1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Sylt nach Corona-Ausbruch: Kreis überfordert – gefälschte Impfpässe im Spiel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Der Corona-Ausbruch in der Disco Rotes Kliff auf Sylt lässt die Zahlen im Kreis in die Höhe schnellen. Behörden befürchten noch mehr Infizierte. Probleme mit Kontaktnachverfolgung

Kampen/Sylt – Nach der Sylter Kult-Institution Sansibar, die im November aufgrund von Corona-Fällen, die rund ein Drittel der Belegschaft betrafen, für mehrere Wochen geschlossen war, hat es jetzt den Club Rotes Kliff erwischt. An Heiligabend hatten sich bei einer Party in der Disco auf der Promi-Insel von 120 Besuchern mindestens 33 Personen mit der Omikron-Variante angesteckt. Die Zahl könnte sich allerdings noch erhöhen, da noch nicht alle PCR-Testergebnisse der Partybesucher vorliegen. Doch schon jetzt treibt der Ausbruch in Kampen die Fallzahlen auf der Insel in die Höhe, wie das Abendblatt schreibt.

Name:Sylt (dänisch Sild, friesisch Söl)
Kreis:Nordfriesland
Fläche:99,14 km²
Einwohner:18.118 (2019) 183 Einw./km²

Nach Corona-Ausbruch auf Sylt schnellen Zahlen in die Höhe

Der Kreis Nordfriesland, zu dem Sylt gehört, wies für die Insel an Silvester noch 140 mit dem Coronavirus infizierte Menschen auf, nur wenige Tage später sind es bereits 221 Personen. Hans-Martin Slopianka, Sprecher des Kreises Nordfriesland, sagte gegenüber dem Abendblatt „Wir gehen aber davon aus, dass die infizierten Besucher häufig auch ihre Familien angesteckt haben.“

Logo der Diskothek Rotes Kliff
In der Diskothek Rotes Kliff kam es nach einer Party zu Heiligabend zu einem Corona-Ausbruch. Dieser ließ die Zahlen des Kreis Nordfriesland in die Höhe schnellen. Die Behörden befürchten noch mehr Infizierte. Auch gefälschte Impfpässe spielen eine Rolle. © dpa/Jens Kalaene

Da es sich um die Omikron-Variante handelt, ist sich Slopinka sicher, dass die Zahlen „also noch steigen.“ Zumal eine Vielzahl der Gäste nach der Party im Club Rotes Kliff nach Westerland ins „American Bistro“ weitergezogen sind. Die Wahrscheinlichkeit ist also groß, dass es alleine wegen dem zweiten Barbesuch einiger Gäste zu weiter steigenden Zahlen kommen wird.

Sylt: Inzidenz knackt 1000er Marke

Der Inzidenzwert hat auf Sylt bezogen derweil die Marke von 1000 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen überschritten und damit einen traurigen Rekordwert aufgestellt.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Kries Nordfriesland: Behörden haben Probleme mit Kontaktnachverfolgung

Doch bei der Nachverfolgung der Gäste ergeben sich für die Behörden neue Schwierigkeiten: Da Schleswig-Holstein im vergangenen Herbst die Corona-Verordnung dahin geändert hat, dass, im Gegensatz zu Hamburg, keine Pflicht mehr zur Kontaktdatenerhebung für Betreiber von Diskotheken, Clubs und ähnlichen Einrichtungen mehr besteht. Deswegen musste der Kreis Nordfriesland über die Öffentlichkeit gehen und an die Besucher appellieren, sich testen zu lassen. Persönlich konnten die Besucher aufgrund der fehlenden Daten nicht kontaktiert werden.

Rotes Kliff Sylt: Vermutlich Gäste mit gefälschten Impfpässen unter den Feiernden

Derweil sollen laut dem Clubbetreiber Peter Kliem auch gefälschte Impfpässe eine Rolle gespielt haben. Gegenüber der SHZ sagte Kliem „dass sich wahrscheinlich an Heiligabend, trotz Einlasskontrolle, ein bis drei ungeimpfte Personen mit einem gefälschten Impfnachweis den Einlass erschlichen haben.“

Dieses verantwortungslose Verhalten jener Personen verurteile ich zutiefst. Zumal sie sich selbst und deren anwesenden Freunde, sowie auch meine Mitarbeiter und auch weitere Club-Gäste in eine nicht nachvollziehbare Situation gebracht haben.

Petzer Kliem, Clubbetreiber Rotes Kliff, Kampen/Sylt gegenüber der SHZ

Rotes Kliff: Schließung der Diskothek schon vor Coronaausbruch beschlossen

Die Clubschließung war Kliem wichtig zu betonen, sei aber schon vor Bekanntwerden der Ausbrüche von ihm und seinem Team beschlossen worden. Man sei zu dem Schluss gekommen, dass sich der Betrieb unter den Bedingungen der neuen Landesverordnung nicht mehr wie gewünscht aufrecht halten ließe. Die neue Verordnung trat in der Nacht vor Bekanntwerden der Fälle in Kraft. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare