Corona-Entwicklung entscheidend

Metal-Festival: Wacken 2021 abgesagt? Das spricht dagegen

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Das zweite Jahr in Folge verhindert die Corona-Krise bundesweit Festivals. Doch Wacken stemmt sich gegen eine Absage. Findet das Metal-Festival 2021 statt?

Wacken – Ob „Hurricane“, „Deichbrand“ oder „Rock am Ring“ – die großen Festivals in Deutschland können auch 2021 nicht stattfinden. Erneut rechtfertigt die gegenwärtige Corona*-Lage es nicht, Veranstaltungen in diesem Ausmaß durchzuführen. Was aber ist mit Wacken? Das Metal-Festival wurde für dieses Jahr noch nicht abgesagt. Wie aber sollen mehr als 70.000 Besucher in Zeiten einer globalen Pandemie zusammenkommen?

Gemeinde in Schleswig-Holstein:Wacken
Fläche:7,1 km²
Bevölkerung:1.840 (31. Dez. 2008)
Postleitzahl:25596
Vorwahl:04827

Wacken Open Air 2021: Veranstalter von Metal-Festival sind auf Corona-Entwicklung angewiesen

Wir befinden uns im Jahr 2021 nach Christus. Ganz Deutschland hat mit der Coronavirus-Krise zu kämpfen. Festivals mussten allerorts abgesagt werden. Überall? Nicht ganz. Ein von unbeugsamen Enthusiasten bevölkertes Dorf hört nicht auf, die Hoffnung zu verlieren. So oder so ähnlich kann die Gesamtsituation rund um das „Wacken Festival 2021“ in Anlehnung an die Geschichten von Asterix beschrieben werden.

Trotz der Corona-Situation wurde das „Wacken Open Air“ 2021 noch nicht abgesagt. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther zeigt sich optimistisch. Veranstalter Thomas Jensen ist auf behördliche Entscheidungen angewiesen. (24hamburg.de-Montage)

Der große Unterschied zum Comic-Helden: Während Asterix gegen eine sichtbare Gefahr in Form von Römern ankämpft und Truppenstärke einschätzen kann, fischen die Veranstalter vom Metal-Festival im Trüben. Vom 29. bis zum 31. Juli 2021 soll das „Wacken Open Air“ seine 31. Auflage feiern*. Voraussetzung hierfür ist eine entspanntere Corona-Situation als derzeit sowie damit verbundene Inzidenzwerte im niedrigen Bereich. Was macht den Metal-Fans Hoffnung?

Wacken 2021: Auftritte von Slipknot und Judas Priest unwahrscheinlich – Ministerpräsident Günther macht Hoffnung

Viele internationale Bands dürften 2021 schon mal nicht zum „Wacken Open Air“ anreisen. Dementsprechend müssten die Jünger des Metal-Festivals auf prominente Namen wie Slipknot, Judas Priest oder Amon Amarth verzichten. Optimismus wusste hingegen Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther* im Februar 2021 zu verbreiten.

Günther glaubt, „dass wir im Sommer diese Veranstaltungen unter klaren Hygienekonzepten in Schleswig-Holstein realisieren“ können. Die Gemeinde Wacken gehört zum Kreis Steinburg. Am Mittwoch, 19. Mai 2021, konnte dort ein Inzidenzwert von 37,4 verzeichnet werden. Dies ist jedoch nicht gleichbedeutend mit der Garantie, dass das „Wacken Open Air“ 2021 definitiv veranstaltet werden darf. Immerhin: 2020 setze das Metal-Festival auf eine Livestream-Variante* – frei von Camping und Ravioli.

Wacken 2021: Wirtschaftliche Folgen immens – Veranstalter Thomas Jensen muss auf Behörden warten

„Das gibt doch sowieso kein Open Air dieses Jahr. Wo wollen Sie denn jetzt 100.000 Leute lassen?“, heißt es vom Geschäftsführer des lokalen Edekas in Wacken gegenüber dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“. Zum Hintergrund: Der Supermarkt in der schleswig-holsteinischen Gemeinde macht durch das Metal-Festival einen Großteil seines Jahresumsatzes – und ist dementsprechend eine feste Anlaufstelle für alle Wacken-Gänger. Die wirtschaftlichen Folgen für die gesamte Live-Branche* darf auch nicht außer acht gelassen werden.

Wacken-Mitbegründer Thomas Jensen weiß, dass die Pläne für sein Festival enorm von der Corona-Entwicklung abhängen. Erst wenn die zuständigen Behörden grünes Licht geben, können die Planungen für das diesjährige „Wacken Open Air“ intensiviert werden. Die Staatskanzelei hat unlängst ihr Lockerungskonzept freigegeben, über Öffnungsschritte hinsichtlich Großveranstaltungen wurde sich aber noch nicht beraten. Bis dahin gilt: Wacken hält sich wacker und ist wie die Gallier auf viele Eventualitäten vorbereitet. * 24hamburg.de, kreiszeitung.de und merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Axel Heimken/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare