Großbrand nahe Hamburg

Feuerinferno zerstört Wohnhaus von Feuerwehrmann: Trotz eigenem Lösch-Versuch

Feuerwehrmänner versuchen den Großbrand zu löschen. Im Vordergrund ein brennendes Haus
+
Bei dem Großbrand in Kleve wurde eine Lagerhalle mit angrenzendem Wohnhaus komplett zerstört.
  • Elias Bartl
    VonElias Bartl
    schließen

Eine Horror-Vorstellung für jeden: Das eigene Wohnhaus steht in Flammen. Dieser Alptraum wurde für einen Feuerwehrmann aus Kleve zur schrecklichen Realität.

Kleve – Ein Großbrand in Kleve, im Kreis Steinburg, hat in der vergangenen Nacht, 10. August 2021, ein Wohnhaus mit angrenzender Lagerhalle komplett zerstört. Gegen 23:40 Uhr ging der Erste Notruf mit der Meldung, dass eine Lagerhalle brennt, bei der Feuerwehr ein.

Feuerwehr schnell vor Ort – Brand ist nicht mehr unter Kontrolle zu bringen

Als die ersten Einsatzkräfte kurze Zeit später vor Ort eintreffen, steht die Lagerhalle bereits in Vollbrand und das Feuer droht, auf das Wohnhaus überzugreifen. Die Feuerwehrleute versuchen, den Brand unter Kontrolle zu bekommen, doch vergebens.

Lesen Sie auch: Notlandung bei Hamburg: Bundeswehr-Hubschrauber landet neben Bauernhof

Es gelingt den Einsatzkräften nicht mehr das Gebäude zu retten. Das Wohnhaus und die Lagerhalle brennen bis auf die Grundmauern nieder.

Gemeinde in Schleswig-Holstein:Kleve
Fläche:5,57 km²
Bevölkerung:569 (31. Dez. 2008)
Kreis:Steinburg

Bewohner ist Feuerwehrmann: Er versuchte vergebens, gegen die Flammen zu kämpfen

Der Bewohner des Hauses konnte sich kurz zuvor noch mit seinem Hund in Sicherheit bringen. Bei dem Bewohner handelt es sich um einen Feuerwehrmann aus der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr. Auch er versuchte, gegen die Flammen zu kämpfen, doch blieb vergebens.

„Wir haben unseren Helfer dann schnellstmöglich aus dem Einsatz herausgezogen, das war sehr belastend“, so Wehrführer Christian Groth von der Freiwilligen Feuerwehr Krummendiek zu einem Reporter vor Ort.

Noch bis in die Morgenstunden waren die Einsatzkräfte vor Ort um den Brand zu löschen. Mit einem Bagger wurde das Dach eingerissen, um auch die letzte Glutnester löschen zu können. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare