1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Personalmangel: Edeka-Filiale schafft fast alle Kassen ab

Erstellt:

Von: Kathrin Reikowski

Kommentare

Kunden an der Kasse von Edeka.
Ein Edeka in Deutschland führt fast ausschließliche Selbstbedienungskassen ein (Symbolbild) © Sven Simon/Imago

Edeka-Kunden auf Sylt müssen sich demnächst beim Einkauf umstellen. Laut Betreibern ist der Supermarkt der erste deutschlandweit, der einen großen Schritt geht.

Sylt - Ob schneller Feierabendeinkauf oder großes Wochenshopping am Samstag bei Edeka: Wer auf Sylt Lebensmittel braucht, muss seine Gewohnheiten künftig umstellen. Der laut Abendblatt moderne Edeka-Markt in List auf Sylt hat schon seit Längerem keine Frischetheke mehr. Nun müssen die Kunden aber auch noch auf einen weiteren Service verzichten, berichtet tz.de.

„Wir sind der erste Supermarkt in Deutschland, der weitestgehend auf eine klassische Kassenzone verzichtet“, sagt Jörg Meyer aus Hamburg, der mehrere Edeka-Läden im Norden betreibt. Im Jahr 2019 hatten er und sein Geschäftspartner Nicki Jablunka den Lister Edeka übernommen. 

Edeka auf Sylt streicht das Personal an den Kassen

Hintergrund der Maßnahme ist der Personalmangel, der sich laut Abendblatt auf Sylt besonders stark bemerkbar mache. „Die Lage ist dramatisch“, sagt Meyer. Er betreibe im Familienbetrieb insgesamt zehn Supermärkte im Norden.

Anstatt die Ware aufs Band zu legen und von einer Kassiererin oder einem Kassierer abkassieren zu lassen, stellen sich die Sylter nun vornehmlich an einer der sechs Selbstbedienungskassen an. Lediglich eine Kasse sei derzeit noch mit einem Mitarbeitenden besetzt. Eine andere Kassenneuerung startete bei Edeka schon 2021.

Test bei Edeka gut angelaufen - Selbstbedienungskassen machen ein Drittel des Umsatzes

Getestet wurde das neue Modell bereits im August dieses Jahres. Die damals noch vier sogenannten Selfscanner-Kassen waren ein Erfolg. „Das wurde sofort gut angenommen“, sagt Jablunka. Und es zeigte sich ein Vorteil: Warteschlangen vor den Kassen seien dadurch deutlich reduziert worden. „Das spart Nerven und Zeit.“ 30 Prozent des Jahresumsatzes seien bereits über die neuen Kassen gelaufen.

Zwei Dinge sind den beiden Edeka-Händlern wichtig: Vier der neuen Kassen funktionieren auch mit Bargeld. Und Meyer betont, dass sich die Angestellten keine Sorgen machen müssen: „Es wird garantiert niemand wegen der neuen Kassen entlassen.“ Die Preisexplosionen in Supermärkten sorgen bei Experten jetzt für Kritik. (kat)

Auch interessant

Kommentare