1. 24hamburg
  2. Service
  3. Karriere

Frau postet zweifelhaftes Bild auf Instagram – und erhält prompt die Kündigung vom Arbeitgeber

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Menschen feiern auf einer Party und stoßen miteinander an.
Ein Party-Bild auf Instagram hatte für eine Angestellte fatale Folgen: Ihr Arbeitgeber schickte ihr die Kündigung. © dpa / Paul Zinken (Symbolbild)

Ein Bild auf Instagram hatte für eine Angestellte ungeahnte Folgen: Ihr Arbeitgeber kündigte ihr den Arbeitsvertrag. Doch sie wehrte sich.

Ob Bilder vom letzten Kneipenbesuch oder strittige Kommentare: Postings auf sozialen Netzwerken wie Instagram oder Facebook sorgen auch im Arbeitsleben immer wieder für Wirbel. Jetzt hatte ein Partybild für eine Angestellte aus Österreich schwerwiegende Folgen.

Partybild auf Instagram während Krankschreibung – Kündigung

Wie das österreichische Newsportal Kurier.at berichtet, postete eine 22-jährige Zahnarztassistentin aus Niederösterreich ein Bild einer Feier auf Instagram. Das Pikante daran: Die Angestellte war zu dieser Zeit krankgemeldet. Ihre Arbeitgeberin entdeckte das zweifelhafte Posting und schickte ihr daraufhin die Kündigung, da sie annahm, dass ihre Mitarbeiterin selbst auf der Party gewesen sei. Laut der Zahnarzthelferin ein Missverständnis – das Bild stamme in Wahrheit von einer Feier ihres Bruders, das Bild hätte sie lediglich geteilt.

Weiter heißt es in dem Bericht: Die junge Angestellte wandte sich daraufhin an die Arbeiterkammer, der gesetzlichen Interessensvertretung der Arbeitnehmer in Österreich. Da es zu keiner Einigung mit dem Unternehmen kam, zog diese mit dem Fall vor Gericht. Die Zahnarztassistentin bekam demnach schließlich Recht: Die Richterin sah aufgrund des Postings keinen Entlassungsgrund, da die Angestellte bei der Feier nicht anwesend gewesen sei.

Lesen Sie auch: Kündigung: Vorsicht, diese Verhaltensweisen können Sie den Job kosten.

Kennen Sie Ihre Rechte bei einer Kündigung?

Wer seine Rechte als Arbeitnehmer kennt, der kann sich auch wehren. Dieser Ratgeber (werblicher Link) hilft Ihnen dabei, arbeitsrechtliche Probleme im Beruf zu erkennen und besser einschätzen zu können.

Experten raten zur Vorsicht bei Postings in sozialen Netzwerken

Auch in Deutschland raten Experten immer wieder zur Vorsicht bei Postings in sozialen Netzwerken. Wie im Nachbarland können diese im Einzelfall Abmahnungen oder Kündigungen zur Folge haben, etwa, wenn Bilder vom Arbeitsplatz gepostet werden.

Partymachen während einer Krankheit ist dagegen nicht zwangsläufig verboten. Was Sie trotz Krankschreibung tun dürfen, erfahren Sie hier. (as) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema: Kündigung: 21 Gründe, warum Sie der Arbeitgeber feuern darf.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Kommentare