1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Flucht vor Kontrolle – Raser liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Eine Polizeikelle.
Anhaltezeichen, Blaulicht und Martinshorn haben einen rücksichtslosen Autofahrer mit über 200 km/h in Husum nicht stoppen können. (Symbolbild) © imago

Mit mehr als 200 km/h lieferte sich ein Raser eine Verfolgungsjagd mit der Polizei im Schleswig-Holsteinischen Husum. Am Ende musste die Polizei aufgeben.

Husum - Anhaltezeichen, Blaulicht und Martinshorn haben einen rücksichtslosen Autofahrer am Samstagmorgen gegen 03:00 Uhr in Husum nicht stoppen können. Mit deutlich mehr als 200 Kilometern pro Stunde auf dem Tacho fuhr der Raser der Streifenwagenbesatzung in der Nacht zu Samstag davon, wie die Polizei am Dienstag, 16. November 2021, mitteilte.

Verfolgungsjagd in Husum: Autofahrer flüchtet mit 215 km/h vor der Polizei

Der Autofahrer war den Beamten aufgefallen, weil er in einem Kreisverkehr nicht blinkte und anschließend sein Fahrzeug stark beschleunigte. Später überholte er auf der B5 bei unübersichtlicher Verkehrslage und durchgezogenem Mittelstreifen einen Lastwagen – da hatten die Beamten bereits Anhaltezeichen, Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet. Die Geschwindigkeit des Streifenwagens betrug demnach deutlich über 180 Kilometer pro Stunde.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: „Um den Baum gewickelt“ – Fahrer über eine Stunde im Unfallwrack eingeklemmt!

Der Autofahrer missachtete die Zeichen jedoch und fuhr weiter in eine Baustelle auf der B5, in der Tempo 50 galt – was er allerdings ebenfalls ignorierte. Statt zu bremsen, drückte er weiter aufs Gas und der Abstand zur Polizei vergrößerte sich den Angaben zufolge deutlich – obwohl auf dem Tacho des Funkstreifenwagens eine Geschwindigkeit von 215 km/h abgelesen wurde.

Flucht mit mehr als 200 Km/h: Polizei muss Raser davonfahren lassen

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Die Beamten brachen den Versuch, das Fahrzeug zu kontrollieren, auch aufgrund der hohen Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer, schließlich ab. Ein Verfahren unter anderem wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens wurde eingeleitet. (DPA/EB) * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare