1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Polizei in Elmshorn deckt Drogen- und Waffendelikte in der Innenstadt auf

Erstellt:

Von: Sebastian Richter

Kommentare

Blaulicht
Der Polizei in Elmshorn gingen mehrere Straftäter ins Netz. (Symbolbild) © Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Die Polizei war am Wochenende an mehreren Stellen im Einsatz. Am Ende stellte die Polizei verbotene Gegenstände sicher und fertigte einige Anzeigen.

Elmshorn – Die Polizei hat mehrere Drogen- und Waffendelikte in der Innenstadt von Elmshorn aufgedeckt. Die Beamten wurden in den letzten Tagen gleich dreimal fündig und stellte mehrere Anzeigen.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Der erste Fall ereignete sich bereits am Freitagabend (1. Juni). Bei einer Streife durch den Steindammpark trafen die Beamten auf drei Männer, die laut Musik hörten. Die Polizei entschloss sich zu einer Kontrolle – und wurde bei den drei Männern im Alter von 42, 27 und 25 Jahren aus Elmshorn fündig. Sie alle hatten Cannabis dabei, die Polizei stellte die Drogen sicher und fertigte entsprechende Anzeigen.

Elmshorn: Polizei auf Streife wird mehrfach fündig

In der Nacht auf Montag erwischten zwei Beamte am Bahnhofsvorplatz einen 18-Jährigen, der einen Teleskopschlagstock dabei hatte. Die verbotene Waffe entdeckten die beiden Streifenpolizisten bei einer Kontrolle gegen 0:50 Uhr. Den jungen Mann aus Elmshorn erwartet nun ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Teenager-Bande festgenommen – Mutmaßliche Räuber erst 15 Jahre alt

Nur eine halbe Stunde später kontrollierten die Beamten am Marktplatz zwei Männer. Einer der beiden, ein 20-Jähriger aus Elmshorn, hatte einen kleinen Beutel mit zwei rosafarbenen Tabletten dabei. „Nach dem bisherigen Ermittlungsstand ist davon auszugehen, dass es sich hierbei ebenfalls um illegale Betäubungsmittel handelt“, schreibt die Polizei in einer Mitteilung. Also beschlagnahmten die Beamten die Tabletten. Auf den 20-Jährigen kommt jetzt eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz zu.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion