Ex-Verein soll Interesse haben

FC St. Pauli-Trainer: Schultz neuer Werder-Coach? Was er zu Gerüchten sagt

  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen

Der FC St. Pauli spielt in der Zweiten Bundesliga eine starke Rückrunde unter Trainer Timo Schultz. Das wissen auch andere Vereine. Holt sich Werder Bremen Schultz?

Hamburg – Der Erfolg kann sich sehen lassen: Aktuell ist der FC St. Pauli die beste Mannschaft der Zweiten Bundesliga. Nein, logisch: nicht im Gesamt-Ranking. Aber in der Rückrunden-Tabelle. Die weist Mannschaft von Trainer Timo Schultz mit 31 Punkten aus 14 Spielen noch vor namhaften Vereinen wie der SpVgg Greuther Fürth, dem VfL Bochum oder auch dem Hamburger SV aus. Letzteres ist dank der zuletzt blamablen Ausbeute des Clubs aus dem Volksparkstadion nicht allzu schwer, doch Timo Schultz weckt mit dieser Bilanz Begehrlichkeiten aus Bremen. Muss der FC St. Pauli um seinen Trainer zittern?

Fußballtrainer:Timo Schultz
Geboren:26. August 1977 (Alter: 43 Jahre) in Wittmund
Größe:1,80 Meter
Stationen als Spieler im Herrenbereich:FC St. Pauli II, FC St. Pauli, Holstein Kiel, Harburger TB, VfB Lübeck, Werder Bremen II
Stationen als Cheftrainer:FC St. Pauli (seit 2020), FC St. Pauli U19, FC St. Pauli U17

FC St.-Pauli-Trainer Timo Schultz spielte zwischen 1995 und 2000 für Werder Bremen

Wie das Magazin Sport Bild in seiner neuesten Ausgabe berichtet, ist der 43-Jährige angeblich einer von fünf Kandidaten, die beim SV Werder Bremen aus der Ersten Bundesliga auf dem Wunschzettel als möglicher Nachfolger für Florian Kohfeldt stehen. Von Kohfeldt, so die Gerüchte an der Weser, will sich Werder Bremen am Ende der laufenden Saison trennen*. Wegen mangelnder Erfolge. Trotz eines noch bis 2023 laufenden Vertrages.

FC St. Pauli-Trainer Timo Schultz soll einer von fünf Kandidaten auf die Nacholge von Florian Kohfeldt bei Werder Bremen sein. (24hamburg.de-Montage)

Als Kandidaten neben Schultz nennt die Sport-Bild auch Ex-HSV-Trainer Bruno Labbadia, der nach seinem Rauswurf bei Hertha BSC Berlin derzeit ohne Verein ist. Zudem im Visier: Ole Werner (Holstein Kiel) Edin Terzic (Borussia Dortmund) und Stefan Leitl (Greuther Fürth). Welche Chancen hat FC St. Pauli-Trainer Timo Schultz gegen die vier anderen Coaches? Und: Spielt er überhaupt ernsthaft mit dem Gedanken, den Stadtteil St. Pauli mit der Reeperbahn und die Hansestadt allgemein zu verlassen?

FC St. Pauli-Trainer Timo Schultz spricht über Bremen-Interesse – „bin Werder-Fan, aber super gerne bei St. Pauli“

Die Verbindung zu Werder Bremen ist auf jeden Fall da: Zwischen 1995 und 2000 war Timo Schultz für die U19 von Werder und anschließend für die Zweite Mannschaft der Bremer am Ball. „Ich habe selbst bei Werder Bremen gespielt. Ich bin ein Stück weit Werder-Fan. Wenn ich auf die Bundesliga-Tabelle gucke, dann gucke ich immer zuerst, wie Werder gespielt hat“, sagt der FC St. Pauli-Trainer, „daraus habe ich nie einen Hehl gemacht.“ Auch deichstube.de berichtet übrigens über das Interesse des Klubs vom Osterdeich am Trainer der Kiezkicker*.

Ein Wechsel von Timo Schultz zum SV Werder Bremen erscheint dennoch unwahrscheinlich. Der Trainer der Braun-Weißen bastelt gemeinsam mit Sportchef Andreas Bornemann am Kader für die neue Saison. Dabei im Mittelpunkt: die Frage, was mit Mittelfeldmann Rodrigo Zalazar passiert. Aktuell sieht es so aus, dass der ausgeliehene 20-Jährige nach der Saison vorerst zu Eintracht Frankfurt zurückkehrt*.

FC St. Pauli-Trainer Timo Schultz plant mit Sportchef Andreas Bornemann Kader für neue Saison – klare Aussage zu Werder Bremen

Und die Zukunft von Timo Schultz? Den Gerüchten um einen Wechsel aus der Zweiten Bundesliga zum SV Werder Bremen müsse man „nicht so viel beimessen“, gibt der FC St-Pauli-Trainer zu verstehen. „Ich bin super gerne hier bei St. Pauli“, erklärte der 43-Jährige auf einer Pressekonferenz seines aktuellen Vereins. „Ich sehe, dass wir etwas entwickelt haben und dementsprechend gehe ich davon aus, dass ich auch nächstes Jahr noch hier bin“, schiebt Timo Schultz einem Abgang aus der Stadt von Alster und Elbe einen Riegel vor. Eine Aussage, die bei den Fans des FC St. Pauli für Durchatmen sorgen dürfte. * 24hamburg.de, fr.de und deichstube.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Picture Point/imago images & Torsten Helmke/imago images

Kommentare