1. 24hamburg
  2. Sport
  3. Regionalsport

DFB ermittelt wegen Hansa Rostock Banner – was jetzt droht

Erstellt:

Von: Natalie-Margaux Rahimi

Kommentare

Hansa Rostock
Hansa Rostock Banner: Verein weist Rassismus-Vorwürfe zurück. © Sebastian Heger/dpa

Im Derby gegen den FC St. Pauli zeigten Fans des FC Hansa Rostock geschmacklose Banner. Jetzt ermittelt der DFB. Welche Strafe Fans und Verein droht.

Hamburg/Rostock – Fußball-Zweitligist FC Hansa Rostock muss nach Bannern seiner Anhänger im Spiel gegen den FC St. Pauli Konsequenzen fürchten. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ermittelt nach den Vorkommnissen am Sonntag, 21. August 2022, gegen den Verein, wie der DFB am Montag mitteilte. Auf den Bannern waren ein Spruch gegen Homosexuelle sowie ein Aufdruck, der Assoziationen an die rassistischen Übergriffe vor 30 Jahren in Rostock-Lichtenhagen weckte, zu lesen.

DFB ermittelt gegen Hansa Rostock: Stellungnahme zur Bannern gefordert

„Der Kontrollausschuss wird den Verein anschreiben und zu einer Stellungnahme zu den gezeigten Bannern auffordern. Nach Vorliegen und Auswertung der Stellungnahme wird das Gremium über den weiteren Fortgang des Verfahrens entscheiden“, hieß es vom DFB.

Hansa Rostock Banner: Verein weist Rassismus-Vorwürfe zurück – „politisch und religiös neutral“

Am Montagabend teilte der Verein auf Anfrage mit: „Homophobie, Rassismus und ähnlich geartete Einstellungen und Ideologien stehen nicht für den F.C. Hansa Rostock und verbieten sich schon allein durch die in der Satzung des Vereins verankerten Werte wie Toleranz.“

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Hansa Rostock sei politisch und religiös streng neutral und stehe in all seinen Belangen auf demokratischer Grundlage. „Wie bei allen Spielen des F.C. Hansa Rostock erfolgt auch für die Heimpartie am Sonntag eine Auswertung des gesamten Spieltags - das schließt immer auch Aktionen/Vorkommnisse im Stadion ein. Choreografien, Banner und Tapeten müssen vorab beim F.C. Hansa beantragt werden und benötigen eine Genehmigung“, schrieb der Verein weiter.

Zudem erfolge beim Einlass eine Kontrolle der Fanutensilien, die ins Stadion gebracht werden sollen. „Wie sich aber auch in anderen Stadien Deutschlands regelmäßig zeigt, ist es bei aller Kontrolle keinem Verein möglich, das Einbringen bestimmter Utensilien oder Tapeten vollständig zu verhindern, aber deutlich zu erschweren.“

DFB ermittelt wegen Hansa Rostock Banner: Welche Strafe droht dem Verein?

Es ist nicht das erste Mal, dass die Fans von Hansa Rostock negativ durch Banner im Stadion auffallen. Erst 2021 hatten Fans des Vereins nach dem Tod eines jungen Polizisten geschmacklos mit einem Banner reagiert, 24hamburg.de berichtete. Damals hatte der DFB eine Strafe von 10.000 Euro verhängt.

Gut möglich, dass die Strafe dieses Mal ähnlich hoch oder sogar noch höher ausfallen wird, weil es sich bei den Fans von Hansa ganz offenbar um Wiederholungstäter handelt. Außerdem könnte der Verein selbst gegen die Fans vorgehen, die das Banner ins Stadion brachten. Auf Fotos aus dem Stadion ist die Person, die eines der Banner aufhängt, deutlich zu erkennen. (nmr/dpa)

Auch interessant

Kommentare