Genesenen-Privilegien vor Hausrecht

Wirt darf in eigenem Restaurant keinen Corona-Test von Geimpften fordern

  • Christian Einfeldt
    vonChristian Einfeldt
    schließen

Corona-Zoff in St. Peter-Ording: Gastronom Uwe Kirchner ließ nur Gäste mit negativem Schnelltest in sein Restaurant. Das galt auch für Geimpfte – widerrechtlich.

St. Peter-Ording – Wirt Uwe Kirchner weiß um die aktuellen Zustände, die in den Urlaubsorten für Schlagzeilen sorgten. Vor allem die Nordsee-Insel Sylt gerät in jüngster Vergangenheit immer wieder in den Fokus. Nachdem kürzlich publik wurde, wie Sylt-Wirte dreist gegen die Corona-Auflagen verstoßen hatten, möchte der Gastronom aus St. Peter-Ording als gutes Vorbild vorangehen. Doch, dass er sich mit seiner Öffnungsstrategie der allgemeinen Corona-Verordnung widersetzt, wird ihm erst hinterher klar.

Gemeinde:Sankt Peter-Ording
Bundesland:Schleswig-Holstein
Fläche:28,28 km²
Bevölkerung:4.069 (31. Dez. 2011)

Restaurantbesuch in St. Peter-Ording nur mit negativem Corona-Test – auch für Geimpfte

Die „Strandbar 54 Grad Nord“ in St. Peter-Ording will aus den Fehlern anderer Urlaubsorte lernen. Während vor Kurzem über 1000 Urlauber nach einem Corona-Ausbruch auf Sylt in Quarantäne mussten*, möchte man einen Corona-Rückfall in St. Peter Ording unbedingt vermeiden. Und wohl so kam es, dass Wirt Uwe Kirchner als Bedingung für den Eintritt in sein Lokal am Ordinger Strand das Vorzeigen eines negativen Corona-Tests zur Bedingung machte – ganz zum Leidwesen der geimpften und genesenen Gäste. Denn auch die brauchten in der Strandbar einen negativen Corona-Schnelltest.

Eigenmächtige Testpflicht für Geimpfte: Dem Wirt ging es um die Gesundheit seiner Gäste

Um seine Besucher zu schützen, habe er von seinem Hausrecht Gebrauch gemacht. „Mir geht Gesundheit vor Gewinn“, so der Wirt aus St. Peter-Ording. Seine Sorge ist berechtigt: Schließlich gibt es bislang noch keine Studie, die bestätigt, dass Geimpfte das Corona-Virus nicht verbreiten können. Auch die Angst vor gefälschten Impfausweisen, die vor kurzem in Bayern die Runde machten*, ließen bei Uwe Kirchner die Überlegung zu einer verpflichtenden Testpflicht für alle in seinem Restaurant reifen. „Aufgrund der Menge an Menschen, die wir reinlassen, sind wir daher lieber vorsichtig“, sagte der Gastronom.

St. Peter-Ording: Auch für Geimpfte galt in der „Strandbar 54 Grad Nord“ eine Test-Pflicht. (24hamburg.de-Montage)

St. Peter-Ording: Corona-Konzept sorgt für Empörung bei den Besuchern

Doch nicht alle Besucher waren einverstanden mit den Maßnahmen des Wirts. So etwa Rainer Glaap aus Bremen, der bereits zwei Wochen zuvor eine Corona-Impfung erhielt. Die außergewöhnliche Vorschrift löste bei ihm Empörung aus: „Das entspricht doch nicht der Landesverordnung von Schleswig-Holstein, die vorsah, dass mit dem Status geimpft, genesen oder getestet Zugang zur Gastronomie erlaubt ist“. Dass auch mit einem negativen Schnelltest ein positiver Corona-Befund nicht ausgeschlossen* ist, machte allerdings erst kürzlich der Hamburger Senat deutlich.

Uwe Kirchner hielt hingegen an seinem Konzept fest. Die Konsequenz: Gäste wie Rainer Glaap aus Bremen durften an diesem Tage nicht in die Strandbar. Doch die Kritik einzelner Besucher war rechtlich berechtigt: Das zeigt ein Blick in das Landesrecht Schleswig-Holstein. Demnach gelten für Geimpfte und Genesene die gleichen Privilegien wie bei Vorlage eines negativen Corona-Tests – den sie aber gar nicht erst machen müssen, weil ja geimpft. Also bekommen Corona-Geimpfte durchaus Sonderrechte in der Gesellschaft*.

Die Wahrscheinlichkeit, dass bei einer geimpften Person ein positiver Corona-Befund vorliegt, sei schließlich geringer als bei Getesteten. Heißt es zur Erklärung. Ein Schnelltest für den Restaurantbesuch sei zum Einem also überflüssig und zum Anderen habe das Bundesrecht sowieso Vorrang vor einer Hausverordnung. Kirchner muss sein gutgemeintes Konzept also ein frühes Ende setzen. Doch er zeigt sich einsichtig: „Wem dem rechtlich so ist, dann müssen wir uns dem beugen.“ *24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © IMAGO / Rüdiger Wölk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare