Bei Elmshorn

Reisebus kracht in Stauende: Verletzte auf der A23 – Vollsperrung

Der Reisebus ist nach dem Unfall auf der A23 bei Elmshorn völlig zerstört.
+
Der Reisebus ist nach dem Unfall auf der A23 bei Elmshorn völlig zerstört.
  • Sebastian Richter
    VonSebastian Richter
    schließen

Auf der A23 kommt es zu zwei Unfällen: Ein Ferrari kracht in die Leitplanke, es bildet sich Stau. Am Stauende stößt ein Reisebus gegen einen Lkw.

Elmshorn – Autofahrer auf der A23 brauchten am Montagabend (27. Juni) Geduld. Aufgrund von gleich zwei Unfällen war die Autobahn bei Elmshorn bis zum späten Abend in Richtung Süden gesperrt. Zunächst war ein Ferrari in die Leitplanke gekracht, die Polizei sperrte eine Spur. Es bildete sich ein Rückstau – an dessen Ende es erneut krachte. Ein Reisebus und ein Lkw waren zusammengestoßen.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Unfall auf A23 bei Elmshorn: Ferrari kracht in Leitplanke

Der 27 Jahre alte Fahrer des Ferrari verlor gegen 14.30 Uhr auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte in die Leitplanke, heißt es von der Polizei. Der Sportwagen wurde völlig zerstört, der Fahrer hatte aber Glück im Unglück und wurde nur leicht verletzt. Die Polizei sperrte für Bergungs- und Rettungsarbeiten eine Fahrspur der Autobahn in Richtung Süden. Es bildete sich im Feierabendverkehr ein Rückstau von mehreren Kilometern Länge.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Kuhherde löst Sperrung auf A23 aus

Auf der A23 bei Elmshorn sind ein Reisebus und ein Lkw zusammengestoßen.

Zweiter Unfall am Stauende: Reisebus stößt gegen Lkw

Wenig später war die Autobahn aber noch komplett dicht: Gegen 16.10 Uhr krachte es am Stauende erneut. An der Ausfahrt Elmshorn stieß ein Reisebus auf einen bremsenden Lkw. Durch den Aufprall wurde der Reisebus völlig zerstört, der Lkw schwer beschädigt. Beide Fahrer wurden leicht verletzt. Fahrgäste befanden sich im Bus nicht.

Diesmal musste die Polizei die Autobahn in Richtung Süden für Bergung und Rettungsarbeiten bis etwa 22 Uhr voll sperren. Zur Höhe des entstandenen Schadens konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion