80:74-Erfolg gegen Oldenburg

Historisch! Hamburg Towers feiert Einzug in BBL-Playoffs

  • Thanh Nguyen
    vonThanh Nguyen
    schließen

80:74 gewinnen die Hamburg Towers gegen die beste BBL-Offensive der Baskets Oldenburg. Die Türme sind unschlagbar und stehen nun vorzeitig in den Playoffs.

Update vom 154 April 2021 um 22:10 Uhr: Hamburg – „Playoffs Digga“! Die Hamburg Towers stehen zum ersten Mal in ihrer Geschichte in den Playoffs der Basketball-Bundesliga BBL. 80:74 hieß es am Ende für den Tabellen-Sechsten von der Elbe gegen die aktuell beste Offensive. der Baskets Oldenburg. Für die Basketballer aus der Hansestadt ist es der neunte Sieg in Folge – Rekord!

„Ja, ich bin extrem glücklich. Für den Klub und für die Jungs. Die Playoffs waren ja nie das Ziel“, jubelte Trainer Pedro Calles. Sechs Spieltage vor Schluss ist den Hanseaten die erste Teilnahme an der Meister-Runde (Top 8) nicht mehr zu nehmen. Nach Abpfiff wurden Kappen mit der Aufschrift „Playoffs Digga“ verteilt.

Zweikampf zwischen Terry Allen von den Hamburg Towers und Martin Breunig (Oldenburg) unter dem Korb. (24hamburg.de-Montage)

Big Man Johannes Richter wieder fit

Bester Werfer auf Seiten der Gastgeber war T.J. Shorts mit 22 Punkten. „Es hätte auch jeder andere sein können“, so der Matchwinner ganz bescheiden. „Wenn die Playoffs jetzt beginnen würden, wären wir bereit. Aber wir denken jetzt noch nicht daran.“ Für die Towers geht es am Montag, 19. April 2021, weiter. Ab 20:30 Uhr gastieren die „Türme“ beim Tabellen-13. BV Chemnitz 99.

Weitere gute Nachricht an diesem historischen Abend: mit „Big Man“ Johannes Richter kehrte nach 81 Tagen Pause wegen einer Knie-Verletzung zurück aufs Parkett.

Basketball-Team: Hamburg Towers
Homepage: hamburgtowers.de
Arena: edel-optics.de-Arena
Gründung: 2013
Geschäftsführer: Marvin Willoughby, Jan Fischer

Hamburg Towers: Können die Türme auch gegen Oldenburg siegen?

Erstmeldung vom 13. März 2021, 17:12:

Hamburg – Mehr Selbstbewusstsein als die Hamburg Towers kann man in der Basketball-Bundesliga BBL aktuell nicht haben! Vor dem Duell gegen den Tabellen-Vierten EWE Baskets Oldenburg am Mittwoch, 14. April 2021, (20:30 Uhr, live auf Magenta Sport) sind die Vorzeichen klar: Das Team der Stunde gegen die beste Offensive der Liga.

Der Tabellen-Sechste von der Elbe scheint dabei derzeit unschlagbar. Acht Siege in Folge, der längste Lauf der BBL, stehen für die „Türme“ zu Buche. Sogar die Riesen vom FC Bayern München wurden von den Towers geknackt, genauso wie Titelverteidiger ALBA Berlin (Towers überraschen Titelverteidiger und Towers machen ALBA Berlin erneut fertig) und Brose Bamberg - allesamt Basketball-Schwergewichte und drei derzeitige Playoff-Teams.

T.J. Shorts steigt zum Korbleger hoch, Johannes Thiemann (Alba Berlin) kann nur zuschauen. Ob das auch gegen Oldenburg gelingt?

Hamburgs Towers mit zwei Niederlagen bislang gegen Oldenburg

Damit sind die „Türme“ vor dem Nord-Duell gegen Oldenburg bereit, den nächsten Brocken vom Parkett zu fegen. Ein Sieg und die Hamburg würden den Gästen in der Tabelle auf die Fersen rücken. Aktuell sind es noch sechs Punkte Rückstand.

Trainer Pedro Calles warnt dennoch vor dem Spiel in der edel-optics.de-Arena: „Wir treffen auf ein sehr talentiertes Offensivteam. Auch wenn wir in der Defensive so gut wie alles richtig machen würden, haben sie immer noch die Fähigkeit und Qualität, Punkte zu erzielen.“

Die beiden bisherigen Aufeinandertreffen hatten die Basketballer von der Elbe verloren – zuletzt allerdings denkbar knapp, wie sich Jungstar Justus Hollatz erinnert: „Wir lagen bis 5,3 Sekunden vor Schluss vorn und haben dann noch den Gamewinner von Hornsby kassiert. Vielleicht hätten wir defensiv ein bisschen besser sein können. Nichtsdestotrotz haben wir eigentlich ein gutes Spiel gemacht.“ Vor rund zwei Monaten verloren die Hamburg Towers bei den EWE Baskets Oldenburg denkbar knapp.

Hamburg Towers gegen die beste BBL-Offensive

Aber Vorsicht: Mit fast 95 erzielten Punkten pro Partie stellen die „Donnervögel“ die mit Abstand erfolgreichste Offensive der BBL. Bereits neun Mal erzielten die Niedersachsen mehr als 100 Punkte – drei Hunderter gelangen während der letzten vier Siege. „Sie haben zu viele Optionen, daher gibt es nicht die eine Lösung in der Defensive. Sie können im Post punkten, aus der Distanz, aus dem Pick & Roll und aus Blöcken abseits des Balles.“

„Es wird also sehr schwierig. Das wichtigste wird sein, ihr Tempo zu drosseln und ihren Spielfluss zu unterbinden“, gibt Hamburgs Head Coach die Marschroute vor.

Für den 19-jährigen Youngster Hollatz sind solche Duelle extrem wichtig, denn „Spiele gegen starke Teams helfen mir sehr für meine Entwicklung“. In den letzten drei Partien erzielte er mindestens acht Punkte und stand jeweils über 25 Minuten auf dem Feld. „Ich darf trotzdem Fehler machen, ich mache Fehler, dafür bin ich dankbar und deswegen freue ich mich auf jedes weitere Spiel.“ * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Lobeca / IMAGO

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare