Hamburger Basketballer weiter im Höhenflug

Hamburg Towers schlagen FC Bayern nach Verlängerung

  • Thanh Nguyen
    vonThanh Nguyen
    schließen

Nach vier Siegen in Folge schwimmen Hamburg Towers in der Basketball-Bundesliga BBL weiter auf der Erfolgswelle. Sogar gegen den FC Bayern gewinnen sie.

Update vom Sonntag, 29. März 2021, um 15:00 Uhr: Hamburg – Die Hamburg Towers haben in der Basketball-Bundesliga BBL für den nächsten Paukenschlag gesorgt. Vier Tage nach dem 90:75 gegen Titelverteidiger ALBA Berlin am Dienstagabend musste der große FC Bayern München dran glauben: 91:86 (41:43) nach Verlängerung hieß es am Ende gegen den Tabellenzweiten. Für die Towers war es der fünfte Sieg in Folge.

„Wie erwartet, war das ein sehr harter Kampf. In der Crunchtime haben wir ein paar wichtige Dreier getroffen“, jubelte Türme-Trainer Pedro Calles nach Abpfiff. „Wir wussten, dass Bayern München das beste Crunchtime-Team in Europa ist, daher mussten wir im letzten Viertel und in der Overtime besonders fokussiert sein. Dementsprechend war das heute ein doppelter Erfolg für uns. Ein Sieg, weil wir Bayern München geschlagen haben und ein weiterer Erfolg, weil es eine Ehre ist, gegen Coach Trinchieri, den ich sehr respektiere, zu gewinnen.“

Top-Scorer Jordan Swing ergänze: „Insgesamt war das eines der härtesten Spiele, die wir bisher in dieser Saison gespielt haben. Jeder weiß, dass Bayern ein starkes Team ist. Aber wir haben als Team gekämpft und konnten heute den Sieg einfahren.“ In der Tabelle liegen die Hamburg Towers auf Platz sechs und damit voll auf Playoff-Kurs.

BBL: Hamburg Towers wollen nächsten Coup gegen FC Bayern

Erstmeldung vom Samstag, 28. März 2021:

Hamburg – Die Hamburg Towers sind in der Basketball-Bundesliga BBL das Team der Stunde! Vier Siege aus den letzten vier Spielen holten die Basketballer aus der Hansestadt, vor allem das 90:75 gegen Titelverteidiger ALBA Berlin am Dienstagabend war ein Ausrufezeichen an die Konkurrenz.

In der Tabelle haben die Hamburg Towers Platz sechs gefestigt und liegen nach zwei Drittel der Saison klar auf Playoff-Kurs. Am Samstag (20:30 Uhr, Magenta TV überträgt live) wartet nun in der edel-optics.de-Arena der Tabellen-Zweite Bayern München – ein weiteres Schwergewicht der BBL. Aber Vorsicht: Die Münchner gehen ebenfalls nach sogar sieben Siegen in Folge voller Selbstbewusstsein in die Partie.

Basketball-Spieler:Terry Allen
Geburtstag:29. Dezember 1993
Position:Forward
Größe: 2,03 Meter
Stationen: Richmond Spiders (College), EGIS Körmend (Ungarn), BCM Gravelines (Frankreich), Ironi Nahariya (Israel), BG Göttingen

Hamburg Towers Leistungsträger Allen ist ein „simple guy“

„Unser Ziel war es vor der Saison, die Towers in der BBL zu etablieren. Daher können wir mehr als zufrieden sein, wie es aktuell läuft“, so Forward Terry Allen gegenüber 24hamburg.de. „Ich habe noch nie in einem solchen Team gespielt. Ich bin dankbar dafür und will jeden Tag besser werden.“

Der 27-Jährige gehört zu Stärksten der Hansestädter in diesem Jahr und kam neben Maik Kotsar als einziger in allen 23 Saisonspielen der Towers zu Einsatz. „Ich tue das, was der Trainer mir sagt“, gibt sich Allen dennoch bescheiden. Er sei einfach ein „simple guy“. „Ich nehme meinen Job sehr ernst, bin nicht sehr extrovertiert. Wenn ich kein Basketball spiele, bin ich gerne zu Hause, lese Bücher oder schaue Fernsehen. Jeden Tag telefoniere ich mit meiner Mutter. Sie schaut sich jedes Spiel an. Mit meinen Vater und meinen beiden Schwester bin ich ebenfalls regelmäßig in Kontakt.“

Towers-Stars Allen hat ein eigenes Modelabel namens „Martian“

Eine „simple“ Rolle sollte der 26-Jährige LeBron-James-Fan in der Hansestadt an der Elbe nie spielen. „Wir erwarten viel von Terry. Er hat konstant gute Leistungen in Europa abgeliefert und bringt uns zudem BBL-Erfahrung. Nun scheint er bereit, in Hamburg den nächsten Schritt in seiner Karriere zu gehen“, erklärte Towers-Trainer Pedro Calles bei der Vorstellung Allens im letzten Sommer.

Der vom Ligarivalen BG Göttingen gekommene US-Amerikaner war von Beginn an als Leistungsträger eingeplant. Schon bei seinen früheren Stationen in Ungarn, Frankreich und Israel sowie in Göttingen, war er stets ein Schlüsselspieler. Zuletzt überzeugte er in der BBL, was ihm schließlich das Vertragsangebot der Türme einbrachte.

Kann Hamburg Towers-Star Terry Allen auch wieder gegen Rasta Vechta am Samstag, 2. Januar 2021, ordentlich punkten? (24 hamburg.de-Montage)

Nur eine Extravaganz leistet sich Allen: eine eigene Modelinie. Unter dem Label „Martian“ – zu deutsch Marsmensch oder Marsianer – vertreibt er im Internet selbst-designte Hoodies und T-Shirts. „Jeder ist anders. Ein Marsianer ist ein Außerirdischer. Ich habe eine Label gegründet, weil ich anders bin. Ich stottere.“

Hamburg Towers Star Allen: Klamotten als Mutmacher

Als Jugendlicher war er darum eher schüchtern und traute sich nicht, öffentlich zu sprechen. „Aber je mehr ich mich damit wohlgefühlt habe, je besser konnte ich sprechen und desto größer wurde mein Selbstvertrauen. Auf der Highschool haben ein paar Freunde und ich uns so genannt. Marsmensch zu sein, bedeutet für mich, mich voll und ganz anzunehmen.“

Darum sieht er seine Klamotten auch als Mutmacher und Zeichen für andere: „Jeder der sich auch anders fühlt, kann die Bewegung damit unterstützen. Es hat mir geholfen, selbstbewusster zu werden und motiviert mich, Ziele zu erreichen.“

Ein Alien habe er übrigens noch nie gesehen, verrät Allen zum Abschluss des Interviews mit einem Schmunzeln. Aber dass es sie gibt, davon ist er überzeugt.

Mit einer „außerirdischen“ Leistung der Hamburger ist zweifelsohne am Samstag gegen Bayern München eine weitere Überraschung möglich. Und dann könnte man von einem märchenhaften März sprechen – fünf Siege aus fünf Spielen wäre dann die „außerirdische“ Bilanz. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Thomas Kienzle/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare