Polizeitaucher finden Beweise

Mord in Dänischenhagen: Freund des Täters versenkt Waffen im Nord-Ostsee-Kanal

  • Elias Bartl
    vonElias Bartl
    schließen

Neue Ermittlungsergebnisse im Dreifachmordfall von Dänischenhagen. Freund des Täters ließ offenbar Waffen in verschiedenen Gewässern versinken!

Dänischenhagen/Kiel – Weiterer Erfolg für die Ermittler im Dreifachmordfall von Dänischenhagen*. Nachdem der geständige Zahnarzt Hartmut F. (47) am Mittwoch, 19. Mai 2021, drei Menschen erschoss, meldete sich nun ein Bekannter des Täters bei der Polizei. Er soll für Hartmut F. Waffenteile in der Kieler Förde, Eckernförde und im Nord-Ostsee-Kanal versenkt haben.

Erfolgreiche Suchaktion: Die Polizei findet weitere Waffenteile zum Dreifach-Mord in Dänischenhagen. Versenkt wurden sie offenbar von einem Bekannten des Mörders. 

Polizeitaucher finden Waffenteile im Stadthafen von Eckernförde

Der Bekannte des Täters konnte den Ermittlern der Polizei nun sehr präzise zeigen, wo er weitere Waffenteile für Hartmut F. versenkt haben soll. Bereits am Freitag, 21. Mai 2021 konnten Taucher der Polizei Teile der vermeintlichen Tatwaffe im Stadthafen von Eckernförde finden. Diese müssen von Experten der Kriminalpolizei nun untersucht werden.

Nord-Ostsee-Kanal muss für Schifffahrt gesperrt werden – Suche unter der Levensauer Hochbrücke

Der Aussage des Zeugen nach versenkte er weitere Waffenteile im Nord-Ostsee-Kanal. Aufgrund der hohen Auslastung des Kanals durch Containerschiffe konnte dieser erst am Mittwoch, 26. Mai 2021 gesperrt und die Suche dort fortgesetzt werden.

Noch mehr Waffenteile gefunden! – Erfolg bei Suche im Nord-Ostsee-Kanal

Bei der Suche haben Taucher weitere Waffenteile geborgen. Eine Polizeisprecherin sagte gegenüber der Deutschen Presseagentur: „Bei einem Teil sind wir sicher, dass es zu der Waffe gehört, die wir gesucht haben“. Bei einem weiteren Fundstück sind sich die Ermittler noch nicht sicher, ob es der Tat zugeschrieben werden kann. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Axel Heimken

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare