1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Sylt: Höhere Preise für Touristen – „Wichtig, das durchzusetzen“

Erstellt:

Kommentare

Corona hat für einen Fachkräftemangel auf Sylt gesorgt. Nun könnten die Preise für Touristen steigen – Luxushotelier von der Insel spricht Klartext.

Sylt – Mit dem 9-Euro-Ticket, das es ab Juni geben wird, kann man von Frankfurt über Hamburg bis nach Sylt fahren. Ein Touristen-Ansturm auf die Luxus-Insel ist da vorprogrammiert. Diesen Zeitpunkt nutzt ein Luxushotelier aus Keitum auf Sylt, um die Preise seines Fünf-Sterne-Hotels zu erhöhen.

InselSylt
Einwohner15.169 (Stand 2012)
Fläche99,14 km²
Breite12,6 km
InselgruppeNordfriesische Inseln
GewässerNordsee

Damit wird einerseits dem Overtourism vorgebeugt, andererseits sollen durch die erhöhten Einnahmen die Mitarbeiter besser bezahlt werden, die in den letzten Jahren unter den Corona-Schließungen und Kurzarbeit zu leiden hatten.

Sylt-Hotellerie: Fachkräftemangel nach Corona – erhöhte Preise sollen Mitarbeiter besser bezahlen

Seit sieben Jahren ist Christian Siegling Direktor des Fünf-Sterne-Hotels Severin’s Resort & Spa auf der Promi-Insel Sylt. Das Resort wurde 2014 eröffnet, verfügt über 70 Zimmer und Suiten, sechs Reetdachhäuser mit Apartments und einen 2000 Quadratmeter großen Spa-Bereich. Insgesamt arbeiten 150 Mitarbeiter in dem Hotel, das sich aktuell vor Gästen kaum retten kann.

Menschenmasse in Einkaufsstraße auf Sylt und ein Luxushotelzimmer
Luxushotels auf Sylt werden immer teurer. Der Grund sind die Touristenmassen und die Corona-Pandemie. (24hamburg.de-Montage) © Chris Emil Janßen/imago

Wie Siegling jetzt im Sylt-Podcast des Hamburger Abendblatts verriet, sind besonders im Sommer die Zimmer beinahe komplett ausgebucht. „Wir haben aktuell in der Woche eine Auslastung von etwa 75 Prozent und an den Wochenenden mehr als 90 Prozent. Im Sommer sind wir dann nahezu ausgebucht.“ Für ihn ein guter Zeitpunkt, die Preise zu erhöhen, die aktuell im Durchschnitt bei 630 Euro netto für eine Übernachtung liegen.

Sein Beweggrund: „Es ist wichtig, dass die Hotellerie auf Sylt und insbesondere in ganz Deutschland in der Lage ist, höhere Preise durchzusetzen. Denn wir müssen die Mitarbeiter in Zukunft besser bezahlen.“ Die Hotelschließungen durch Corona und die damit einhergehende Kurzarbeit haben laut Siegling zu einem enormen Fachkräftemangel in der Hotelbranche und in der Gastronomie geführt. Um gute Mitarbeiter zu halten und anzuwerben, müsse man nun einiges tun – inklusive Anpassungen der Gehälter.

Overtourism auf Sylt: 9-Euro-Ticket zieht Gäste an – Luxusinsel richtet sich auf mehr Gäste ein

Ein weiterer Grund für die erhöhten Preise ist das Phänomen des Overtourism – überhandnehmender Tourismus und Menschenmassen auf den Straßen Sylts. Sylts Bürgermeister Nikolas Häckel (parteilos) sprach bereits zuvor mit der „Hamburger Morgenpost“ über die Möglichkeit eines Massenansturms, der durch das 9-Euro-Ticket begünstigt wird. Mit diesem günstigen Zugticket, das zum Entlastungspaket des Bundes für die hohen Sprit- und Lebensmittelpreise gehört, kann man zum Beispiel für nur 9 Euro von Frankfurt über Hamburg bis nach Westerland auf Sylt fahren.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Allerdings dauert diese Reise über elf Stunden, weil keine Fernverkehr-Züge in dem Ticket mit eingeschlossen sind. Häkel erklärt, dass sich Sylt trotzdem auf mehr Gäste vorbereite: „Wir sind aber auf keinen Fall in Panik. Wir richten uns darauf ein und schauen es uns dann an.“ Er rechnet weniger mit einem Urlaubsansturm aus ganz Deutschland und mehr mit einer Zunahme der Tagesgäste.

Auch Christian Siegling sieht das Thema Overtourism auf Sylt gelassen. Zwar sei es im Sommer letzten Jahres sehr voll gewesen, allerdings habe das an den Corona-Öffnungen gelegen und für die kommenden Jahre erwarte er wieder eine Abnahme der Gästezahlen. Dem Abendblatt sagte er: „Da machen die Gäste wieder mehr Fernreisen und dann höre ich schon die ersten, die sagen werden, wir haben zu wenig Urlauber auf Sylt.“

Auch interessant

Kommentare