1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Wut und Empörung auf Sylt: Bagger reißen historisches Gebäude ein

Erstellt:

Von: Dagmar Schlenz

Kommentare

Der „Alte Gasthof“ in List auf Sylt war fast 400 Jahre alt. Bagger schafften jetzt Fakten, bevor Fragen zum Denkmalschutz geklärt werden konnten.

Update vom 04. Januar 2023, 12:18 Uhr: Nach dem Abriss des „Alten Gasthofes“ in List stellen sich viele Menschen die Frage, ob der Abbruch hätte verhindert werden können. 24hamburg.de hat beim zuständigen Kreis Nordfriesland nachgefragt. Ein Sprecher teilte daraufhin mit, der Kreis habe keine Möglichkeit gehabt, Einfluss zu nehmen, da es sich nicht um ein eingetragenes Denkmal handelte. Allerdings hätte der geplante Abriss aufgrund gemeinderechtlicher Vorschriften bei der Gemeinde selbst beantragt werden müssen.

Das ist offensichtlich nicht geschehen. In einer Presseerklärung der Gemeinde List vom 3. Januar 2023 heißt es dazu, ein Kulturgut von allgemeiner Bedeutung sei durch den Eigentümer widerrechtlich ohne Antrag und Genehmigung abgerissen worden. „Die Gemeinde List auf Sylt wird nun mit allen ihr rechtlich zur Verfügung stehenden Mitteln reagieren, um zumindest für die Zukunft Investoren zu signalisieren, dass widerrechtliches Handeln Konsequenzen nach sich zieht und nicht per se zu einer Gewinnmaximierung führt“, so die Mitteilung der Gemeinde.

Ursprungsartikel vom 03. Januar 2023, 16:10 Uhr: List/Sylt – Ein Stück Sylter Geschichte liegt in Trümmern. Fast 400 Jahre war das Gebäude alt, in dem sich bis 2021 der „Alte Gasthof“ in List befunden hat. Eigentlich sollte im Januar bei einem Ortstermin geklärt werden, ob das alte Friesenhaus denkmalschutzwürdig ist. Doch am 30. Dezember 2022 rückten die Bagger an und machten kurzen Prozess. Nun ist die Nordseeinsel Sylt wieder um ein historisches Gebäude ärmer.

Name:Alter Gasthof
Adresse:Alte Dorfstraße 5, 25992 List auf Sylt
Baujahr:1650
Gasthof seit:1804
Abriss:30. Dezember 2022

„Alter Gasthof“ in List auf Sylt: Abriss vor Ortstermin mit Denkmalschutz

Am Morgen des 30. Dezember 2022 begannen die Bagger unter den entsetzten Blicken von Anwohnern mit dem Abriss des „Alten Gasthofes“ in List. Angesichts steigender Immobilienpreise auf Sylt war die Versuchung wohl zu groß. Denn eigentlich sollte im Januar 2023 ein Mitarbeiter der Denkmalschutzbehörde vor Ort den Denkmalschutzstatus des fast 400 Jahre alten Gebäudes klären, wie shz.de berichtete. Das hat sich nun erledigt, die Bagger haben Tatsachen geschaffen. Von dem „Alten Gasthof“ in List ist außer einem Berg Trümmer nichts mehr geblieben.

Die Inselgemeinde im Norden von Sylt war bereits wegen anderer umstrittener Bauprojekte wie dem Lanserhof Sylt im Fokus. Jetzt muss Bürgermeister Ronald Benck sich fragen lassen, ob er wirklich alles Erdenkliche unternommen hat, um das historische Gebäude in der Alten Dorfstraße zu retten. Als die Bagger anrückten, war Benck zumindest persönlich zur Stelle. Er soll noch die Denkmalschutzbehörde angerufen haben, um den Abriss zu verhindern, wie shz.de berichtet.

Holzbalken und Trümmer, daneben ein roter Bagger. Alter Gasthof in List auf Sylt: Bevor Fragen zum Denkmalschutz des 400 Jahre alten Gebäudes geklärt werden konnten, rückten die Bagger an.
Alter Gasthof in List auf Sylt: Bevor Fragen zum Denkmalschutz des 400 Jahre alten Gebäudes geklärt werden konnten, rückten die Bagger an. © Dagmar Schlenz

Doch weil das Objekt noch nicht unter Denkmalschutz stand, sah man dort keine ausreichende Begründung für einen Stopp der Abrissarbeiten. „Der Eigentümer war nicht verpflichtet, eine Genehmigung zum Abbruch des Gebäudes bei der unteren Denkmalschutzbehörde des Kreises Nordfriesland zu beantragen“, teilt eine Sprecherin des Ministeriums für
Wissenschaft, Forschung und Kultur auf Nachfrage von 24hamburg.de mit.

Abriss „Alter Gasthof“ in List auf Sylt: „Insel schaufelt sich eigenes Grab“

Einwohner und Gäste reagieren geschockt auf die Nachricht vom Abriss des „Alten Gasthofes“ in List. „Die Insel schaufelt sich Ihr eigenes Grab und kein Politiker hat den Mut, diesen Irrsinn zu stoppen“, kommentiert Dominik H. einen Bericht zum Thema auf shz.de. Viele Insulaner und Freunde der Insel sind der Meinung, man habe auf Sylt keine Zeit mehr zu verlieren. Das Bürgernetzwerk „Merret reicht’s – aus Liebe zu Sylt“ kündigt auf seiner Facebookseite die Suche nach Erklärungen in der Lister Gemeindevertretung an.

Die Insel schaufelt sich Ihr eigenes Grab und kein Politiker hat den Mut, diesen Irrsinn zu stoppen.

Kommentar von Dominik H. zu einem Artikel über den Abriss des „Alten Gasthofes“ auf shz.de

In einem Gastkommentar auf der Facebookseite von „Merret reicht’s“ äußert sich auch die engagierte Sylter Gästeführerin und Schriftstellerin Silke von Bremen zum Schicksal des „Alten Gasthofes“. Sie sieht Gewinnorientierung, böswilliges Desinteresse gegenüber der Sylter Geschichte, eine Denkmalschutzbehörde, die wie ein zahnloser Tiger agiert und blauäugige politische Vertreter als eine tödliche Mischung für historische Gebäude auf Sylt. „Wir wollen keine weitere Zerstörung unserer Insel“, schließt sie ihren Beitrag.

„Alter Gasthof“ in List auf Sylt: Bereits 2018 war Abriss geplant

Lange bevor Sylt zur Touristen-Hochburg wurde, eröffnete im Jahr 1804 der „Alte Gasthof“ in List. Mehr als 200 Jahre wurden dort Gäste bewirtet. Bereits 2018 drohte dem fast 400 Jahre alten Friesenhaus der Abriss. Damals wurde es von der 12.18. Investment Management GmbH übernommen, wie die Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (ahgz) berichtete. „Für uns war es ein persönliches Anliegen, dieses wunderschöne und traditionsreiche Objekt, das eigentlich abgerissen und in ein Mehrfamilienhaus umgewandelt werden sollte, zu erhalten“, so Kai Richter, einer der damaligen Käufer.

Man wollte in dem Gasthof auf der Promi-Insel Sylt eine gehobene Küche etablieren. Der 12.18. Investment Management GmbH gehört auch das Hotel Stadt Hamburg, das 2022 zusammen mit weiteren Hotels auf Sylt tolle Bewertungen erhalten hat. Nach nur drei Jahren trennten sich die Betreiber im März 2021 wieder von ihrem Sylter Restaurant „Alter Gasthof“ in List. Über den Kaufpreis wurde laut Medienberichten Stillschweigen vereinbart. Nach Angaben der Betreibergesellschaft hatten Auflagen des zuständigen Bauamts einen wirtschaftlichen Weiterbetrieb des Restaurants unmöglich gemacht.

Ein altes, weißes Reetdachhaus, davor rote Hagebutten. Seit seinem Verkauf im März 2021 stand der „Alte Gasthof“ in List auf Sylt leer.
Seit seinem Verkauf im März 2021 stand der „Alte Gasthof“ in List auf Sylt leer. © Dagmar Schlenz

„Alter Gasthof“ sollte in Wohnhaus mit zwei Wohnungen umgebaut werden

Aufgrund von Nachwuchssorgen und Personalmangel kommt es auf der Insel Sylt vermehrt zu Restaurant-Schließungen. Im Oktober 2022 wurde zum Beispiel das Traditionslokal „Zur Eiche“ in Tinnum abgerissen, um Platz für zwei Doppelhäuser zu machen. Auch der „Alte Gasthof“ sollte nach dem Verkauf 2021 kein Gastronomiebetrieb bleiben. Stattdessen wollte der neue Eigentümer den Gastraum in ein Ferienapartment umwandeln und an Urlaubsgäste vermieten.

Einem entsprechenden Antrag für „Umbau und Nutzungsänderung eines bestehenden gastronomischen Betriebes“ wurde am 28. September 2021 durch den Bau- u. Planungsausschusses der Gemeinde List zugestimmt. Wer den Antrag eingereicht hat, geht aus den Unterlagen nicht hervor. In der Empfehlung des Bau- u. Planungsausschusses hieß es damals allerdings: „Das Gebäude liegt im Bereich der Erhaltungssatzung. Von daher sollen die beiden geplanten Wohnungen per Baulast als Dauerwohnungen abgesichert werden.“

Also Dauerwohnraum statt Ferienapartment – war das der Grund, warum daraufhin lange nichts passierte in der Alten Dorfstraße 5? Jetzt hat der Eigentümer mit dem Abriss Fakten geschaffen. Bleibt abzuwarten, wie die Gemeinde List entscheidet, wenn ein Bauantrag für das Grundstück vorgelegt wird.

Auch interessant

Kommentare