Feuerwehr im Großeinsatz

Großbrand in Kisdorf bei Kaltenkirchen: Feuer zerstört Bauernhof!

Ein Bauernhof Gebäude in Kisdorf steht am Mittwochabend in Vollbrand.
+
Die Stallungen des Bauernhofes brannten bis auf die Grundmauern nieder.
  • Elias Bartl
    VonElias Bartl
    schließen

Feuer auf einem Bauernhof in der 4000 Einwohnergemeinde Kisdorf bei Kaltenkirchen. Am Abend brach ein Feuer aus, das den gesamten Bauernhof zerstörte.

Kisdorf – Großalarm am Mittwochabend in der 4000 Einwohnergemeinde Kisdorf nahe Kaltenkirchen im Kreis Segeberg. Gegen kurz nach 20:00 Uhr bemerken Anwohner ein Feuer auf ihrem Bauernhof und wählen den Notruf 112!

Feuer auf einem Bauernhof in Kisdorf: Feuerwehr im Großeinsatz

Mit einem Großaufgebot aus mehreren Ortsfeuerwehren rücken die Retter an und versuchen, das mittlerweile in Vollbrand stehende Gebäude zu löschen. Leider vergeblich. Die Flammen haben sich von der Stallung auf ein angrenzendes Wohngebäude ausgebreitet. Beide Gebäude erlitten einen enormen Schaden. Die Stallung ist teilweise sogar eingestürzt! 

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Oma in Lohbrügge auf E-Bike von Auto angefahren – schwer verletzt

Löschwasserversorgung als große Herausforderung: Schlauchleitungen über mehrere Kilometer

Eine große Herausforderung für die Einsatzkräfte vor Ort war die Löschwasserversorgung. Über mehrere Kilometer mussten Schläuche verlegt werden, bis das Wasser endlich am Einsatzort ankam.

Drei Bewohner des Hauses blieben glücklicherweise unverletzt. Wie ein Sprecher der Feuerwehr vor Ort mitteilte, kamen auch keine Tiere bei dem Feuer zu schaden.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Brandursache unklar – Sachschaden etwa 400.000 Euro!

Etwa 120 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren bis in die Morgenstunden vor Ort und kämpften gegen die Flammen. Die Löscharbeiten dauern auch weiterhin an. Wie es zu dem Feuer kam, ist derzeit noch gänzlich unklar. Der Sachschaden wird auf bis zu 400.000 Euro geschätzt. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare