1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Sorgen wegen Delta-Variante: Drosten warnt vor Dominanz im Juli

Erstellt:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

In Schleswig-Holstein sind vermehrt Infektionen mit der Delta-Variante bestätigt worden. Gewinnt die Corona-Mutation schon im Juli 2021 die Überhand?

Kiel/Berlin – Einer Analyse des Robert Koch-Instituts (RKI) zufolge greift die gefährliche Delta-Variante in Deutschland immer weiter um sich. Innerhalb von nur einer Woche habe sich die Ausbreitung der Mutation nahezu verdoppelt. Vor allem in Schleswig-Holstein machen sich aktuell vermehrte Ausbrüche der Delta-Variante bemerkbar. Dies gab jetzt der Berliner Virologe Christian Drosten zu Protokoll, dem eine große Sorge um die Ausbreitung der Delta-Variante umtreibt. Wird die Corona*-Mutation im Juli zur großen Gefahr in Deutschland und vor allem auch im Norden?

Corona-Infektionen in Deutschland:Quelle: RKI (Stand: 19. Juni, 8.45 Uhr)
An­zahl:3.721.139
7-Tage- Inzi­denz:9
Todes­fälle:90.369

Christian Drosten über die Delta-Variante in Schleswig-Holstein: „Wir müssen das ab jetzt wirklich ernst nehmen“

Lag ihr Anteil in den Wochen zuvor noch um die zwei Prozent, sind es mittlerweile schon sechs Prozent aller Corona-Infektionen, die betroffen sind. Die zunächst in Indien nachgewiesene Delta-Variante ruft jetzt auch den Charité-Virologen Christian Drosten auf den Plan. „Ich bin mittlerweile so weit, dass ich sage, wir sind hier jetzt im Rennen in Deutschland mit der Delta-Variante“, warnte Drosten am vergangenen Freitag, den 18. Juni, auf dem Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin.

Der Virologe erhielt immer mehr Meldungen, die den rasanten Ausbruch der Delta-Variante bestätigen. Insbesondere in Süd-Dänemark und Schleswig-Holstein seien demnach die Ausbreitung dokumentiert. Auch Hamburg verzeichnete bereits mehrere Fälle im Zusammenhang mit der Corona-Mutation*.

Nicht zuletzt aufgrund der dramatischen Entwicklung bittet Drosten nun um verstärkte Rücksichtnahme. „Wir müssen das ab jetzt wirklich ernst nehmen“, so der Virologe, der die aufkommende Hoffnung auf ein baldiges Corona-Ende für den Moment schmälern könnte. Dank der fallenden Inzidenzzahlen konnten sich zuletzt viele Menschen bundesweit über Lockerungen freuen. So brauchen etwa Hamburger seit dem 18. Juni draußen keine Maske mehr zu tragen*.

Im Hintergrund ist eine Symbolisierung der Delta-Mutation zu sehen, im Vordergrund Christian Drosten.
Corona in Deutschland: Die Delta-Variante breitet sich auch in Deutschland aus. © IMAGO / Christian Ohde & Fabrizio Bensch / dpa/Reuters Pool

Corona in Deutschland: Christian Drosten fürchtet Dominanz der Delta-Variante im Juli

Inwieweit die neugewonnenen Freiheiten schon wieder in Gefahr sind, ist aktuell noch nicht bekannt. Drosten fürchtet unterdessen die Folgen der hoch-ansteckenden und gefährlichen Delta-Variante. Das Infektionsgeschehen in England betrachtet der Virologe als warnendes Beispiel.

Dort habe sich innerhalb einer Woche die Ausbreitung der Mutation etwa verdoppelt. Als Folge mussten die erklärten Corona-Lockerungen wieder zurückgenommen werden. Schließlich besteht bei der Delta-Variante die Gefahr, dass eine Ansteckung mit der Corona-Mutation deutlich schneller erfolgen kann, als bisher angenommen. Würde das Infektionsgeschehen rund um die Delta-Variation in Deutschland einen ähnlichen Verlauf nehmen, „dann lägen wir in dieser Woche schon bei 20 Prozent“, so Drosten.

Den Worten des Virologen zufolge sei der Ausbruch der Delta-Mutation vergleichbar mit der Alpha-Variante, die sich in Deutschland zu Beginn des Jahres für die dritte Pandemiewelle verantwortlich zeigte. So bleibt also die Furcht vor einer gefährlichen Mutation, die bereits im Juli dominierend sein könnte. Drosten betont aber im gleichen Atemzug, dass eine solche Entwicklung zumindest aktuell noch rein spekulativ sei.

Sollte Deutschland es gelingen die Corona-Inzidenz auch in den nächsten Wochen weiter zu senken, bleibt auch das skizzierte Schreckensszenario weiterhin nur theoretisch. Für Corona-Geimpfte gibt es jedenfalls jetzt schon Entwarnung. Nach Aussagen des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) reiche eine vollständige-Impfung zum Schutz vor der Delta-Variante aus. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare