1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Demo Sylt: Alle Infos zur Klassenfahrt zu den Reichen

Erstellt:

Von: Dagmar Schlenz

Kommentare

Demo auf Sylt: Linke Gruppierungen planen am 16. Juli 2022 eine „Klassenfahrt zu den Reichen“. Sie fordern die Umverteilung von Reichtum und Macht.

Westerland – Die Nordseeinsel Sylt rückt immer mehr in den Fokus linker Gruppierungen. Sie kritisieren, dass sich auf Sylt die Reichen bejubeln für Leistungen, die sie nicht erbracht haben, und Geld vererben, das sie nicht verdient haben. Die pompöse Hochzeit von Bundesfinanzminister Christian Lindner auf Sylt ist für sie nur ein Beispiel dafür. Jetzt ruft das Bündnis „Wer hat, der gibt“ dazu auf, am 16. Juli 2022 die Insel der Reichen und Schönen zu entern.
24hamburg.de ist mit einer Reporterin vor Ort auf Sylt und berichtet über die Demo unter dem Motto „Sylt entern“.

Demo:Sylt entern - Klassenfahrt zu den Reichen
Termin:16. Juli 2022 ab 13:30 Uhr
Ort:Bahnhof Westerland/Sylt
Veranstalter:Wer hat, der gibt (linkes Bündnis)

Linke auf Sylt: Gegen die Konzentration von Reichtum

Sylt, bekannt als die „Insel der Reichen und Schönen“, ist zum Sinnbild des Kapitalismus geworden. Viele Menschen haben den Eindruck, dass hier die Besserverdienenden unter sich sein wollen. Ein Grund dafür ist sicherlich die Reaktion einiger Insulaner auf die Pläne zur Einführung des 9-Euro-Tickets. Man hatte die Sorge geäußert, auf Sylt durch die Einführung des günstigen Bahn-Tickets überrannt zu werden. Als Reaktion wurde im Netz zu den Chaostagen auf Sylt aufgerufen.

Am Pfingstwochenende kam dann tatsächlich eine Gruppe von etwa 150 Punks, die mit dem 9-Euro-Ticket die Insel Sylt geentert haben. Es war eine große, weitgehend friedliche Party, aber die befürchteten Chaostage blieben aus. Zum Ferienbeginn in Schleswig-Holstein sollte dann eine linke Demo auf Sylt stattfinden, die mangels Masse zu einem kleinen Spaziergang durch Westerland wurde. Das könnte sich am kommenden Wochenende ändern.

Demo auf Sylt: Auch „Fridays for Future“ dabei

Linke Gruppierungen kündigen auf Facebook an: „Am 16.7. ist Sylt fällig! Aus mehreren norddeutschen Städten machen wir uns auf den Weg, um dem Feriendomizil der Reichen, der teuersten Insel Deutschlands, einen Besuch abzustatten.“ Veranstalter ist das linke Bündnis „Wer hat, der gibt“, das laut eigener Auskunft ein Zusammenschluss aus verschiedenen linken Gruppierungen und Einzelpersonen ist. Sie wollen die Promi-Insel Sylt als Plattform nutzen, um in ganz Deutschland eine Ansage zu machen: #MakeTheRichPay! (übersetzt: Lasst die Reichen bezahlen).

Und auch die Klima-Aktivistinnen und Aktivisten von „Fridays for Future“ wollen bei der Demo auf Sylt dabei sein. Die Ortsgruppe Flensburg postet auf der Plattform Instagram den Aufruf „Sylt entern“ und kündigt eine gemeinsame Anreise aus Flensburg an. Dort soll es um 10:45 Uhr am ZOB (bei A5) losgehen. Für ihre Unterstützung der Aktion ernten die Klimaschützer aber auch Kritik. Ein User fragt sich, ob das den Reichen nicht einen verdammt guten Grund gäbe, in den Privatjet zu steigen und mit ordentlich CO₂ auf den Schultern woanders auf der Welt Urlaub zu machen.

Linke auf Sylt: Uhrzeit und Streckenverlauf der Demo in Westerland

Die Linken rufen am Samstag, 16. Juli 2022, zur Demonstration nach Westerland. Sie fordern: „Reiche dürfen sich nicht länger geschützt von der Politik aus der gesellschaftlichen Verantwortung ziehen. Lange genug haben wir für sie gebuckelt, sollten den Gürtel immer enger schnallen, nur damit sie weiter ihre Gewinne einfahren können! Diesen Sommer rücken wir den Reichen auf die Pelle und versauen ihre Ferien! Uns ist kein Weg ist zu weit, keine Bahn zu überfüllt. Wir kommen nach Sylt, um uns das zu holen, was uns zusteht!“

Im Hintergrund das Luxus-Resort „Lanserhof Sylt“, davor ein Plakat mit dem Aufruf „Sylt entern“. Die linke Organisation „Wer hat der gibt“ fordert zu einer Klassenfahrt zu den Reichen auf der Nordseeinsel auf.
Sylt entern: Die linke Organisation „Wer hat, der gibt“ ruft zu einer Klassenfahrt zu den Reichen auf und will auf der Nordseeinsel demonstrieren. © Dagmar Schlenz/werhatdergibt.org/Montage

Während Reiche mit dem Privatflugzeug zu Promi-Hochzeiten und Poolpartys anreisten, würde die Bundesregierung die zu Hause gebliebenen ermahnen, kalt zu duschen, um Energie zu sparen. Gegen diese Zustände will man am Samstag auf Sylt protestieren. Die Demonstration soll um 13:30 Uhr am Bahnhof in Westerland beginnen. Laut einer Pressemitteilung der Veranstalter ist folgender Streckenverlauf geplant:

Nach der Abschlusskundgebung in Kampen wird der Demonstrationszug aufgelöst. Im Anschluss an die Demo wird es ab 17:00 Uhr in Westerland vor dem Rathaus ein Punk-Konzert geben, bei dem die Punk-Bands „Mühlheim Asozial“, „Enemigxs del Enemigo“ und „Raest“ auftreten werden. Das wird besonders die Punks freuen, die sich inzwischen vor der neuen Rossmann-Filiale in Westerland häuslich eingerichtet haben. Zu der Veranstaltung auf dem Rathausvorplatz werden bis zu 500 Teilnehmer erwartet.

Linke auf Sylt: Weitere Aktionen und Protestcamp geplant

Die Demo am 16. Juli 2022 wird nicht die letzte Veranstaltung linker Aktivisten auf der Nordseeinsel Sylt sein. Zum Aufmarsch der Partei „Die Rechte“ Ende Juli auf Sylt wurden bereits diverse Gegenproteste angekündigt. Am 30. Juli 2022 will die als rechtsradikal eingestufte Splitterpartei unter dem Motto „Sylt für alle – Gemeinschaft statt sozialer Spaltung“ in Westerland auf die Straße gehen. Dann wollen sich auch linke Gruppierungen positionieren – gegen Nazis und rechtes Gedankengut.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Anfang August ist dann ein Protestcamp in Westerland unter dem Namen „Aktion Sylt“ geplant. Die Veranstalter erwarten vom 01. bis zum 14. August insgesamt bis zu 1000 Teilnehmer. Der „Pöbel“, wie sich die Aktivistinnen und Aktivisten selbst bezeichnen, will auf Sylt gegen die Abschottung der Reichen protestieren, die sich dort in Luxus-Resorts wie dem Lanserhof Sylt einquartieren.

Auch interessant

Kommentare