1. 24hamburg
  2. Sport
  3. Regionalsport

Nach Schultz-Entlassung: St. Pauli-Fans laufen Sturm gegen Vereinsführung

Erstellt:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Nur einen Punkt trennt St. Pauli im Winter 2022 von Platz 18. Die Vereinsführung entlässt Trainer Timo Schultz – und entfacht damit einen Shitstorm.

Hamburg – Am Tag zwei nach der Trainer-Entlassung beim FC St. Pauli haben sich die Gemüter der Fans noch immer nicht beruhigt. FC St. Pauli hat Trainer Timo Schultz freigestellt. Einen Tag später ruft die Anhängerschaft per Online-Petition zum Protest auf. Die Kritik richtet sich gegen die Verantwortlichen der Vereinsführung. „Niemals“ dürfe man „zu diesem Zeitpunkt eine Identitätsfigur wie Timo Schultz (Schulle) vor die Tür setzen“, heißt es passend im Petition-Beschreibungstext.

Ein Shitstorm, der vor allem Vereinspräsident Oke Göttlich und Sportchef Andreas Bornemann in die Pflicht nimmt. „Schulle muss bleiben“ – so das Bekenntnis, das zum aktuellen Zeitpunkt (8. Dezember, 11:00) bereits über 6.200 Fan-Unterschriften sammeln konnte.

Fußballverein:FC St. Pauli
Gründung:25. Mai 1910
Stadion:Millerntor, 29.546 Plätze
Ex-Trainer:Timo Schultz

St. Pauli trennt sich von Timo Schultz: Fans protestieren per Online-Petition

Am vergangenen Dienstag, dem 6. Dezember 2022, machte die Meldung die Runde, die St. Pauli wohl noch tagelang beschäftigen wird. Der Aufschrei der Anhänger war riesig, als sich der Verein von einem „verdienten und echten St. Paulianer“ verabschiedet hatte. So bezeichnete der Klub-Präsident Oke Göttlich seinen Ex-Trainer, der in unterschiedlichen Positionen über 17 Jahre bei den Kiezkickern aktiv war.

Ex-St. Pauli-Trainer Timo Schultz.
„Fachlich, menschlich und moralisch falsch“: St. Pauli-Fans kritisieren die Entlassung von Timo Schultz. (Screenshot) © Christian Charisius/dpa und Screenshot/@change.org

Als Spieler verhalf der heute 45-Jährige, St. Pauli den Aufstieg in Liga zwei. Bevor er die 1. Mannschaft zur Saison 2020/21 übernommen hatte, stand er außerdem als Trainer für Jugendmannschaften des FC St. Pauli an der Linie. Auch als Co-Trainer war er lange Zeit aktiv. Eine echte Vereinslegende, der jedoch die Analyse der bisherigen Spielzeit 2022/2023 zum Verhängnis wurde. Lediglich 17 Punkte und Platz 15 – für die Vereins-Obersten akute Abstiegsgefahr, die sich auch in Zahlen ausdrückt: Nur ein Punkt trennt St. Pauli von Platz 18.

„Fachlich, menschlich und moralisch falsch“ St. Pauli-Fans wollen „Schulle“ zurück

Letztes Jahr verabschiedete man sich aus der Hinrunde noch mit dem ersten Platz. Dieses Jahr nimmt man einen Platz in den hinteren Tabellenplätzen ein. „Wir müssen das Gesamtwohl des FC St. Pauli immer im Blick haben - und unsere sportliche Bilanz im Kalenderjahr 2022 ist die eines Absteigers“, sagte Göttlich kurz, nachdem er Timo Schultz entlassen hatte. Branchentypisch brodelte bereits wenig später die Gerüchteküche: Wer wird neuer St. Pauli-Trainer und tritt damit Timo Schultz-Nachfolge an?

Von Ex-Werder Bremen-Trainer Florian Kohfeldt bis hin zu möglichen Kandidaten aus dem Dunstkreis vom VFB Stuttgart oder SC Freiburg sind mehrere Trainer im Gespräch. St. Pauli-Fans wollen von all dem nichts hören. In der Petition, geteilt über die Internetseite change.org, fordern sie, „dass die Kündigung von Timo Schultz und seinem Team zurückgenommen wird“. Laut Initiator Stefan Kasper-Behrs gilt es, die am Dienstag getroffene Entscheidung ein weiteres Mal zu überdenken. Selbst vor „persönlichen Konsequenzen“, die Präsident Oke Göttlich oder Sportchef Andreas Bornemann treffen könnten, dürfe man nicht zurückschrecken.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

„Fachlich, menschlich und moralisch“ sei die Entlassung von Timo Schultz „falsch“. „Die Mannschaft spielt im Rahmen ihrer Möglichkeiten einen guten Fußball“, kommentiert ein anderer User die Petition und bezieht sich damit auf Stimmen, die die Hamburger Kaderpolitik vom Geschäftsleiter Sport Andreas Bornemann attackieren. „Diese Entscheidung widerspricht unseren Werten“ – so die allgemeingültige Bewertung einer Entscheidung, die vor allem am 17. Dezember noch einmal zur Debatte stehen könnte. Dann, wenn sich Oke Göttlich der St. Pauli-Mitgliederversammlung stellt.

Auch interessant

Kommentare