1. 24hamburg
  2. Sport
  3. Regionalsport

Corona-Zahlen explodieren: Jetzt drohen dem Fußball erneut Geisterspiele

Erstellt:

Von: Natalie-Margaux Rahimi

Kommentare

Die Corona-Zahlen steigen deutschlandweit wieder extrem an. Große Veranstaltungen sollen abgesagt werden – drohen Erster und Zweiter Bundesliga erneut Geisterspiele?

Hamburg – Die Freude war groß. Nach Monaten vor Geisterkulisse dürfen die Fußballvereine in Deutschland ihre Stadien seit dieser Saison wieder füllen. Auch die beiden Hamburger Vereine FC St. Pauli und Hamburger SV dürfen ihre Stadien dank des 2G-Modells voll auslasten. Aber wie lange noch? Die Corona-Zahlen schießen deutschlandweit wieder in die Höhe. Es droht nicht nur ein erneuter Lockdown zu Weihnachten, sondern auch Geisterspiele in Erster und Zweiter Bundesliga.

Virus:Coronavirus, Covid-19
Krankheitserreger:SARS-CoV-2
Vorkommen:Weltweit
Erster bekannter Fall:1. Dezember 2019

Wegen steigender Corona-Zahlen: Geisterspiele – bleiben die Fußballstadien bald wieder leer?

„Wir wissen, dass die Delta-Variante noch ansteckender ist. Insofern sind Großveranstaltungen generell wirklich kritisch zu sehen“, sagte RKI-Chef Lothar Wieler am 12. November 2021, auf einer Pressekonferenz. Was die Corona-Lage im Land angehe, sei es schon wieder „fünf nach zwölf“, führte er fort. Als Großveranstaltungen werden auch Fußballspiele der Ersten und Zweiten Bundesliga angesehen. Nachbarland Niederlande macht es vor: Ab 13. November 2021 gilt dort erneut ein dreiwöchiger Lockdown – mit Geisterspielen im Fußball.

Geisterspiel im Volksparkstadion – wegen der Corona-Pandemie sind die Sitze des Stadions leer.
Corona-Zahlen steigen rasant: Jetzt drohen wieder Geisterspiele in der Bundesliga. © Eibner/imago

Bleiben auch in Deutschland die Fußballstadien bald wieder leer? Noch ist hier kein endgültiger Entschluss absehbar. (Noch-) Gesundheitsminister Jens Spahn plant für Veranstaltungen jedoch das sogenannte 2G+-Modell* einzuführen. Zugang zum Stadion hätten dann nur Geimpfte und Genesene, die zusätzlich einen negativen Corona-Test vorweisen können. Geisterspiele wären damit erst einmal vom Tisch.

Drohen Geisterspiele in Erster und Zweiter Bundesliga? Fußball trägt nicht zum Infektionsgeschehen ein

Tragen Fußballspiele, die überwiegend an der frischen Luft ausgetragen werden, überhaupt derart zum Infektionsgeschehen bei, dass hier wieder ein Zuschauerausschluss eingeführt werden muss? Wie die BILD berichtet, kam es an den ersten drei Bundesliga-Spieltagen und ersten fünf Zweitliga-Spieltagen gerade einmal zu sechs Infektionen. Sechs Personen infizierten sich demnach nachweislich im Stadion – sechs von 900.000 Zuschauern.

Gladbach-Sprecher Markus Aretz hofft laut Bild daher, „dass berücksichtigt wird, dass bisher bei den Fußballspielen kein Zusammenhang zu erhöhten Ansteckungszahlen besteht“.

HSV-Nordrivale Holstein Kiel hat aufgrund der steigenden Corona-Zahlen trotzdem schon einmal den Vorverkauf für das kommende Heimspiel gegen Werder Bremen verschoben*. Bisher durfte Kiel auch ohne 2G-Modell das Stadion vollmachen. Sehr wahrscheinlich, dass nun zumindest auf 2G umgestellt werden muss.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Der Hamburger SV hat bereits Heimspieltickets für die kommenden beiden Partien gegen Regensburg und Ingolstadt verkauft. Der Dauerkartenverkauf bleibt aber in Anbetracht der unvorhersehbaren Corona-Lage weiter ausgesetzt. Bisher hat sich der Hamburger Senat nicht zu einer Rückkehr zu Geisterspielen für die Hamburger Vereine geäußert.

Coronabedingte Geisterspiele in Erster und Zweiter Bundesliga führten zu großen Umsatzverlusten

Dass die Fußballvereine in Deutschland monatelang auf ihre Fans in den Stadien verzichten mussten, hat fast überall Spuren hinterlassen. Der HSV beantragte beispielsweise zehn Millionen Euro Corona-Hilfen und fuhr auch aufgrund der fehlenden Zuschauer erneut einen Millionenverlust ein. *24hamburg.de, kreiszeitung.de und deichstube.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare