1. 24hamburg
  2. Sport
  3. Regionalsport

Gladbach baggert an Finn Ole Becker! Kann St. Pauli sein Eigengewächs halten?

Erstellt:

Von: Antonio José Riether

Kommentare

Der FC St. Pauli könnte seinen eigens ausgebildeten Mittelfeldakteur Becker an Borussia Mönchengladbach verlieren. Es scheint nur eine Frage der Zeit.

Hamburg – Es ist das Schicksal eines jeden Zweitligisten. Spielt sich ein Akteur im deutschen „Unterhaus“ in den Fokus, gehen umgehend lukrative Anfragen aus der Bundesliga ein. Der FC St. Pauli findet sich momentan auf Tabellenplatz zwei wieder und blickt zurecht nach oben, der Aufstieg in die Beletage ist in diesem Jahr ein durchaus realistisches Szenario. Mitten im Kampf um die ersten beiden Ränge buhlt ein Erstligist um ein Eigengewächs der Kiezkicker. Verlässt er den seinen Jugendklub bereits im Winter?

Spieler:Finn Ole Becker
Geboren am (Alter):8. Juni 2000 (21 Jahre)
Marktwert:2,5 Millionen Euro (laut transfermarkt.de)
Im Verein seit:Sommer 2011
Vertrag bis:30. Juni 2022

FC St. Pauli: Eigengewächs Finn Ole Becker vor Wechsel in die Bundesliga

Seit seinem elften Lebensjahr ist Finn Ole Becker Teil des FC St. Pauli, wuchs beim Kiezklub zum Juniorennationalspieler heran und wurde schließlich Profi. Mit 18 Jahren debütierte er in der 2. Bundesliga und ist seither fester Teil des Profiteams, für das der mittlerweile 21-Jährige bereits 78 Pflichtspiele absolvierte. Aufgrund seines Alters und seiner angeeigneten Erfahrung im Profifußball verwundert es also nicht, dass Becker in der Vergangenheit bereits mit Bundesligisten in Verbindung gebracht wurde. Nun scheint es einen konkreten Interessenten für den gebürtigen Elmshorner zu geben.

Entscheidung gegen den Herzensklub: Finn Ole Becker verlässt den FC St. Pauli wohl im Sommer.
Entscheidung gegen den Herzensklub: Finn Ole Becker verlässt den FC St. Pauli wohl im Sommer. © Revierfoto/Baering/imago-images

Der zentrale Mittelfeldspieler soll einem Mopo-Bericht zufolge auf dem Wunschzettel des derzeit schwächelnden Erstligisten Borussia Mönchengladbach stehen. Aktuell belegt der Europapokal-Teilnehmer der letzten Jahre nur Platz zwölf in der Liga, frischer Wind in Form von neuem Personal wird dringend benötigt. Dass Becker schon im Winter – und damit mitten in der erfolgreichen Saison – den Verein verlässt, ist jedoch recht unwahrscheinlich.

FC St. Pauli: Finn Ole Becker vor ablösefreiem Wechsel in die Bundesliga?

Hintergrund ist der Vertrag des U21-Nationalspielers, der zum Sommer dieses Jahres ausläuft. Ab Juli wäre Becker folglich ohne erhebliche Unkosten für jeden Klub zu haben. Dies bedeutet für den FC St. Pauli im Umkehrschluss, dass für den langjährigen Jugendspieler mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Ablöse fällig werden würde. Nur mit einem Winter-Transfer könnte noch ein angemessener Erlös erwirtschaftet werden, vor der Schließung des Transferfensters am kommendem Montag wird der Klub seinen Spieler aber wohl nicht mehr abgeben.

Der einzige Weg, eine entsprechende Ablöse für Becker zu generieren, wäre ein erneuter Vertragsabschluss mit dem Mittelfeldakteur. Allerdings scheint ein solcher so gut wie ausgeschlossen, die Gespräche bezüglich einer Verlängerung auf St. Pauli verliefen dem Mopo-Bericht zufolge erfolglos. Selbst der mögliche Bundesliga-Aufstieg ist offenbar kein Grund für eine Ausdehnung des Arbeitspapiers.

FC St. Pauli: Becker unter Timo Schultz nicht mehr gesetzt - verabschiedet er sich mit dem Aufstieg?

In der laufenden Saison ließ der Profi zudem die Beständigkeit aus dem Vorjahr vermissen, als er nur vier Ligaspiele verpasste. Nach einem furiosen Start mit einem Treffern und drei Assists in den ersten drei Partien musste Becker verletzungsbedingt öfter passen. Fünfmal blieb er trotz Kadernominierung ohne Einsatz, dreimal kam er von der Bank. Beim Pokalspiel gegen Borussia Dortmund blühte der technisch versierte Linksfuß jedoch wieder auf und feierte mit seiner Mannschaft einen 2:1-Sieg.

Bei Becker und St. Pauli stehen die Zeichen augenscheinlich auf Abschied, bis zum Saisonende wird Timo Schultz noch auf seinen ehemaligen Jugendspieler bauen können. Im Alter von 15 Jahren feierte das damalige Talent des FCSP sein Debüt in der B-Junioren-Bundesliga unter dem heutigen Cheftrainer. Mit dem Bundesliga-Aufstieg könnte sich das Eigengewächs nun gebührend verabschieden und somit die Saison seines Förderers und Wegbegleiters veredeln. Unabhängig vom Ausgang des Aufstiegsrennens ist im Sommer aber Schluss. (ajr) *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare