Hanse-Basketballer mit zweitem Sieg in 2021

Hamburg Towers: Klasse Auftritt im BBL-Top-Spiel

  • Thanh Nguyen
    vonThanh Nguyen
    schließen

Die Hamburg Towers haben im Spitzenspiel der Basketball-Bundesliga gegen HAKRO Merlins Crailsheim einen 89:72-Erfolg gefeiert – Platz sechs bleibt erhalten.

  • Hamburg Towers holen zweiten Sieg in 2021.
  • Top-Scorer war TJ Shorts mit zwölf Punkten.
  • Taylor: „Das war unsere beste Saisonbestleistung“.

Hamburg-Wilhelmsburg – Für die Hamburg Towers könnte der Jahresbeginn 2021 nicht besser verlaufen. Nach dem 92:74-Erfolg gegen Schlusslicht Rasta Vechta am 2. Januar folgte am Sonntagabend, 10. Januar, der zweite Erfolg im zweiten Spiel. Gegen den Tabellen-Zweiten HAKRO Merlins Crailsheim präsentierte sich das Team von Trainer Pedro Calles bärenstark und siegte zum Abschluss des 12. Spieltages 89:72.

Basketball-Team:Hamburg Towers
Arena:edel-optics.de-Arena
Cheftrainer:Pedro Calles
Manager:Marvin Willoughby
Gesellschafter:Jan Fischer, Jochen Franzke, Tomislav Karajica, Marvin Willoughby
Liga:Basketball-Bundesliga

 „Wir haben heute eine solide Leistung gezeigt über die gesamte Spielzeit. Außerdem herrschte eine gute Kombination aus Energie, Motivation und Konzentration. Wir wussten, dass wir heute eine besondere Energie benötigen, um den Gameplan von Crailsheim in irgendeiner Art zu stören“, lobte der Spanier nach dem Spiel in seiner Analyse. „Wir hatten keine anderen Optionen und brauchten Stops, um deren Spiel zu verlangsamen. Wir haben großen Respekt vor Crailsheim und der Art, wie sie spielen. Aber glücklicherweise hatten wir heute die richtige Herangehensweise, um das Spiel zu dominieren.“

Die Hamburg Towers gewinnen ihr Spiel gegen HAKRO in der Basketball Bundesliga. (24hamburg.de-Montage)

Hamburg Towers legen los wie die Feuerwehr

Nach einer Schweigeminute für den verstorbenen Walther Tröger – ehemaliger DBB-Vizepräsident, von 1964 bis 1994 Mitglied der internationalen Kommission der FIBA und 1972 Bürgermeister des olympischen Dorfes in München - legten die Hamburger los wie die Feuerwehr. Bereits nach 180 lagen die Türme mit 14:4 in Führung, zum Ende des ersten Abschnittes stand es 26:15.

Angeführt von einem erneut starken Maik Kotsar dominierte die Calles-Truppe das Geschehen in der edel-optics-Arena auch in der Folgezeit. Pausenstand: 53:35.

Bester Mann der Hamburg Towers: Max DiLeo

Auch nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Hamburg Towers mit dem besseren Rhythmus. Zwar verfehlten einige Würfe ihr Ziel, nichtsdestotrotz hielt der Vorsprung bzw. konnte sogar zwischenzeitlich auf 23 Punkte (61:38/71:48) ausgebaut werde. Bester Mann im dritten Drittel war Max DiLeo, der überall zu finden war – mit Rebounds, Ballgewinnen und wichtigen Punkten.

„Wir haben heute alle wirklich hart gearbeitet. Das muss Teil unserer Identität in jedem Spiel sein. Wenn wir von Anfang an hart arbeiten, verläuft das Spiel zu unserem Vorteil. Und das war heute ein gutes Beispiel dafür, wie das gut funktionieren kann“, so der Verteidiger.

Trauerfall bei Hamburg-Towers-Star

Ebenfalls stark: TJ Shorts, der „mit schwerem Herzen gespielt“ hat, wie der Aufbauspieler im Anschluss verriet. Vor Kurzem sei sein Onkel gestorben, er wolle Grüße an seine Familie in die USA schicken. Und auch an seinen Onkel: „Ruhe in Frieden.“

Ungeachtet seiner Trauer nahm der Guard den Liga-Topscorer Trae Bell-Haynes weitgehend aus dem Spiel. Lediglich neun Punkte konnte der Crailsheimer erzielen normalerweise sind durchschnittlich  knapp 21. „Wir haben als Team den Fokus gehalten und als Team auch gemeinsam gewonnen. Wenn wir in der Defensive so stark sind, wissen wir, dass wir auch gegen jeden gewinnen können.“

Hamburg Towers am Sonntag gegen Bayern München

Für die Hamburg Towers geht am Sonntag mit dem nächsten Kracherspiel weiter. In München wartet ab 15 Uhr kein Geringerer als der Tabellen-Fünfte FC Bayern. Das Spiel wird live auf Sport1 übertragen. Unterdessen freut sich Hamburg Towers-Geschäftsführer Marvin Willoughby auf die weiteren Herausforderungen im Jahr 2021, wie er 24hamburg.de im exklusiven Interview verraten hat.

Rubriklistenbild: © Daniel Reinhardt/dpa & Torsten Helmke/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare