Schleswig-Holstein

Modellprojekt Eckernförde: Touristen stürmen die Ostsee

Das Foto zeigt den Ostseestrand von Eckernförde.
+
Ostsee-Urlaub: Vom 19. April bis zum 16. Mai konnten Urlauber das Modellprojekt in Eckernförde auskosten.

Eckernförde beendet das Modellprojekt mit einer beeindruckenden Bilanz, die Hoffnung macht. In der letzten Woche gab es keine einzige Neuinfektion.

Eckernförde – Kaum ertönte das Startsignal zum Modellprojekt in Eckernförde, stürmten Touristen auch schon die Ostsee. Die Freue war riesig, dass Schleswig-Holstein nun vereinzelte Urlaubsorte zur Modellregion machen. Unter coronagerechten Auflagen konnten Urlauber endlich ihrer großen Sehnsucht nachkommen und so den Lockdown-Alltag entfliehen. Auch wenn in Niedersachsen der Tourismus allmählich an Fahrt aufnimmt*, waren diese Testkonzepte in Schleswig-Holstein einzigartig.

Prof. Stephan Ott, Leiter des Gesundheitsamtes Rendsburg-Eckernförde, zeigte sich schon im Vorfeld überzeugt vom Modellprojekt: „Das sehr weitgehende Testkonzept verbunden mit weiteren Maßnahmen, wie zum Beispiel digitale Kontakterfassung, schafft trotz der Lockerungen ein lokales Sicherheits- und Schutzniveau, das schärfer und strenger ist als in anderen Teil des Landes.“

Er sollte Recht behalten. Vier Wochen nach dem Modellprojekt-Start spricht man in Eckernförde von einem vollen Erfolg: Lockdown-Urlaub in Eckernförde mit einer Inzidenz von 0,0. Doch wie konnte der Ostsee-Ort dieses beeindruckende Ergebnis erzielen? *kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare