Hartmut F. und sein Killer-Kumpel

Mutmaßlicher Mord in Dänischenhagen: Gewalt und Terror – wie der Verdächtige lebte

Nach dem vermeintlichen Dreifachmord des Zahntechnikers Hartmut F. aus Dänischenhagen kommen immer mehr brutale und bizarre Details aus dem Leben des Verdächtigen heraus. 

Kiel/Dänischenhagen – Es ist ein Fall, der seit dem 19. Mai 2021 ganz Norddeutschland in Atem hält. Einzelheiten und Hintergründe zur Tat, aber auch Details zur gewalttätigen Vergangenheit des mutmaßlichen Mörders Hartmut F. führen bis heute dazu, dass man nur erschaudern kann.

Nachdem der 47-jährige Zahntechniker seine Ehefrau und Mutter seiner vier Kinder Hanna (43), deren neuen Freund und Kite-Surfer Tobias H. (53) und seinen eigenen Kumpel Carsten B. (52) erschossen haben soll, war das Motiv schnell gefunden: Eifersucht.

Stadt:Dänischenhagen
Fläche:15,71 km²
Vorwahl:04349
Postleitzahl: 24229

Mutmaßlicher Dreifachmord bei Kiel: Hartmut F. soll bizarres Hobby gehabt haben

Wie die Bild am Sonntag nun berichtet, litt der vermeintliche Mörder angeblich an Sexsucht. Ausgelebt hat er diese samt Fantasien wohl nicht nur mit zahlreichen Geliebten, sondern auch zusammen mit seinem Komplizen Philipp R. Gemeinsam sollen sie Schmuddel-Filmchen aufgenommen haben!

Der 48-jährige Kumpel des vermeintlichen Mörders ist weiterhin im Fokus der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Auch 24hamburg.de berichtete bereits darüber, dass der Freund von Hartmut F. offenbar die Mordwaffen in verschiedenen Gewässern versinken ließ.

Schleswig-Holsteinische Idylle, wie sie wohl trügerischer nicht sein könnte. In Dänischenhagen tötete der vermeintliche Mörder Hartmut F. seine Frau und ihren neuen Freund Tobias H.

Laut Bild am Sonntag äußerte sich auch ein gemeinsamer Bekannter zu der bizarren Vergangenheit der beiden Freunde, die sich nicht nur auf entsprechende Filme konzentriert haben soll. So sollen sie laut dem Informanten auch aktiv auf einer Plattform im Netz gewesen sein, wo sie Orgien organisiert haben sollen.

Mutmaßlicher Mord in Dänischenhagen: Täter soll seine Frau immer wieder geschlagen haben

Neben diesen bizarren Vorlieben des Zahntechnikers Hartmut F. soll es immer wieder zu Gewaltexzessen gegenüber seiner Frau gekommen sein. Bereits 2013 soll der brutale Ehemann und Familienvater seine Frau Hanna verprügelt und ins Gesicht geschlagen haben, berichtet die BILD. Nach mehreren Gewaltexzessen wollte sich die Mutter von vier Kindern dann im November 2020 von ihrem brutalen Ehemann trennen – die Sitaution eskalierte erneut.

Die perfide Welt hinter dem Mord in Dänischenhagen: Was für ein Leben führte Hartmut F.?

Der schreckliche Höhepunkt jahrelanger Gewalt bildet dann die unfassbare Dreifachtötung! Was zunächst aussah, wie ein Terroranschlag stellte sich als eines der schwärzesten Familiendramen Schleswig-Holsteins dar. Wegen rasender Eifersucht, gewalttätigen und bizarren Trieben, die Hartmut F. nicht kontrollieren konnte, mussten drei Menschen sterben. * 24hamburg.de ist ein Angebot der IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Axel Heimken/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare