Zwei Niederlagen, ein Sieg binnen fünf Tagen

Hamburg Towers: Heftiges Gefühlschaos nach Mega-Woche

  • Thanh Nguyen
    vonThanh Nguyen
    schließen

Hamburg Towers: Drei Spiele in fünf Tagen. Eine Mammut-Aufgabe in der Basketball-Bundesliga BBL, dabei ragte ein Spieler der „Türme“ besonders heraus.

  • Hamburg Towers weiter auf Playoff-Kurs
  • Zwei Niederlagen und ein Sieg in fünf Tagen
  • TJ Shorts mit zwei neuen Bestmarken

Hamburg-Wilhelmsburg – Es war ein Mammutprogramm, welches die Hamburg Towers seit Mittwoch zu absolvieren hatten. Drei Spiele binnen fünf Tagen standen auf dem Programm. Unter dem Strich steht leider nur ein Sieg und zwei Niederlagen sowie ein bitterer Nachgeschmack, denn zweifelsohne war mehr drin.

Dabei begann die „Crunch Time“ der Türme bereits am Dienstag mit einer Hiobsbotschaft: Neuzugang und „Big Man“ Johannes Richter fällt wegen einer Knieverletzung längerfristig aus. „Johannes sollte die Rotation auf den großen Positionen erweitern. Für ihn tut es mir sehr leid“, so Towers-Sportchef Marvin Willougby über die Verletzung des letzten Towers-Zuganges. „Verletzungen sind nie schön – weder für den Spieler noch für den Verein. Dass es bereits den dritten deutschen „Big Men“ bei uns trifft ist für uns als Klub, gelinde ausgedrückt, überaus unglücklich.“

Ob neue Spieler kommen müssen? „Wir werden den Spielermarkt im Auge behalten. Allerdings werden wir jetzt nicht überstürzt handeln, unser Budget ist schließlich nicht unendlich.“

Basketball-Team:Hamburg Towers
Spielstätte:edel-optics.de Arena (Hamburg-Wilhelmsburg)
Zuschauerkapazität:3.400
Trainer:Pedro Calles
Manager/SportdirektorMarvin Willoughby
Liga:Basketball-Bundesliga (BBL)

Hamburg Towers mit Niederlage gegen Oldenburg

Zum Auftakt der „Crunch-Time“ beim Tabellen-Vierten EWE Baskets Oldenburg verhinderte ein Dreier von Keith Hornsby in der letzten Sekunde, dass sich die Hamburg Towers für einen starken Auftritt belohnen konnten, und besiegelte die 89:88-Niederlage am Mittwochabend.

86:86 stand es, als die die letzte Spielminute anbrach. Zweimal stand TJ Shorts an der Freiwurflinie – gleich zwei Mal ließ er jeweils einen Versuch ungenutzt. So bot sich für Oldenburg bei noch acht Sekunden Spielzeit die Chance auf den Ausgleich – oder den Sieg. Das Ergebnis ist bekannt.

„Ich bin sehr stolz auf meine Spieler und ihren Kampf. Wir haben das Spiel mit einem Rückstand begonnen, aber peu à peu haben wir uns in die Partie gekämpft und ein enges Spiel daraus gemacht. Wir hatten einen kleinen Vorteil, aber manchmal ist es wie heute und es reicht nicht“, zeigte sich Trainer Pedro Calles dennoch zufrieden.

Hamburg Towers mit dritter Niederlage in Folge

„Es sind die kleinen Dinge, die das Spiel entschieden haben“, ergänzte Maik Kotsar. „Wir sind ein junges Team und jeder von uns lernt aus diesen Erfahrungen – aus knappen Spielen lernen wir am meisten.“

Noch enger ging es im Heimspiel gegen die Telekom Baskets Bonn nur 48 Stunden später in der edel-optics-Arena zu. Nach einer guten ersten Halbzeit fanden die Hamburg Towers in der zweiten Hälfte zu wenig Mittel und verloren die dritte Partie innerhalb von sieben Tagen mit 71:78.

„In der zweiten Halbzeit haben wir unseren Rhythmus einfach nicht gefunden, offene Würfe nicht mehr getroffen, wie wir das noch in der ersten Halbzeit gemacht haben“, analysierte Jungstar Justus Hollatz und Jordan Swing ergänzte: „Ich bin sauer über die Niederlage. Heute sind wir enttäuscht, morgen sind wir motiviert und starten mit neuer Energie in das Spiel gegen Gießen am Sonntag. Dort müssen wir unseren Rhythmus finden, uns für unsere harte Arbeit belohnen und Ballbesitz effizient in Korberfolge umwandeln.“

Zwei neue Bestleistungen von TJ Shorts gegen Giessen

Gesagt, getan: Zum Abschluss des Spiele-Dreierpacks siegten die Türme auswärts bei JobStairs GIESSEN 46ers. Eine deutliche Leistungssteigerung nach einem Halbzeitrückstand brachte den „Türmen“ den 78:95-Erfolg.

TJ Shorts, der den kurzfristig verletzten Kapitän Bryce Taylor in der Starting Five vertrat, brillierte und lieferte mit 22 Punkten und 9 Assists jeweils persönliche BBL-Bestleistungen ab.

Der Schlusspunkt des Spiels gehörte passend Neu-Nationalspieler Justus Hollatz, der den Dreier zum 78:95-Endstand versenkte und im Anschluss direkt zum DBB-Tross nach Frankfurt reiste. Am Samstag (20.) kommt es dort zum Duell mit England, ehe am Montag (22.) Montenegro wartet.

In der Tabelle liegen die Towers weiter auf Rang sieben und damit voll auf Playoff-Kurs. Jetzt ist erstmal Länderspielpause, ehe es am 25. Februar mit dem Spiel beim Tabellennachbarn ratiopharm ulm (6.) weitergeht. Tippoff ist um 19 Uhr. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Daniel Reinhardt/dpa & Torsten Helmke/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare