1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Unfall auf der A7: Vier Verletzte nach Reiferplatzer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Natalie-Margaux Rahimi

Kommentare

Das zerstörte Fahrzeug steht nach dem Unfall auf der A7 in Höhe Henstedt-Ulzburg.
Unfall auf der A7: Vier Verletzte nach Reiferplatzer. © Florian Sprenger / Westküstennews

Nach einem Reifenplatzer auf der A7 in Höhe Henstedt-Ulzburg werden am Sonntag vier Menschen verletzt. Autobahn A7 für eineinhalb Stunden gesperrt.

Hamburg/Henstedt-Ulzburg – Bei einem Unfall wegen eines geplatzten Autoreifens sind auf der Autobahn A7 nahe Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg) vier Menschen verletzt worden.
Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Ein mit fünf Menschen besetzter BMW war in der Nacht zum Sonntag, 17. Juli 2022, in Richtung Norden unterwegs gewesen, als bei etwa 200 Kilometern pro Stunde gegen 0:21 Uhr plötzlich ein Reifen platzte, wie ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen berichtete. Daraufhin geriet der Wagen ins Schleudern und kollidierte mit einem zweiten Auto.
Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins Postfach

Unfall auf der A7 Höhe Henstedt-Ulzburg: Bergungsdienst kommt nur langsam zur Unfallstelle

Insgesamt vier Menschen wurden dabei dem Sprecher zufolge leicht verletzt und in umliegende Krankenhäuser gebracht. An den Autos entstand jeweils Totalschaden. Die Autobahn musste in Richtung Flensburg für etwa eineinhalb Stunden gesperrt werden. Für die beiden Fahrzeuge und das durch den Unfall entstandene Trümmerfeld wurden auch die Autobahnmeisterei und der Abschleppdienst angefordert.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Schwerer Unfall in Hummelsbüttel: BMW kracht gegen Lichtmast.

Die Anfahrt zur Unfallstelle gestaltete sich laut Westküsten-News schwieriger als gedacht. „Wir kamen nur sehr langsam voran, da die meisten Verkehrsteilnehmer die Rettungsgasse im rollenden Verkehr wieder geschlossen hatten. Dadurch mussten wir uns durchhupen, um überhaupt erkannt zu werden“, sagte Frank Mordhorst vom Bergedienst Mordhorst. (nmr/dpa)

Auch interessant

Kommentare