1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Unfall vor A7-Auffahrt bei Hamburg: Baby schwer verletzt

Erstellt:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Verkehrsunfall, Hamburg, Polizei
Verkehrsunfall, Hamburg, Polizei (Symbolbild) © Sebastian Peters

Schwerer Unfall auf der A7-Auffahrt bei Hamburg: Eine Autofahrerin übersieht den entgegenkommenden Verkehr. Es kommt zur Kollision – Baby schwer verletzt.

Kaltenkirchen – Im Kreis Segeberg hat sich am Sonntag, 30. Oktober 2022, ein schwerer Unfall ereignet. Als die spätere Unfallverursacherin zwischen dem schleswig-holsteinischen Nützen und Kaltenkirchen auf die A7-Auffahrt in Richtung Hamburg abbiegen will, geschieht das Unglück. Wie Shz (Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag) berichtet, hat sie scheinbar eine entgegenkommende Autofahrerin übersehen: Es kommt zur Kollision – vier Menschen verletzen sich leicht, ein Baby schwer.

Nach Unfall in Kaltenkirchen: Polizei kann am Abend Lebensgefahr nicht ausschließen

Nur noch minimal konnte die Fahrerin aus entgegenkommender Richtung bremsen, als ihr die Vorfahrt genommen wurde. Medienberichten zufolge kam es gegen 20:35 Uhr zur Kollision. Vier Menschen – darunter auch ein einjähriges Kind – haben sich nach Informationen der Hamburger Morgenpost nur leicht verletzt. Bei ihnen hatten sich unter anderem die Airbags geöffnet.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Der Unfall nahe Hamburg hatte jedoch noch weitere Folgen. Ein Baby, das im Auto der Unfallverursacherin saß – wurde so schwer verletzt, dass Lebensgefahr am Abend des Unfalls nicht ausgeschlossen werden konnte.

Weitere Blaulicht-Meldungen aus der Regionen: Schwerer Unfall mit HVV-Bus an der Trabrennbahn: Mehrere Personen verletzt oder Illegales Autorennen auf der A7? Frau nach Unfall schwer verletzt

Schwerer Unfall nahe Hamburg: Angeforderter Rettungshubschrauber durfte nicht starten

Alle Verletzten wurden noch an Unfallstelle von alarmierten Rettungskräften medizinisch versorgt. Ursprünglich war vorgesehen, dass dies in einem Rettungshubschrauber geschieht, der sie anschließend ins Krankenhaus bringt. Weil jedoch die Witterungsverhältnisse für verstärkten Nebel gesorgt hatten, fand die Erstversorgung in Rettungswägen statt – bei einer Person in einem Polizeiwagen. Alle Verletzten wurden in Krankenhäusern gefahren. Noch in den Abendstunden hat die zuständige Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Auch interessant

Kommentare