Verkehrsunfall

Horrorcrash auf A1: Sonntagsfahrt mit bösem Ende

Polizeiautos.
+
Bei einem heftigen Unfall auf der A1 wurden laut Polizeiangaben am Sonntagnachmittag vier Personen verletzt. (Symbolbild)
  • Johannes Nuß
    vonJohannes Nuß
    schließen

Vier Personen verletzen sich am Sonntag, 21. Februar, bei einem Unfall auf der A1 nahe Autobahnkreuz Ost. Die Fahrbahn muss voll gesperrt werden.

Hamburg – Vier Verletzte und eine gut anderthalb Stunden voll gesperrte A1 zwischen Öjendorf und dem Autobahnkreuz Ost im Kreis Stormann sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls der sich am Sonntag, 21. Februar, gegen 15:04 Uhr ereignet hat. Wie die Polizei mitteilt, war ein 58-jähriger Mann mit seinem Seat Leon beim Versuch zu überholen mit einem BMW kollidiert. Das Fahrzeug des 58-Jährigen kam dadurch ins Schleudern und prallte gegen die linke Begrenzungsmauer, der BMW wurde durch die Kollision über die Fahrbahn geschleudert und prallte gegen die gegenüberliegende Begrenzungsmauer. Das Fahrzeug kam schließlich auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Der Fahrer des Seat und seine 52-jährige Beifahrerin wurden dabei leicht verletzt. Sie kamen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Der 24-jährige Fahrer des BMWs erlitt laut Polizeiangaben eine Fraktur der rechten Hand und musste stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Seine 19-jährige Beifahrerin hatte Glück in Unglück und kam mit einem Schock davon. Sie wurde zur Sicherheit ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand hoher Sachschaden, der jetzt ermittelt wird. Die beiden Begrenzungsmauern blieben unbeschädigt. Ermittler der Verkehrsstaffel Süd (VD 42) klären jetzt die abschließende Unfallursache. Dabei werde insbesondere geprüft, ob die besondere Sorgfaltspflicht beim Spurwechsel ausreichend beachtet wurde, heißt es im Polizeibericht. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion