1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Aus für „Eiche“ in Tinnum: Sylter Traditionslokal wird abgerissen

Erstellt:

Von: Dagmar Schlenz

Kommentare

Das Traditionslokal „Zur Eiche“ in Tinnum auf Sylt ist seit 1959 eine Institution. Jetzt schließt die Gaststätte und macht Platz für zwei Doppelhäuser.

Tinnum/Sylt – Die Gaststätte „Zur Eiche“ in Tinnum auf Sylt ist für viele Einheimische, aber auch für Urlauber ein beliebter Treffpunkt. Das Lokal ist seit 1959 im Besitz der Familie Jaschinski. Jetzt hat Olaf Jaschinski, Inhaber in der dritten Generation, das Gebäude verkauft. Es soll abgerissen werden und Platz machen für zwei Doppelhäuser.

Gaststätte:Zur Eiche
Adresse:Zur Eiche 38, 25980 Sylt-Ost (Tinnum)
Inhaber:Olaf Jaschinski
Eröffnungsjahr:1959
Letzter Öffnungstag:31. Juli 2022

Zur Eiche in Tinnum: Gaststätte schließt nach 63 Jahren

„Zur Eiche – Familienbetrieb in der 3. Generation“ lesen Besucher der Internetseite der Traditionsgaststätte in Tinnum auf Sylt. Dort sieht eigentlich alles aus wie immer, doch nach 63 Jahren schließt das Lokal am 31. Juli 2022 seine Türen für immer. Inhaber Olaf Jaschinski hat das Gebäude nahe den Bahngleisen verkauft und will sich zur Ruhe setzen. „Alles hat seine Zeit“, so Jaschinski in einem Telefonat mit 24hamburg.

In der Gaststätte im Ortsteil Tinnum, der an Westerland angrenzt, ist viel passiert in den letzten Jahrzehnten. Große Feiern, Versammlungen und natürlich Grünkohlessen nach dem traditionellen Biike-Brennen an der nahegelegenen Tinnum-Burg. Man traf sich in der „Eiche“ zum Kegeln auf der zugehörigen Kegelbahn, die mit der Zeit aber immer weniger genutzt und 2004 stillgelegt wurde. Im Jahr 2014 hat der Inhaber die „Eiche“ umfassend modernisiert und die Kegelbahn kam ganz weg.

Der Innenraum eines Restaurants mit gedeckten Tischen. Im Jahr 2014 wurde die „Eiche“ in Tinnum noch umfassend modernisiert, jetzt schließt das Sylter Traditionslokal für immer.
Im Jahr 2014 wurde die „Eiche“ in Tinnum noch umfassend modernisiert, jetzt schließt das Sylter Traditionslokal für immer. © Zur Eiche

Zur Eiche in Tinnum: Gebäude wird abgerissen und macht Wohnhäusern Platz

Mittlerweile ist auch der Saalbetrieb der Traditionsgaststätte baufällig. Nach dem Verkauf soll die „Eiche“ in Tinnum abgerissen werden. Geplant ist der Neubau von zwei Doppelhaushälften mit je zwei Wohneinheiten, so Noch-Inhaber Olaf Jaschinski gegenüber der Sylter Rundschau. Die Übergabe des Gebäudes an den neuen Eigentümer erfolge zum 1. September.

Ob in den Häusern der auf Sylt so dringend benötigte Dauerwohnraum entstehen wird, ist nicht bekannt. Immer mehr Menschen finden auf der Promi-Insel Sylt keinen bezahlbaren Wohnraum. Viele Arbeitskräfte wohnen auf dem Festland und müssen täglich mit dem Zug über den Hindenburgdamm auf die Insel pendeln. Gegen diese Zustände planen die Punks auf Sylt gerade ein Protestcamp unter dem Motto „Bezahlbarer Lebensraum für alle“.

Personalmangel auf Sylt ein Grund für Verkauf der „Eiche“

Einer der Gründe für den Verkauf der Gaststätte ist der allgegenwärtige Personalmangel auf der Nordseeinsel. „Man kriegt kaum noch gutes gastronomisches Fachpersonal auf die Insel“, beklagt der Inhaber der „Eiche“. Viele Betriebe auf Sylt mussten bereits zusätzliche Ruhetage einführen, weil sie nicht genug Personal haben.

Auch das Sylter Urgestein Jürgen Gosch ist betroffen. Der Gastronom musste sein neues Edel-Restaurant „Jünne“ in List gleich ganz dicht machen, weil ihm Mitarbeiter fehlen. Einige werden ab dem 1. August 2022 wohl verfügbar sein, wenn die „Eiche“ dicht gemacht hat und Inhaber Olaf Jaschinski in den Ruhestand geht. Sein Sohn wird der Gastronomie allerdings den Rücken zukehren, genau wie einige weitere Mitarbeiter, wie Jaschinski noch verrät.

Auch interessant

Kommentare