1. 24hamburg
  2. Sport
  3. Regionalsport

Hiobsbotschaft im Aufstiegskampf! Kyereh fehlt FC St. Pauli wohl wochenlang

Erstellt:

Von: Antonio José Riether

Kommentare

Mitten im Aufstiegsrennen muss der FC St. Pauli einen Dämpfer hinnehmen. Mit Daniel-Kofi Kyereh fehlt der beste Vorlagengeber auf unbestimmte Zeit.

Hamburg - Vor dem Hamburger Stadtderby am vergangenen Freitag war Daniel-Kofi Kyereh Dauerthema. Der 25-jährige Profi des FC St. Pauli war kurz vor dem Aufeinandertreffen zwischen dem HSV und seinen Kiezkickern noch beim Afrika-Cup unterwegs, schied jedoch schon nach der Gruppenphase aus. Anstelle des erhofften Comebacks zum Lokalduell gab es nun schlechte Neuigkeiten für seinen Trainer Timo Schultz. Der Coach des Aufstiegsaspiranten muss vorerst auf einen seiner Leistungsträger verzichten.

Spieler:Daniel-Kofi Kyereh
Geboren am (Alter):8. März 1996 (25)
Beim FC St. Pauli seit:29. Juli 2020
Pflichtspiele für den FC St. Pauli:55 Spiele (14 Tore/21 Assists)

FC St. Pauli: Bester Vorbereiter Daniel-Kofi Kyereh fehlt im Aufstiegsrennen „bis auf Weiteres“

Kyereh zog sich im Rahmen seines Aufenthalts im Turnier-Austragungsort Kamerun eine Muskelverletzung im rechten Oberschenkel zu, wie der Klub am Dienstag in einer Mitteilung bekannt gab. Der Presseinformation zufolge war die Verletzung erst nach Untersuchungen durch die medizinische Abteilung des FC St. Pauli festgestellt worden.

Die Verletzung von Daniel-Kofi Kyereh (r.) dürfte seinem Trainer Timo Schultz Sorgen bereiten.
Die Verletzung von Daniel-Kofi Kyereh (r.) dürfte seinem Trainer Timo Schultz Sorgen bereiten. (24hamburg.de-Fotomontage) © Lobeca/Picture Point LE/Uwe Kraft/imago

Mit weiteren Details zur Blessur des Offensivspielers hielt man sich allerdings zurück. Wie lange Kyereh nun genau ausfällt, blieb ebenfalls unklar, laut Verein fehlt der Rechtsfuß „bis auf Weiteres“ – im Profifußball können das schon einmal mehrere Wochen sein. Drei kräftezehrende Einsätze beim Kontinentalturnier sowie die strapaziöse Rückreise am vergangenen Donnerstag waren wohl ausschlaggebend für die Verletzung, die dem Spieler nun einen längeren Ausfall beschert.

FC St. Pauli: Ohne Kyereh aus der sportlichen Krise? Nur zwei Punkte aus den letzten vier Spielen

Für den FC St. Pauli kommt die Hiobsbotschaft zu einem durchaus schlechten Zeitpunkt, aktuell sucht die Mannschaft von Trainer Timo Schultz nach ihrer Hinrunden-Form. Abgesehen vom 2:1-Sieg über Borussia Dortmund im DFB-Pokal-Achtelfinale konnten die Norddeutschen vier Spiele in Serie nicht gewinnen, gegen Aue und Düsseldorf sprang jeweils nur ein Remis heraus. Aufgrund der 1:2-Niederlage gegen den Erzrivalen Hamburger SV rutschte man zudem auf Platz zwei ab und verlor die Tabellenführung an den SV Darmstadt 98.

Bereits in der kommenden Woche steht für den Kultklub das Heimspiel gegen den angriffslustigen Tabellenneunten SC Paderborn an. Die Ostwestfalen verloren zuletzt, auch aufgrund eines nicht gegebenen Treffers, denkbar knapp mit 3:4 gegen Werder Bremen. Aktuell steht der SCP nur fünf Punkte vom Aufstiegs-Relegationsplatz entfernt und schielt noch immer auf die oberen Tabellenregionen. Im August unterlag der Hamburger Kiezklub im Hinspiel noch mit 1:3, den einzigen Gästetreffer des Tages durch Guido Burgstaller bereitete Kyereh vor.

FC St. Pauli: Daniel-Kofi Kyereh verletzt - er wird wichtige Partien verpassen

Der ghanaische Nationalspieler, der bald einen Ex-HSVer als Nationaltrainer bekommen könnte, ist seit seinem Wechsel zu St. Pauli im Sommer 2020 unverzichtbar. Nach 19 Torbeteiligungen in seiner Premierensaison am Millerntor steigerte er sich in der laufenden Spielzeit deutlich. Mit elf Assists ist er bester Vorlagengeber seiner Mannschaft, hinzu kommen fünf eigene Treffer – und das in gerade einmal 18 Zweitliga-Partien.

Nun muss St. Pauli die nächsten wichtigen Partien ohne Kyereh auskommen, intern hofft man auf eine möglichst schnelle Genesung des zweitbesten Torschützen. Sollte der Ghanaer etwa für einen Monat ausfallen, würde er zusätzlich zum Paderborn-Spiel die Partien in Regensburg (12. Februar), in Hannover (20. Februar) und eventuell auch den Vergleich mit dem Tabellenschlusslicht FC Ingolstadt 04 am 26. Februar verpassen. (ajr) *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare