1. 24hamburg
  2. Sport
  3. Regionalsport

FC St. Pauli: Kostet Corona-Ausbruch den Aufstieg?

Erstellt:

Von: Robin Dittrich

Kommentare

Der FC St. Pauli befindet sich in einer sportlichen Krise. Nur drei Punkte in den letzten fünf Ligaspielen sind zu wenig. Jetzt schlägt das Coronavirus zu.

Hamburg – Für den FC St. Pauli liefen die letzten Wochen nicht wie geplant. Statt frühzeitiger Aufstiegsfeier liegen die Kiezkicker im Tal der Tränen. Fünf Partien in Folge gewann der FC St. Pauli zuletzt nicht mehr. Nach dem 27. Spieltag schien der Aufstieg ganz nah zu sein: Zu diesem Zeitpunkt waren die Kiezkicker Tabellenführer. Insbesondere die letzten drei Spiele schmerzten jedoch.

Trotz Überlegenheit, kam der Club nicht über zwei Unentschieden und eine Niederlage hinaus. Die Gegentore bei den Remis gegen Nürnberg und Sandhausen fielen erst in der 91. und 92. Minute. Jetzt kommt noch Corona-Chaos dazu.

Fußballverein:FC St. Pauli
Stadion:Millerntor, 29.536 Plätze
Nächster Gegner:Schalke 04, 7. Mai 20:30 Uhr
Von Corona betroffene Profis:Zehn

FC St. Pauli: Corona wütet bei den Kiezkickern – Schalke-Spiel findet statt

In Hamburg herrscht aktuell noch betretenes Schweigen. Nach der Hinrunde lag der FC St. Pauli souverän an der Tabellenspitze, der Hamburger SV war Dritter. Momentan nehmen beide Vereine die undankbaren Plätze hinter den Aufstiegs-Rängen ein. Der HSV ist Vierter und hat alle Chancen auf den Aufstieg. Der FC St. Pauli liegt punktgleich auf Platz fünf. Die Kiezkicker haben noch zwei schwere Brocken vor sich. Am 33. Spieltag geht es für St. Pauli nach Gelsenkirchen zu Schalke 04. Am letzten Spieltag kommt Fortuna Düsseldorf ans Millerntor.

FC St Pauli: Corona-Ausbruch. Das Fußball-Spiel gegen Schalke 04 findet statt.
Corona-Ausbruch beim FC St. Pauli – Partie findet trotzdem statt. (24hamburg.de-Montage) © Felix Schlikis/Imago

Die Partie gegen Schalke 04 stand kurzzeitig sogar auf der Kippe. Der Grund: Ein Corona-Ausbruch beim FC St. Pauli. Zehn Spieler sind positiv getestet und fallen für die Partie deshalb aus. Da der Kader der Kiezkicker groß genug ist, findet das Spiel trotzdem statt. Laut den Statuten der DFL muss ein Verein 15 spielberechtigte Spieler aufbieten können, davon mindestens einen Torwart. Neun dieser Kicker müssen Lizenzspieler sein. Zu den einsetzbaren Fußballern zählen auch verletzte Spieler – nur Corona-positive sind definitiv nicht einsetzbar.

FC St. Pauli: Corona wirbelt Team durcheinander – Mittelstürmer fehlt

Auch wenn einige Stammspieler fehlen sollten, will der FC St. Pauli das nicht als Ausrede gelten lassen. Die 15 spielberechtigten Spieler bekommt der Verein vom Kiez aktuell zusammen, eine Verlegung ist daher nicht beantragt. Besonders schmerzlich ist der wahrscheinlich verletzungsbedingte Ausfall von Guido Burgstaller. Läuft er überhaupt noch einmal für die Kiezkicker auf? Um Guido Burgstaller gibt es einige Transfergerüchte. Auch Torwart Nikola Vasilj ist gegen Schalke nicht dabei. Dennis Smarsch zeigte im Pokal jedoch gute Leistungen und dürfte ihn gut vertreten.

Vor der Partie gegen Schalke 04 sprach FC St. Pauli-Sportchef Andreas Bornemann über die kommende Partie: „Wir wollen nicht nach Lösungen suchen, nicht spielen zu müssen. Wir wollen eine möglichst gute Mannschaft aufbieten.“ Bornemann hegt sogar nach wie vor die Hoffnung, dass Corona-infizierte Spieler rechtzeitig fit werden: „Wir führen PCR-Tests durch. Der Spieler muss sich gut fühlen und sich in der Lage sehen, sich körperlich zu betätigen.“

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Aufgeben will der FC St. Pauli natürlich auch noch nicht – trotz des aktuellen Corona-Ausbruchs und der Serie an Niederschlägen. Drei Punkte trennen die Kiezkicker vom Relegationsplatz. Das Problem: alle vier Mannschaften vor den Hamburgern haben ein besseres Torverhältnis. „Für alle Beteiligten ist es eine klare Chance, ein großes Zeichen als Gruppe zu setzen“ sagte Bornemann. Egal, ob es schlussendlich zur den Aufstieg reicht. Am letzten Spieltag will der FC St. Pauli am Millerntor zumindest noch eine rechnerische Chance haben.

Auch interessant

Kommentare