1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Stress und Personalmangel: „Siam Sylt“ schließt nach 13 Jahren

Erstellt:

Von: Dagmar Schlenz

Kommentare

Roberto Förster hat sein thailändisches Restaurant „Siam Sylt“ zum Jahresende geschlossen. Die gute Nachricht: 2023 soll es mit neuem Pächter weitergehen.

Westerland/Sylt – Noch hängt die Weihnachtsdekoration im Fenster, doch im Restaurant „Siam Sylt“ bleiben die Lichter nach den Feiertagen aus. Inhaber Roberto Förster hat sein thailändisches Lokal in Westerland auf Sylt schweren Herzens aufgegeben. Gemeinsam mit seinem Mann Chan war er 13 Jahre lang Gastgeber in dem typisch asiatisch eingerichteten „Siam“ im Fischerweg. Nach einem besonders turbulenten Jahr gönnt Förster sich jetzt eine Auszeit in Thailand.

Restaurant:SiamSylt
Adresse:Fischerweg 15, 25980 Sylt/Ortsteil Westerland
Bisheriger Inhaber:Roberto Förster
Öffnungszeiten:Dauerhaft geschlossen; öffnet 2023 mit neuem Inhaber

Restaurant „Siam Sylt“: Nach 13 Jahren ist Schluss für Inhaber Förster

„Es wurde schon gemunkelt, nun ist es amtlich. Ich setze mich mit dem Siam zur Ruhe. Das Siam wird es in dieser Version nur noch bis zum 23.12.2022 geben“, postet Inhaber Roberto Förster vor geraumer Zeit auf der Facebookseite des „Siam Sylt“. Der gebürtige Potsdamer war bereits einige Zeit auf der Nordseeinsel Sylt, als er vor 13 Jahren das Restaurant „Siam“ in Westerland eröffnete. Seitdem ist einiges passiert in dem asiatischen Lokal beim Sylt-Stadion.

Das Siam wird es in dieser Version nur noch bis zum 23.12.2022 geben.

Inhaber Roberto Förster auf der Facebookseite des „Siam Sylt“

Neben thailändischem Essen gab es im „Siam Sylt“ auch Koch-Events, unter anderem mit Sternekoch Holger Bodendorf vom „Landhaus Stricker“. Deshalb sagt Noch-Inhaber Roberto Förster auch „Danke für 13 tolle Jahre“ – und verabschiedet sich auf Facebook mit den Worten „Eine schöne Zeit geht vorbei, eine neue schöne folgt“ von seinen Gästen. Wenn Silvester 2022 auf Sylt die Sektkorken knallen, hat das Restaurant „Siam“ bereits den Pächter gewechselt. Und Förster erholt sich mit seinem Mann Chan vielleicht schon in der Sonne Thailands vom turbulenten Jahr 2022.

Eingang und Fensterfront eines asiatischen Lokals. Im „Siam Sylt“ bleibt es nach den Feiertagen dunkel – das Restaurant in Westerland wurde nach 13 Jahren geschlossen.
Im „Siam Sylt“ bleibt es nach den Feiertagen dunkel – das Restaurant in Westerland wurde nach 13 Jahren geschlossen. © Dagmar Schlenz

Bürokratie und Personalmangel: 2022 war ein hartes Jahr für das „Siam Sylt“

Das Jahr 2022 war kein einfaches für den Inhaber des „Siam Sylt“. Während sich im 9-Euro-Sommer auf Sylt einige Gastronomen mit den Punks herumärgern mussten, hatte Roberto Förster ganz andere Probleme: Mitten in der Hauptsaison lief das Arbeitsvisum von seinem Gastkoch Kunwong Kriangsak, genannt „Moss“, ab. Eine Verlängerung war nicht möglich, da es sich um ein spezielles Visum für Spezialitäten-Köche handelte, berichtete damals shz.de.

Ein herber Schlag für Förster – einen neuen geeigneten Koch konnte er auf der von Fachkräftemangel extrem betroffenen Insel Sylt so schnell nicht finden. Der Gastronom musste eine Service-Kraft entlassen und einen zusätzlichen Ruhetag einführen, weil sein Mann Chan nun alleine in der Küche stand. Sorge über Einnahmeeinbußen, Stress, die Verantwortung als Restaurantbesitzer – all das möchte Förster jetzt erstmal hinter sich lassen. Und damit ist er nicht alleine. Auch das „Cropino“ auf Sylt schließt zum Jahreswechsel, weil es im Jahr 2022 Probleme und Umsatzeinbrüche durch die Punks gegeben hatte.

Im Frühling 2023 öffnet das „Siam Sylt“ mit neuen Inhabern

Für die Fans der thailändischen Küche im „SiamSylt“ gibt es eine gute Nachricht. Das Siam bliebe nun zwar erst einmal geschlossen, wird aber „unter neuer Führung im Frühling 2023 wieder eröffnet“, heißt es auf der Internetseite des thailändischen Lokals. Bereits im Oktober hatte Noch-Inhaber Förster auf Facebook verkündet, man habe sehr nette Nachmieter gefunden. „Rüdiger und Pop“ würden das „SiamSylt“ mit Namen, Webseite, Facebook, Instagram und dem YouTube-Kanal übernehmen, hieß es weiter.

„Liebe Siam-Gäste und Stammkunden, es gibt keinen Grund traurig zu sein, denn das Restaurant SIAM bleibt erhalten und höchstwahrscheinlich wird Chan dort auch in Zukunft lecker kochen“, meldet sich der neue Inhaber Rüdiger Runge jetzt auf dem Facebook-Account des „Siam Sylt“ zu Wort. Für Januar, wenn auf der Insel die Sylter Sturmwoche 2023 stattfindet, und Februar seien im Siam einige Renovierungsarbeiten geplant, spätestens im März soll das Lokal wieder öffnen. Dann könnte im „Siam“ eine neue, schöne Zeit beginnen.

Auch interessant

Kommentare