1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Punks sind zurück auf Sylt – doch die Polizei reagiert schnell

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dagmar Schlenz

Kommentare

Im 9-Euro-Sommer hatten Punks die Nordseeinsel Sylt geentert und waren monatelang geblieben. Jetzt ist eine kleine Gruppe von ihnen zurückgekehrt.

Sylt – Sie sind zurück in Westerland. Nachdem die Punks ihr Protestcamp in Westerland im September räumen mussten, ist Ende Oktober 2022 eine kleine Gruppe wieder auf die Nordseeinsel Sylt gekommen. Nach eigenen Angaben haben sie die Insel vermisst und wollen sich nun ein wenig umschauen. Offensichtlich haben die bunten Gesellen aber schon wieder für erste Einsätze der Ordnungskräfte gesorgt.

Name:Sylt (friesisch Söl, dänisch Sild)
Kreis:Nordfriesland
Fläche:99,14 km²
Einwohner:18.118 (2019) 183 Einwohner/km²

Punks auf Sylt aktuell: Sie sind zurück in Westerland – „Wir haben Sylt vermisst“

Die Bilder werden viele noch in Erinnerung haben, als die Punks Pfingsten mit dem 9-Euro-Ticket Sylt geentert hatten. Viele von ihnen waren damals geblieben und haben ein Protestcamp im Park vor dem Rathaus von Westerland errichtet. Einer von ihnen ist Punker „Flippi“, der damals zu den Organisatoren des Camps gehörte. Jetzt ist er mit sechs Freundinnen und Freunden zurück auf die Promi-Insel Sylt gekommen, wie shz.de berichtet.

„Wir haben Sylt vermisst. Wir waren auch schon am Stadtpark und haben vor den Absperrgittern ein Bier auf gute alte Zeiten getrunken“, berichtet Punkerin Bella. Was sie ansonsten auf der Nordseeinsel geplant haben, wollten sie gegenüber shz.de nicht verraten. Sie würden bei Freunden drinnen schlafen, erzählen die Punks. „Wir werden bedroht und ausgeschlossen. Das ist nicht okay. Jeder hat das Recht, auf Sylt zu leben und ich bin gekommen, um zu bleiben“, merkt Punker „Flippi“ noch an.

Ein Paar Springerstiefel, daneben ein Rucksack und eine Isomatte. Die Punks sind zurück auf der Insel Sylt.
Vor einigen Wochen haben sie ihr Protestcamp in Westerland geräumt, jetzt sind die Punks zurück auf der Insel Sylt. (Symbolbild) © Dagmar Schlenz

Bürgermeister Häckel zur Rückkehr der Punks auf Sylt: Es fand „ein entsprechender Einsatz statt“

In den sozialen Medien wurde bereits von ersten Pöbeleien vonseiten der Punks berichtet. Wie Maria F. in einem Kommentar zu einem Beitrag in der Facebook-Gruppe „Sylter Journal“ schreibt, sollen die Punks im Friedrichshain im Norden von Westerland ein Zelt und eine Feuerstelle aufgebaut haben. Auch sollen Spaziergänger lauthals angepöbelt worden sein. 24hamburg.de fragte bei der Gemeinde Sylt nach, ob sie schon Kenntnis von irgendwelchen Vorfällen im Zusammenhang mit den Punks hat

„Ja, das hat sie“, antwortete Nikolas Häckel, Bürgermeister der Gemeinde Sylt, sehr zügig, aber auch knapp. „Heute Morgen fand auch ein entsprechender Einsatz statt“, ergänzt er in seiner Nachricht. Details zu dem Einsatz wollte Häckel auf Rückfrage von 24hamburg.de nicht nennen und verwies an die Polizei. Die Pressestelle der für den Kreis Nordfriesland zuständigen Polizeidirektion Flensburg teilte auf Nachfrage mit, dass bereits am Mittwoch zusammen mit dem Ordnungsamt das Zelt der nicht anwesenden Punks abgebaut und sichergestellt wurde.

Das Ordnungsamt habe es am Folgetag wieder an die Punker ausgehändigt, so die Pressesprecherin weiter. Später wurde einer der Punks vorläufig festgenommen, weil er einen Polizisten beleidigt hatte, wie shz.de berichtet. Eine Stellungnahme der Gemeinde Sylt zur Rückkehr der Punks gibt es bisher nicht. Nach dem 9-Euro-Sommer auf der Nordseeinsel war man sich auf jeden Fall einig, dass es keine erneute Punk-Invasion auf Sylt mehr geben dürfe.

Auch interessant

Kommentare