Chancenlos gegen Titelverteidiger

Hamburg Towers: Playoff-Aus gegen ALBA Berlin

  • Thanh Nguyen
    VonThanh Nguyen
    schließen

Die Hamburg Towers sind in der ersten Playoff-Runde der BBL ausgeschieden. Gegen ALBA Berlin verloren die Basketballer am Pfingstmontag auch das dritte Spiel.

Hamburg – Schluss, Aus, Vorbei! Das Abenteuer Playoffs in der easyCredit Basketball-Bundesliga (BBL) ist für die Hamburg Towers beendet. In der Viertelfinalserie gegen Titelverteidiger ALBA Berlin kassierten die Hamburger Basketballer die dritte Niederlage im dritten Spiel und sind damit ausgeschieden.

73:85 verloren die Hamburg Towers im ersten Playoff-Heimspiel der Klubgeschichte am Pfingstmontag. „Von der Intensität und Mentalität her, habe ich heute alles von meinen Spielern bekommen. In der Offensive liefen wir in der gesamten Serie hinterher. Unsere Wurfquote war nicht konstant genug, sodass wir uns nicht noch mehr Optionen herausspielen und damit einen Sieg einfahren konnten“, analysierte Headcoach Pedro Calles nach dem Schlusspfiff.

Basketball-Team: Hamburg Towers
Homepage:hamburgtowers.de
Gründung:2013
Arena: edel-optics.de-Arena
Geschäftsführer: Marvin Willoughby, Jan Fischer

Hamburg Towers: Lautstarke Fans können Niederlage nicht verhindern

An der dritten Pleite in Folge konnten auch die lautstarke Unterstützung der 200 Fans, die in der edel-optics.de-Arena zugelassen waren, nichts ändern. Genau 450 Tage war es her, seit die Hamburg Towers das letzte Mal – damals am 29.02.2020 gegen Crailsheim – ein Heimspiel in der ausverkauften edel-optics.de Arena bestritten haben.

„Es war großartig heute vor Publikum zu spielen. Auch, wenn es nur 200 Fans waren – nach dieser Saison hat es sich so angefühlt, als wäre die Arena voll gewesen. Danke an alle, die heute hier waren“, zeigte sich Calles hocherfreut über die Rückkehr der Fans. „Danke aber auch an die Fans, die aus der Distanz digital ihren Support gezeigt haben. Ich kann es kaum erwarten, die Hamburg Towers Fans alle zusammen in dieser Arena kennenzulernen und zu erleben!“

Auch Hamburg Towers Star Maik Kotsar kann die dritte Niederlage gegen ALBA Berlin nicht verhindern. (24hamburg.de-Montage)

Unterstützung von Sportsenator Andy Grote für die Hamburg Towers

Vor den Augen der Fans, im Rahmen eines wissenschaftlichen Modellversuches, beendeten die Hamburger damit am Pfingstmontag eine Phase von 316 BBL-Pflichtspielen ohne Publikum und absolvierten als erstes Team in der Saison 2020/21 wieder eine Partie mit Zuschauerbeteiligung.

„Der Playoff-Einzug der Towers ist nach dem letzten trüben Sportjahr ein absolutes Highlight“, erklärte Sportsenator Andy Grote im Vorwege der Partie und drückte den Towers die Daumen. „Das ist eine kleine Brise zusätzlicher Rückenwind für die Mannschaft und ein wichtiger erster Schritt in ein Sportjahr, in dem wir nun hoffentlich durchstarten und Corona hinter uns lassen können.“ Geholfen hat es schlussendlich nicht.

Hamburg Towers Basketballer mit deutlicher Pleite gegen ALBA zum Playoff-Auftakt

Das erste Viertelfinale gegen den Titelverteidiger ALBA Berlin hatten die Hamburg Towers am Donnerstagabend gegen ALBA BERLIN deutlich mit 82:59 (48:31) verloren. Auch das zweite Spiel in der Hauptstadt zwei Tage später ging 95:83 an den haushohen Favoriten.

„Man hat sofort in Spiel eins gemerkt, dass sie ein sehr erfahrenes Team sind – nicht nur in der Hauptrunde, sondern in den Playoffs“, zeigte sich Kapitän Max DiLeo als fairer Verlierer. „Sie waren von der ersten Sekunde bereit und sind stark in die Serie gestartet. Wir hatten unsere Chancen, Alba Berlin ist schlagbar, das haben wir in der Hauptrunde gesehen. In der Viertelfinalserie hat man allerdings auch gesehen, wie stark dieses Team mit seinem tiefen Kader ist.“

Erstmals seit 450 Tagen durften wieder Zuschauer in der edel-optics.de-Arena die Hamburg Towers anfeuern. (24hamburg.de-Montage)

Playoff-Teilnahme ist der größte Erfolg der Hamburg Towers

In der regulären Saison hatten die Türme aus der Hansestadt Hamburg noch zwei Siege eingefahren – als einziges easyCredit BBL-Team der Liga. Zunächst überraschten die Towers den Titelverteidiger, dann zwangen die Wilhelmsburger ALBA Berlin erneut in die Knie in der easyCredit BBL.

Nichtsdestotrotz ist die aktuelle Saison ein großer Erfolg. Im zweiten Bundesliga-Jahr gehörten die Hamburger Basketballer zum ersten Mal zu den acht besten Teams der Liga. „Es ist absolut der größte Erfolg der Organisation“, freut sich Towers-Boss Marvin Willoughby, der im 24hamburg.de-Interview schon im letzten Dezember die Playoff-Teilnahme als Ziel ausgab, schon vor den Duellen gegen Berlin. Ungeachtet der 73:85-Niederlage verabschiedeten die Fans ihr Team mit Standing Ovations zum Ende einer unglaublichen Saison 2020/21 in die Sommerpause. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Daniel Reinhardt/picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare