Großeinsatz Feuerwehr

Mega-Feuer in Flensburger Bootshalle: Yachten in Flammen

Feuerwehrmann der Feuerwehr Flensburg im Einsatz vor der Bootshalle mit Löschschlauch auf den Großbrand gerichtet. Davor ein Boot.
+
Eine Bootshalle brennt im Flensburger Fischereihafen im Stadtteil Mürwik. (24hamburg.de-Montage)
  • Vivienne Goizet
    vonVivienne Goizet
    schließen

Seit den frühen Morgenstunden brennt in Flensburg eine alte Bootshalle in der Segelyachten lagern. Das Dach ist bereits teilweise eingestürzt.

Flensburg – Alarm im Flensburger Stadtteil Mürwik. Im Flensburger Fischereihafen Fahrensodde brennt seit den frühen Morgenstunden am 23. Februar 2021 eine Bootshalle, in der Yachten lagern. Die Feuerwehr wurde gegen ca. 05:30 Uhr alarmiert. Einige der Segelyachten sollen laut Informationen des NDR bereits Feuer gefangen haben. Bereits jetzt beträgt der geschätzte Sachschaden Unsummen. Nach Angaben des Flensburger Tageblatts ist das Gebäude nicht mehr zu retten. Verletzt soll es bisher keine geben. Es sind über 100 Feuwehrleute im Einsatz. Zwei Drehleitern helfen den Feuer-Helden dabei, den Brand in den Griff zu bekommen. Ein Tweet der Berufsfeuerwehr Flensburg gibt Aufschluss, wer und was alles beteiligt ist: Es seien C-Rohre im Einsatz, ein RTW vor Ort sowie die Freiwilligen Feuerwehren aus Engelsby, Jürgensby und Weiche mit am Start. Ein Löschen ist bisher nur von außen möglich, da das Dach bereits teilweise eingestürzt ist. Aufgrund der Rauchwolke, bittet die Feuerwehr Anwohner ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Auch Lüftungs- und Klimaanlagen sollte ausgeschaltet werden. Die Wolke zieht über die Ostsee Richtung Glücksburg. Über die Ursache des Feuers gibt es bisher keine Angaben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion