83:90-Auswärtspleite für Hamburgs Basketballer

BBL: Hamburg Towers versagen in Bayreuth

  • Thanh Nguyen
    vonThanh Nguyen
    schließen

Die Hamburg Towers haben in der Basketball-Bundesliga BBL am Donnerstagabend, 29. April 2021, ihr Auswärtsspiel trotz beachtlicher Aufholjagd mit 83:90 verloren.

Update vom Montag, 29. April 2021, 23:10 Uhr: Hamburg - Gekämpft bis zum Schluss, aber am Ende ohne Erfolg! Die Hamburg Towers verloren am Donnerstag in der Basketball-Bundesliga BBL bei medi Bayreuth mit 83:90 - und das trotz einer großartigen Aufholjagd.

„Gratulation an Bayreuth und Coach Korner zum Sieg. Wir sind natürlich nicht zufrieden mit dem Ergebnis. Aber ich denke, meine Spieler haben hart gekämpft“, so Towers-Headcoach Pedro Calles. „Wir haben ein Spiel verloren, bei dem wir drei Viertel für uns entscheiden konnten. Wir haben uns in den letzten Minuten des zweiten Viertels ein riesiges Loch gegraben, dennoch ist uns beim 72:72 noch einmal der Ausgleich gelungen. Uns steht noch ein harter Weg bevor, viele Spieler fehlen uns. Das beeinflusst uns im Spiel, aber vor allem auch im Training. Wir arbeiten so gut wie wir derzeit können, die Ausfälle schmerzen.“

Schon zur Pause lag der Tabellen-Sechste der easyCredit BBL mit 47:34 zurück, im dritten Viertel betrug der Rückstand teilweise 15 Punkte. Doch die „Türme“, die ohne die verletzten Marvin Ogunsipe, Bryce Taylor sowie Superstar Kameron Taylor antreten mussten, hielten dagegen und glichen zum zwischenzeitlichen 72:72 aus.

Das Spiel gedreht? Leider nein!  Stattdessen gelang es den Oberfranken, sich wieder abzusetzen. Weitere Aufholversuche der Towers scheiterten, der 90:83-Endstand bedeutete zeitgleich die elfte Niederlage der Hamburger in der aktuellen Saison.

Basketball-Team: Hamburg Towers
Homepage:hamburgtowers.de
Gründung:2013
Arena: edel-optics.de-Arena
Geschäftsführer: Marvin Willoughby, Jan Fischer

Hamburg Towers von Verletzungspech verfolgt – hoffen auf Taylor

Erstmeldung vom 28. April 2021, 17:12:

Hamburg – Verletzungssorgen bei den Hamburg Towers! Die Playoffs der Basketball-Bundesliga BBL erreicht, Rekordserie hingelegt, doch die Sorgenfalten bei Trainer Pedro Calles sind vor dem kommenden Doppel-Auswärtsspieltag groß.

Marvin Ogunsipe, Bryce Taylor sowie Superstar Kameron Taylor drohen am Donnerstag gegen medi bayreuth (19:00 Uhr, LIVE bei Magenta TV) auszufallen. Ob das Trio am Sonntag bei HAKRO Merlins Crailsheim (18 Uhr) ebenfalls zuschauen muss, wird kurzfristig entschieden.

„Unglücklicherweise begleiten uns Verletzungen schon über die gesamte Saison. Ich kann mich an keinen Monat erinnern, in dem kein Spieler angeschlagen war“, so der spanische Headcoach. „Wir müssen einen Weg finden, über einen kurzen Zeitraum auch mit einer verkürzten Rotation konkurrenzfähig zu sein.“

TJ Shorts, Kameron Taylor und Maik Kotsar freuen sich über den Einzug in die Playoffs in der Basketball-Bundesliga BBL. (24hamburg.de-Montage)

Hamburg Towers: Basketballer Maik Kotsar verlängert – Guard Kameron Taylor fraglich

Kameron Taylor hatte sich beim 95:83-Heimsieg gegen Würzburg eine Stauchung im rechten Fuß zugezogen und sorgte so binnen weniger Tage zweimal für Unruhe - wenn auch unfreiwillig. Kurz zuvor waren Gerüchte aufgekommen, dass Ligakonkurrent ALBA Berlin seine Fühler nach dem US-Amerikaner ausgestreckt hat.

Problem: Taylors Vertrag läuft im Sommer aus. Eine Entscheidung, ob Taylor weiterhin für die Hamburg Towers und Gesellschafter Tomislav Karajica, der in Hamburg den Elbdome bauen will, auflaufen wird, ist noch nicht in Sicht. Immerhin konnte die Towers „Big Man“ Maik Kotsar ein anderen Leistungsträger für ein weiteres Jahr den Verein aus Wilhelmsburg binden.

„Ich freue mich sehr darüber, weiter für die Towers spielen zu können. Letztendlich war es eine sehr einfache Entscheidung für beide Seiten“, erklärte der 2,11 Meter große Riese jüngst seine Wahl für die „Türme“. Rund 14 Punkte durchschnittlich erzielt der „beste Este“ aktuell und ist damit nicht nur teamintern Spitze, sondern zugleich auch der korbgefährlichste „Big Man“ der easyCredit BBL.

Kameron Taylor gehört aktuell zu den besten Spielern der Hamburg Towers. Doch nun fällt der US-Amerikaner erst einmal aus.

Hamburg Towers mit zuletzt zehn Siegen aus elf Spielen in deutschen Basketball-Bundesliga

Es wäre ein herber Verlust, wenn das Duo die Hansestadt verlassen würde, denn Kotsar und Taylor haben maßgeblichen Anteil an der Erfolgsgeschichte der Hamburg Towers in dieser Saison.

Zehn der letzten elf Spiele, darunter die Rekordserie von neun Erfolgen in Serie, standen zuletzt zu Buche, unter anderem wurde der FC Bayern München nach Verlängerung sowie Titelverteidiger ALBA Berlin besiegt. Zunächst überraschten die Towers den Titelverteidiger, dann zwangen die Wilhelmburger ALBA Berlin erneut in die Knie. Auch gegen Brose Bamberg gab es einen Erfolg – allesamt Hochkaräter des deutschen BBL-Basketballs und drei derzeitige Playoff-Teams.

Einzig die 97:98-Niederlage in letzter Sekunde gegen NINERS Chemnitz Mitte April trübt die Erfolgsbilanz minimal.

Hamburg Towers wollen Revanche gegen Bayreuth – „Wir mussten lange auf das Rückspiel warten“

Gegen Bayreuth muss der Wilhelmsburger Club von der Elbe die Verletzungssorgen erstmal ausblenden. „Jeder muss bereit sein, dem Team zu helfen – unabhängig von der Position“, gibt Calles die Marschroute vor.

„Wir müssen versuchen, ihnen den Spielaufbau so ungemütlich wie möglich zu machen, sie dazu zwingen, Dinge zu tun, die sie nicht machen wollen“, er Kapitän Max DiLeo im Hinblick auf die Partie in der Fremde. „Das hilft, damit sie nicht in ihre gewohnten Post-Up-Positionen kommen und ihre Systeme nach ihren Vorstellungen laufen.“

Bereits bei der knappen 94:98-Niederlage nach Verlängerung im Hinspiel stand der Deutsch-Amerikaner über 30 Minuten auf dem Parkett. „Von einer Niederlage bleibt immer etwas hängen. Ich erinnere mich, dass das Hinspiel sehr intensiv war. Es war nicht einfach gegen Bayreuth zu verteidigen, das weiß ich noch genau“, so DiLeo.

Der Flügelspieler der Towers ist heiß auf die Revanche. „Wir mussten lange auf das Rückspiel warten“, zeigt sich der Guard angriffslustig. „Wir werden mit der gleichen Einstellung ins Spiel gehen und hoffentlich unsere Ziele erreichen“, ergänzt der 28-Jährige und betont abschließend noch einmal: „Verlieren macht nie Spaß!“ *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © IMAGO / Lobeca

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare