Muscheln sind schuld

Sylt: Whisky-Kutter abgeschleppt – legendäres Nordsee-Schiff mutiert in Bayern zur Landratte

  • Laura-Marie Löwen
    vonLaura-Marie Löwen
    schließen

Umgeben von Salzwasser, Muscheln und Nordseeluft lag die „Angels Share“ fünf Jahre lang im Hafen vor Sylt. Darin lagerte die Sylrs-Destillerie zahlreiche Fässer ihres beliebten Single Malt Whiskys. Nun muss der Schnaps-Kutter seine Koordinaten ändern – die Route steht schon.

  • An Bord der „Angels Share“ werden zahlreiche Whiskyflaschen gelagert.
  • Das Schiff gehört zur Slyrs Destillerie und liegt im Hafen von Sylt.
  • Nun soll das Whisky-Boot einen neuen Standplatz bekommen.

Sylt – Es hatte seinen ganz besonderen Flair, das historische Slyrs-Schiff im Hafen von Sylt: In zig hölzernen Fässern lagerte der Hersteller des berüchtigten bayrischen Single Malt Whiskys seinen edlen Tropfen. Jetzt hat die Destillerie neue Pläne für den Schnaps-Kutter.

Insel in Schleswig-HolsteinSylt
Fläche99,14 km²
Bevölkerung15.169 (2012)
Breite12,6 km
Länge38 km
Geographische Lage54° 55′ N, 8° 20′ O Koordinaten: 54° 55′ N, 8° 20′ O

Sylt: Slyrs‘ Whisky-Schiff „Angel‘s Share“ verlässt Nordsee-Hafen von List

Vor knapp fünf Jahren hatten sich die Hersteller des Single Malt Whiskys, Anton Stetter und Slyrs-Geschäftsführer Hans Kemenater dazu entschieden, ihren Schnaps aus Kostengründen auf dem Wasser zu lagern. Gemeinsam mit einem Sylter Wein- und Spirituosenhändler realisierten sie den Plan, ihren herben Feinschmecker-Wiskey inmitten der salzigen Nordseeluft reifen zu lassen.

Das Whisky-Schiff „Angels Share“ der Slyrs Destillerie lag jahrelang im Hafen von Sylt. Nun muss es seinen Standplatz wechseln. (24hamburg-Montage)

Etwa fünfzig Fässer lagerten in den vergangenen Jahren im unteren Deck des Schiffes. Alle 18 Monate mussten sie ausgetauscht und an Land verfrachtet werden, da das wellenbedingte Schaukeln der „Angels Share“ die schnelle Reifung des Whiskys begünstigte. Die Abfüllung erfolgte dann am Hauptstandort der Destillerie, in Neuhaus am Schliersee.

Wie merkur.de zu berichten weiß, setzten jedoch unzählige Muscheln dem Whisky-Schiff „Angel‘s Share“ im Hafen von Sylt zu. Sie machten das Holz des historischen Kutters marode, der bereits im Jahr 1946 das erste Mal auf hoher See unterwegs war. Slyrs‘-Chef Anton Stetter spricht sogar von einer regelrechten Muschel-Plage auf der Insel. Um die Existenz des Whisky-Schiffs nicht weiter zu gefährden, musste die „Angels Share“ den Hafen von List auf Sylt nun verlassen. Mithilfe eines großen Krans wurde der Kutter aus dem Wasser gezogen und zur Reparatur in die Werft von Büsum gegeben.

Whiskey-Schiff von Slyrs Oberbayern – Nachfolger-Schiff für Sylt bereits gefunden

Das Schiff wird wohl nicht mehr nach Sylt zurückkehren, dafür sei es „zu betagt“, meint Anton Stetter. Der Destillerie-Chef sei gerade auf der Suche nach einem neuen Stellplatz für die „Angels Share“. Sein Wunschort: Oberbayern. Nach Merkur-Informationen liegen Stetter bereits Standplatz-Angebote aus Rottach-Egern, Tegernsee und Bad Wiessee vor. Er spielt mit dem Gedanken, an Bord des restaurierten Kutters Whisky-Tastings durchzuführen oder eine Bar aufzubauen.

Auch ein Nachfolger-Schiff für den Lister Hafen auf Sylt ist offenbar schon gefunden: Die „Angel‘s Share II“ soll den Stellplatz dort künftig besetzen. Es sei deutlich jünger, fasse die doppelte Menge an Whisky-Fässern und besitze einen Bauch aus Stahl, der das Schiff vor den hartnäckigen Muscheln schütze.

Anton Stetter hat noch weitere Pläne: Er will auf Sylt zusätzlich zu seinem Hauptsitz in Bayern einen zweiten Standort seiner Destillerie errichten. Aller Wahrscheinlichkeit nach soll auf der Nordseeinsel ein bestehendes Gebäude dafür genutzt werden, eventuell mit Erlebniswelt und Café – möglicherweise für Hamburger* bald einen Tagesausflug wert, denn Kreuzfahrten von der Hansestadt auf die beliebte Nordseeinsel* könnten bald schon Realität sein, wie 24hamburg.de/hamburg* berichtete. * 24hamburg.de und merkur.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Rubriklistenbild: © SLYRS Destillerie GmbH & Co. KG/Michael Magulski

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare