Achter Sieg in Serie für Hamburgs Basketballer

BBL: Hamburg Towers machen ALBA Berlin erneut fertig

  • Thanh Nguyen
    vonThanh Nguyen
    schließen

Und schon wieder gewonnen! Die Hamburg Towers haben in der Basketball-Bundesliga (BBL) erneut Titelverteidiger ALBA Berlin geschlagen.

Update vom 10. April 2021 um 22:10 Uhr: Hamburg - Die Hamburg Towers sind in der Basketball-Bundesliga BBL einfach nicht zu stoppen. Am Samstagabend (10. April 2021) feierten die Türme nur rund zwei Wochen nach dem überraschend deutlichen 90:75-Heimsieg gegen ALBA Berlin erneut einen Sieg gegen den Titelverteidiger.

Beim 68:75-Auswärtssieg stellt Kameron Taylor mit acht Steals eine neue persönliche Bestleistung auf. Es war der achte Sieg in Serie für die Basketballer aus der Hansestadt. „Entscheidend war unsere Defensive. Wir haben ein EuroLeague-Team bei 68 Punkten gehalten – das war maßgeblich“, jubelte der Matchwinner nach dem Schlusspfiff. „Auch nach meinem vierten Foul wollte ich meine Aggressivität nicht verlieren und habe mich in der Defensive und Offensive voll reingehangen. Das ist unsere Identität.“

Basketball-Team:Hamburg Towers
Homepage:hamburgtowers.de
Arena:Edel-optics.de-Arena
Gründung: 2013
Geschäftsführer:Marvin Willoughby, Jan Fischer

Auch Head Coach Pedro Calles war sehr zufrieden: „Die Defensive war heute der entscheidende Faktor. Auch wenn Berlin über dreißig Minuten nicht gut getroffen hat, waren unsere Intensität, Energie und Konzentration der Schlüssel für den Sieg gegen ALBA. Sie haben heute erneut ihren Rhythmus nicht gefunden, dazu haben wir gut verteidigt. Ich denke, das war heute unser Vorteil. Im letzten Viertel haben sie angefangen zu treffen und ihre Verteidigung auf 2-3-Zone umgestellt. Das hat unser Spiel verlangsamt. Das Gute war, dass das Team dennoch gelassen geblieben ist und einen Weg gefunden hat, erfolgreiche Abschlüsse zu finden.“

Mit 18:9-Siegen festigten die Norddeutschen Platz sechs. ALBA bleibt nach der fünften Saison-Niederlage mit 22 Erfolgen auf Rang zwei. Für die Hamburg Towers geht es am Mittwoch (14. April 2021, ab 20:30 Uhr) weiter, wenn der Tabellen-Vierte EWE Baskets Oldenburg in der heimischen edel-optics.de Arena gastiert.

Maik Kotsar (Hamburg Towers 11) ist auch gegen den Titelverteidiger ALBA BERLIN einfach nicht zu stoppen.

BBL: Hamburg Towers gegen ALBA Berlin – Titelverteidiger will Revanche

Hamburg - Am Samstag, 10. April 2021, (18 Uhr, live auf Magenta Sport) treffen die Hamburg Towers nur rund zwei Wochen nach dem überraschend deutlichen 90:75-Heimsieg in der Basketball-Bundesliga BBL erneut auf ALBA Berlin.

„Ich denke, die Partie am Samstag wird sich schon vom Hinspiel unterscheiden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Berlin zweimal in Folge gegen denselben Gegner einen schlechten Abend erwischen wird“, warnt Head Coach Pedro Calles vor dem Duell gegen den Titelverteidiger.

Die Hamburg Towers wollen auch das nächste BBL-Spiel gegen ALBA Berlin gewinnen. (24hamburg.de-Montage)

„Es wird also eine nochmals größere Herausforderung. Wir müssen bereit sein und die Chancen nutzen, die uns geboten werden. Wir fahren nach Berlin und wollen gewinnen. Berlins Koumadje ist defensiv sehr effektiv in Ringnähe. Daher müssen wir für ihn ein paar Anpassungen vornehmen. Es geht darum Wege zu finden, wie wir gemeinsam Berlin attackieren können, wenn Koumadje auf dem Feld steht.“

BBL: Hamburg Towers – Hinspiel gegen Titelverteidiger ALBA Berlin war „perfektes Spiel“

Beste Punktesammler auf dem Parkett in der edel-optics.de-Arena vor 14 Tagen: Terry Allen und Kameron Taylor mit jeweils 21 Punkten sowie Maik Kotsar (20). Vor allem Terry Allen zeigte sich extrem wurfstark, versenkte sechs seiner acht Dreier-Versuche. „Wenn man gegen ein EuroLeague-Team spielt, hat man immer Extra-Motivation“, so der 27-jährige Amerikaner. „Wir haben einfach über 40 Minuten sehr gut als Team zusammengespielt.“ Calles sprach im Anschluss von einem „perfekten Spiel“.

Die Türme von der Elbe sind aktuell zweifelsohne das Team der Stunde in der Basketball-Bundesliga BBL. Sieben Siege in Folge gab es, darunter der Erfolg gegen die Hauptstädter sowie ein 91:86 nach Verlängerung gegen den FC Bayern München. Zuletzt musste Schlusslicht RASTA Vechta am Mittwoch dran glauben. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © IMAGO/nordphotoxGmbHx/xEngler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare