Katastrophe auf hoher See

Ostsee: Angler im Meer von Schiff überfahren – iPhone rettet ihm das Leben

  • Laura-Marie Löwen
    vonLaura-Marie Löwen
    schließen

Wenn der Angelausflug zum Horror-Szenario wird: Das Boot zweier Männer wird in der Ostsee von einem Baggerschiff überfahren. Nur knapp entkommen sie dem Tod.

  • Zwei Männer sind zum Angeln auf der Ostsee unterwegs.
  • Ihr Boot wird von einem größeren Schiff überfahren.
  • Nur durch ein Wunder überleben sie die Katastrophe.

Neustadt/Holstein – Eigentlich wollte Dirk Ludwig nur mit einem Freund gemeinsam zum Angeln auf die Ostsee hinausfahren. Der 46-Jährige war beruflich für ein paar Tage in Heiligenhafen unterwegs. Dass der Ausflug mit einem lebensgefährlichen Unfall enden würde, hätte sich Ludwig wohl nicht im Traum ausmalen können.

MeerOstsee
Mittlere Tiefe55 m
Fläche377.000 km²
Einzugsgebiet1.642.000 km²
Maximale Tiefe459 m
Angeschlossene Meerevia Kattegat an den Atlantik
InselnRügen, Usedom, Gotland, Öland, Saaremaa, Hiiumaa, Wolin

Ostsee: Angler im Motorboot werden plötzlich von Schiff überfahren – iPhone ist die Rettung

 „Ich habe das erste Mal geangelt – und es lief ganz gut“, erzählt Dirk Ludwig gegenüber der Fuldaer Zeitung*. Er und sein Freund waren in der Neustädter Bucht mit einem kleinen Motorboot unterwegs. Der Angel-Ausflug nahm dann urplötzlich eine dramatische Wende. Die beiden Männer entdeckten in der Ferne ein größeres Baggerschiff, dass sich in ihre Richtung bewegte. „Wir haben uns gefragt, ob es wohl links oder rechts an uns vorbeifahren wird“, erinnert sich Ludwig. Er lag mit keiner seiner Vermutungen richtig.

Dirk Ludwigs Angelausflug endete in einer Katastrophe. Zum Glück hatte er sein iPhone dabei. (24hamburg.de-Montage)

„Er ist schnurstracks über uns drüber und hat uns platt gewalzt, ohne die Geschwindigkeit zu verringern. Das ist, als ob man auf der Autobahn in einem 500er Fiat unterwegs wäre und ein Lkw überfährt dich einfach“. Die beiden Männer fallen über Bord und werden einige Zeit lang unter Wasser gepresst. Die beiden können von Glück sprechen, dass sie „weder gegen das Schiff geknallt, noch in die Schraube gekommen sind“. Als sich Ludwig unter dem Schiff befand, dachte er, sein Leben sei bald vorbei. Doch er hatte Glück.

Nach einiger Zeit wurde Ludwig wieder hochgespült. Dann wurde ihm plötzlich bewusst, dass er sich gerade in der 13 Grad kalten Ostsee befand. Die niedrigen Temperaturen stellten die nächste Gefahr für ihn dar. Erschöpft und „relativ unterkühlt“ konnte sich Ludwig an dem gekenterten Boot festhalten, das neben ihm im Wasser trieb. Glücklicherweise bemerkte er dann, dass er sein iPhone, das sogar wasserdicht ist, noch bei sich trug. Sofort benachrichtigte er damit den Notruf über seine missliche Lage. Schnell eilen zwei Boote der Seenotrettung herbei, um die beiden Schiffbrüchigen zu retten.

Ostsee-Unfall: Nach Bootsunglück werden Angler im Krankenhaus behandelt

Im Krankenhaus wurden Dirk Ludwig und sein Kollege dann mit Infusionen wieder zu Kräften gebracht. „Die Ärzte haben 34 Grad Körpertemperatur gemessen“. Bereits am Nachmittag wurde er wieder entlassen. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Kapitän des Baggerschiffs.

24hamburg.de berichtete auch über ein weiteres Drama, das sich nur wenige Wochen zuvor auf der Ostsee abspielte: Eine Yacht mit Mann und Dackel an Bord ging urplötzlich in Flammen auf. *24hamburg.de und fuldaerzeitung.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Andrea Warnecke/Matthias Balk/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare