1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Gewalt gegen Frauen: Erfolgsaktion mit 300.000 Bäcker-Tüten startet wieder

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Jede dritte Frau in Deutschland erlebt physische Gewalt – oft vom eigenen Partner. Die Bäckertüten-Aktion soll Betroffenen Mut machen, sich Hilfe zu suchen.

Kiel – Mehr als 100 landesweite Veranstaltungen thematisieren in dieser Woche in Schleswig-Holstein Gewalt gegen Frauen. Jede dritte Frau macht mindestens einmal in ihrem Leben Erfahrung mit physischer und/oder sexualisierter Gewalt. Jede Vierte erfährt diese von ihrem aktuellen oder ehemaligen Partner. Das geht aus aktuellen Zahlen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hervor.

Zum Ende der Aktionswoche rückt am 25. November 2022 der „Jahrestag zur Beseitigung von Gewalt an Frauen“ das Thema noch einmal besonders in den Fokus. Und auch ohne einer solchen Veranstaltung beizuwohnen, landet das Thema bei vielen Schleswig-Holsteinern in diesen Tagen auf dem Frühstückstisch.

Name:Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen (Engl.: Orange Day)
Art:Aktionstag
Initiator:Vereinte Nationen
Erstmalig begangen:1999

„Gewalt kommt nicht in die Tüte“: 300 Bäcker in Schleswig-Holstein machen mit

Denn „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ heißt es in dieser Woche auf 300.000 Bäckertüten, die gefüllt mit Teigwaren in dieser Woche bei 300 Bäckern zwischen Nord- und Ostsee über die Ladentheke gehen. Ebenfalls aufgedruckt ist die Rufnummer (0800) 11 60 16. An diese bundesweite Telefonnummer können sich Frauen wenden und Hilfe suchen, die Gewalt erlebt haben.

Die Aktionstüten der Aktion Gewalt kommt nicht in die Tüte
„Gewalt kommt nicht in die Tüte“: Brötchen-Tütenaktion gegen Gewalt gegen Frauen startet wieder. © Ministerium für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung (MJEVG), Schleswig Holstein

Wir möchten damit erreichen, dass dem Thema größere Aufmerksamkeit gewidmet wird.

Natalie Nobitz, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Steinburg

Anstieg von Gewalt gegen Frauen durch Corona-Pandemie – Frauenhäuser auch im Norden überbelegt

Gewalt, insbesondere in Partnerschaften, hat durch die Corona-Pandemie seit 2020 weiter zugenommen. 45.000 Frauen suchen alleine in Deutschland jährlich zum Schutz vor ihren Partnern oder Ex-Partnern Frauenhäuser auf, deren Kapazitäten auch in Schleswig-Holstein bei weitem nicht ausreichen – die Frauenhäuser sind auch hier überbelegt. Die SPD fordert deswegen weitere dringend benötigte Plätze von der Regierung in Kiel.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Bäckertüten-Aktion in Schleswig-Holstein gibt es seit 19 Jahren – mit Erfolg

Seit 19 Jahren gibt es die Aktion mit den Bäckertüten in Schleswig-Holstein bereits – mit Erfolg. Susanne Puls von der Fachstelle Gewalt und Frauenberatung bei dem Verbund von Beratungsstellen „pro familia“ in Itzehoe weiß, warum: „Diese Aktion ist sehr effektiv, weil wir in die Öffentlichkeit gehen. Nach wie vor ist die häusliche und innerfamiliäre Gewalt ein Thema, wo gerne noch weggeguckt wird.“ Wie der NDR berichtet, würden sich nach einer Brötchentüten-Aktion deutlich mehr Betroffene bei Beratungsstellen melden, als sonst.

Auch interessant

Kommentare