Horror-Crash bei Bad Segeberg

Mann stirbt bei Frontal-Crash, vier Kinder im Auto

  • Wiebke Kaßmann
    vonWiebke Kaßmann
    schließen

Ein Mann kracht am Sonntagvormittag, den 24. Mai, bei Bad Segeberg frontal in einen Transporter und stirbt. Die Beifahrerin wird schwer verletzt. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar.

  • Mann kracht in der Nähe von Bad Segeberg frontal in Transporter und stirbt.
  • Seine Beifahrerin wird schwer verletzt.
  • Vier Kinder sind mit den beiden im Auto.

Bad Segeberg/Rohlstorf – Am Sonntagvormittag, den 24. Mai, ist ein Mann bei einem Autounfall auf der Bundesstraße 432 in der Nähe der Gemeinde Rohlstorf (Kreis Segeberg) ums Leben gekommen. Der 50-Jährige war aus bislang noch ungeklärter Ursache gegen 11:15 Uhr frontal in einen entgegenkommenden Transporter gekracht, wie die Polizei mitteilte.

Tödlicher Unfall in Schleswig-Holstein: Mann stirbt, Beifahrerin wird schwer verletzt

Die Beifahrerin des Mannes kam schwerverletzt ins Krankenhaus. Der Fahrer des Transporters wurde leicht verletzt, die vier mitfahrenden Kinder blieben unverletzt. Die Bundesstraße musste für fast sechs Stunden gesperrt werden, zwei Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, teilte die Polizei nicht mit.

Zwei Rettungshubschrauber kamen bei dem Unfall in der Nähe von Bad Segeberg zum Einsatz.

Polizei Hamburg: Verletzte bei Verkehrsunfällen

Auch in Hamburg kommt es immer wieder zu Unfällen mit Verletzten oder sogar Toten. Am 3. Mai kam es in Hamburg-Wilhelmsburg zu einem dramatischen Unfall. Ein 64-jähriger Autofahrer wurde in der Nacht auf der Kattwykbrücke von einem Güterzug 25 Meter mitgeschleift. Der Mann hatte die heruntergelassene Schranke und das Rotlicht missachtet. Der Zug konnte trotz Notbremsung nicht mehr rechtzeitig stoppen und erfasste den Wagen. Der Fahrer des Wagens wurde zum Glück nur leicht verletzt, musste aber dennoch zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Der Zugführer blieb unverletzt. In Elmshorn fahndet die Polizei außerdem nach drei Männern, die im Verdacht stehen, einen 25-Jährigen angeschossen zu haben.

Am 14. Mai hatte der betrunkene Fahrer eines Kleintransporters in Hamburg fünf Polizisten verletzt. Nachdem der Mann sich eine wilde Verfolgungsjagd mit den Beamten in der Hamburger Innenstadt geliefert hatte, krachte er in zwei Polizeiautos und konnte so gestoppt werden. Ein Polizist musste zur Behandlung ins Krankenhaus. Bei dem flüchtigen Fahrer wurde ein Blutalkoholwert von 2 Promille festgestellt.

Statistik zu Verkehrsunfällen in Hamburg 2019

Anzahl der Verkehrsunfälle insgesamt68.878
Verkehrsunfälle mit Personenschaden7.386
Verkehrsunfälle mit Sachschaden61.492
verunglückte Personen im Straßenverkehr9.293
Verkehrsunfälle in Verbindung mit Alkohol752
Unfälle in Verbindung mit sonstigen berauschenden Mitteln190

Hamburg: junge Frau stirbt nach Trunkenheitsfahrt

Bereits am 14. April verletzte ein betrunkener Mercedes Fahrer in Hamburg-Altona vier Menschen als er die Kontrolle über seinen Wagen verlor. Eine 26-Jährige starb später im Krankenhaus. Der 41-jährige Fahrer hatte laut Polizei einen Atemalkoholwert von 1,43 Promille. Der Führerschein und das Auto des Mannes wurden beschlagnahmt und eine Blutprobe wurde angeordnet.

Quelle: 24hamburg.de

Rubriklistenbild: © Tobias Junghannß/dpa-Zentralbild/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare