Kommentar

EM 2021: Aus gegen England – das jahrelange Missverständnis Joachim Löw endet

  • Jan Knötzsch
    VonJan Knötzsch
    schließen

Das war‘s. Für die Nationalmannschaft bei der EM 2021, für Joachim Löw komplett. Der Bundestrainer geht ohne den EM-Titel. Seine Ära ist vorbei. Ein Kommentar.

Herzogenaurach/London – Ausgerechnet in Wembley. Dort, wo der deutsche Fußball eine seiner bittersten Niederlagen erlebte. 1966 beim WM-Finale mit dem legendären, für Deutschland so schmerzlichen Wembley-Tor. Nun ist es wieder eine Niederlage. Diesmal bei der EM 2021*. Im Achtelfinale. Der Traum vom deutschen EM-Titel ist ausgeträumt. Bundestrainer Joachim Löw verabschiedet sich ohne Happy End. Vorzeitig. Endlich!

Fußballtrainer:Joachim Löw
Geboren:3. Februar 1960 (Alter: 61 Jahre) in Schönau im Schwarzwald
Größe:1,82 Meter
Partnerin:Daniela Löw (verheiratet seit 1986)
Eltern:Hildegard Löw

EM 2021: Joachim Löw hat nur einen nennenswerten Titel geholt – das ist zu wenig bei diesem Spielermaterial

Der Bundestrainer ist seit Jahren für einen Satz bekannt. Diesen hat er lange Zeit gebetsmühlenartig immer wiederholt. Der Inhalt: Er sei erfolgreich gewesen mit der Nationalmannschaft Deutschlands, habe eigentlich alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Nun, faktisch ist an großen Titeln nur einer herausgesprungen: der WM-Titel im Jahr 2014 im Finale gegen Argentinien. Mit einem glücklichen 1:0. In einem Spiel, das gut und gerne auch hätte andersherum ausgehen können. Bei der EM 2021 hat er endgültig bewiesen, dass er kein Trainer für große Titel ist.

Schluss, aus, vorbei: Mit dem Ausscheiden bei der EM 2021 endet die Bundestrainer-Zeit von Joachim Löw.

Nun gut, eines hat Joachim Löw mit diesem WM-Titel von 2014 zusätzlich tatsächlich doch noch gewonnen: Sympathien. Jede Menge davon sogar. Nach dem verpassten WM-Titel im eigenen Land 2006, als das „Sommermärchen“ im Halbfinale in Dortmund gegen Italien endete, hat Löw eine Mannschaft geformt, die in der Lage war, einen Titel zu holen. Das muss man ihm zugutehalten.

Nur: bei dem vorhandenen Spielermaterial wäre dies vermutlich jedem anderen Trainer auch gelungen. Unterm Strich aber hat Joachim Löw zu wenig Titel geholt. Er ist gescheitert. Oft. ZU oft. Auch jetzt bei der EM 2021, bei der die UEFA beim Spiel Dänemark – Finnland kein gutes Bild abgab.

EM 2021: Joachim Löw ist ein weiteres Mal gescheitert – er hätte nach dem WM-Aus 2018 aufhören sollen

Es gibt nicht wenige Menschen, die dem Bundestrainer gerne vorwerfen, er habe sich in den entscheidenden Phasen „vercoacht“. Aufs falsche Pferd gesetzt, nicht auf die Meinung anderer gehört. Nun: Ein Bundestrainer muss am Ende alleine entscheiden, egal ob es sich um die EM 2021 handelt oder ein anderes Turnier. Aber: Es gibt keinen Bundestrainer, der so beratungsresistent war, wie Joachim Löw. Immer wieder. Die Folge? Beispielsweise bei der EM 2012, als der Italiener Mario Balotelli Deutschland aus dem Turnier schoss.

Joachim Löw hat weitergemacht. Sich immer öfter verrannt. Zuletzt beispielsweise, als er Thomas Müller und Mats Hummels zurückgeholt und für die EM 2021 nominiert hat. Abserviert hatte er sie zuvor mit dem Hinweis, er wolle einen Umbruch starten. Mats Hummels und Thomas Müller? Zu alt. Nutzlos. Aussortiert. Damit, dass Joachim Löw beide vor der EM 2021 zurückgeholt hat, hat er seinen eigenen Umbau ad absurdum geführt. Der Umbruch unter Joachim Löw ist gescheitert. So wie Löw auch.

EM 2021: Nach der EM ist vor der WM – mit Hansi Flick kommt ein Siegertyp als Bundestrainer, der eine Ära einleiten kann

Er hätte nach dem deprimierenden WM-Aus 2018 gegen Südkorea die Segel streichen sollen. Nicht erst im Vorfeld der EM 2021 erklären sollen, dass für ihn nach diesem Turnier endgültig Schluss ist. Nach der EM 2021 ist vor der nächsten WM. 2022 in Katar. Dann wird der Bundestrainer Hansi Flick heißen. Der hat beim FC Bayern München gezeigt, dass er Titel holen kann. Er hat mit vielen jungen Spielern – unter anderem Leon Goretzka – ein Spielermaterial zur Verfügung, mit dem er eine Ära prägen kann. So wie es Spanien oder Frankreich mit ihren Teams in der Vergangenheit getan haben.

Joachim Löw hat dies verpasst. Gut, dass er weg ist. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © kolbert-press/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare