1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Feuer an Schule in Pinneberg: War es Brandstiftung?

Erstellt:

Von: Sebastian Richter

Kommentare

Feuerwehr
In Pinneberg war die Feuerwehr bei einem Brand an einer Schule im Einsatz. © David Inderlied/dpa/Symbolbild

An einer Schule in Pinneberg ist ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei kann „Brandstiftung nicht ausschließen“ – und sucht jetzt nach Zeugen.

Pinneberg – Die Fassade einer Schule in der Hartkichener Chaussee hat Feuer gefangen. Die Polizei kann Brandstiftung nicht ausschließen. Verletzt wurde bei dem Brand niemand, wie die Polizei Bad Segeberg auf Nachfrage aberichtet.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Schule brennt in Pinneberg: Feuerwehr löscht Brand

Die Feuerwehr wurde am Donnerstagabend (7. Juli) zu dem Brand in Pinneberg alarmiert. Eine Personengruppe hatte um 19.32 Uhr den aufsteigenden Qualm an der Schule bemerkt und die Einsatzkräfte informiert. Als die Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr den Brandort erreichten, stand bereits ein Teil einer Verkleidung an einer Hauswand der Schule in Flammen. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer schnell löschen.

Die Ursache des Brandes ist allerdings unklar. Die Ermittler der Polizei können eine Brandstiftung aktuell nicht ausschließen. Auch die Höhe des Schadens kann noch nicht beziffert werden.

Für die weiteren Ermittlungen bittet die Polizei um Hinweise. Zeugen, die eine Brandstiftung oder verdächtige Personen am Brandort gesehen haben, können sich unter der Telefonnummer 04101-202-0 mit der Polizei in Verbindung setzen. Ebenso ermittelt die Polizei nach einer Gasexplosion an einer Schule in Hamburg. Ein Teil des Verwaltungsgebäudes wurde dabei zerstört. Die Suche nach der Ursache läuft.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion