1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Elbstrand verliert Sand: Beach Club 28 Grad droht abzusacken

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Am Wedeler Elbstrand fehlt der Sand. Das Problem ist so groß, dass DLRG-Rettungwache und Beach Club drohen zu verschwinden.

Wedel – Wenn Schleswig-Holstein der Echte Norden ist, ist der Hamburger Elbstrand das Original der Stadtstrände am zweitlängsten Fluss Deutschlands. Doch wenngleich der Elbstrand in Övelgönne bundesweite Bekanntheit genießt und für zahlreiche überraschende Ausrufe bei denen sorgt, die eher einen schmalen Sandstreifen am Ufer oder eine Ansammlung Kiesel erwartet haben, wie man das eben von deutschen Flussstränden kennt, gibt es an der Elbe auch jenseits des Hamburger Elbstrands, andere Strände, an denen fast schon Meer-Feeling aufkommen kann.

Name:Wedel
Kreis:Pinneberg
Fläche:33,82 km²
Bevölkerung:rund 33.000

Der Elbstrand Wittenbergen beispielsweise, ein paar Kilometer stromabwärts. 2014 wurde hier „Honig im Kopf“ mit Komiker Dieter Hallervoorden gedreht, der in letzter Zeit öfter gegen das Gendern ätzt. Und auch ein paar Kilometer weiter, schon hinter der Landesgrenze zu Schleswig-Holstein, gibt es einen Elbstrand, genauer in Wedel. Zumindest bis jetzt. Denn der Strand leidet ausgerechnet an einem Mangel, den nun wirklich kein Strand haben sollte. Ein solcher Mangel ist genaugenommen existenziell. Der Strand in Wedel leidet an fehlendem Sand. Und ist damit nicht der einzige.

Beach Club Wedel 28 Grad: Sofortmaßnahmen am Strand werden wohl 300.000 Euro kosten

Mit dem Strand ist der beliebte Wedeler Beachclub 28 Grad am Wedeler Strandbad bedroht, der erst gerade zwei schwere Coronajahre hinter sich hat. Und auch die dortige Rettungswache der DLRG droht abzusacken. Grund für den Sandmangel am Strand sind die vergangenen Sturmfluten des Frühjahrs, schreibt das Hamburger Abendblatt. Denn durch die Fluten wurde nicht nur eine erhebliche Menge Sand zwischen Schulauer Hafen und Tonnenhafen abgetragen, auch das sogenannte Deckwerk massiv beschädigt. Mit Deckwerk wird die wasserseitige Schicht des Uferschutzes bezeichnet, dazu gehören Böschungen genauso wie Steine oder Beton.

Sand für den Strand

Motto der Rettungskampagne der Stadt Wedel

330.000 Euro, so schätzt man im Rathaus, werden zur Sandaufschüttung und Wiederinstandsetzung des Uferschutzes benötigt. Zu diesem Zweck empfiehlt die Stadt „Spenden- oder Sponsoring zu starten, da mit einer breiten Zustimmung aus der Bevölkerung und den Betrieben zu rechnen ist“.

Strandbad Wedel im August 2020
Dem Elbstrand in Wedel fehlt es an Sand. Sofortmaßnahmen sollen die Probleme nun kurzfristig beheben. © Markus Tischler / Imago

Auch in Stade fehlt es dem Strand an Sand

Auch auf der gegenüberliegenden Seite der Elbe in Stade fehlt Sand am Strand. Deswegen hat der Landkreis Stade erst in der vergangenen Woche die Aufschüttung der Strände in Bassen- und Abbenfleth angekündigt. Das berichtet das Hamburger Abendblatt. Der Zeitung zufolge fehle es an bis zu 20 Meter Strand an den genannten Abschnitten, die mithilfe von Saugbaggerschiffen wieder aufgespült werden sollen. Bei den Abschnitten sollen im Sommer große Sandaufspülungen vorgenommen werden. Der Sand für die Aktionen, die für Juli und August angesetzt sind, wird dabei dem Elbgrund entnommen. Droht eine solche Maßnahme nun auch Wedel?

Strand Wedel: Attraktiver Naherholungsort für Wedeler und Touristen

Die Stadt macht sich jedenfalls für die Durchführung der kurzfristigen Maßnahmen stark, für die, die erwähnten 300.000 Euro benötigt werden.

Neben der Vermeidung von weiteren Schäden am Deckwerk ist die Sanierung auch für die Nutzung des Strandbades als attraktiver Naherholungsort für Wedeler Familien und den Tourismus dringend zu empfehlen.

Aus der Mitteilung der Stadt Wedel

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Elbstrand Wedel: Umfassende Sanierung Alternative zu Sofortmaßnahmen

Die Alternative zu den Sofortmaßnahmen wäre eine umfangreiche Sanierung des Strandes und der Uferanlagen mit dem Ziel, die Sandabtragungen nachhaltig zu verhindern. Das hatte bereits ein Gutachten im Jahr 2019 empfohlen. Diese Maßnahme dürfte teurer sein, zumindest aufwendiger umzusetzen – wird doch hier unter anderem die Expertise von Ingenieuren benötigt.

Auch interessant

Kommentare