Woher kommen die Waffen?

Dänischenhagen und Kiel: Täter tötet mit Uzi – drei Menschen sterben

  • Sebastian Peters
    VonSebastian Peters
    schließen

Nach dem Dreifachmord in Dänischenhagen und Kiel: Täter schießt mit Uzi und Pistole. Beide Waffen besaß der mutmaßliche Täter illegal.

Kiel – Nach dem brutalen Mord am 19. Mai 2021 an zwei Personen in Dänischenhagen und einer weiteren erschossenen Person in der Kieler Innenstadt veröffentlicht die Polizei Kiel jetzt weitere Details. Nach jetzigem Kenntnisstand soll der mutmaßliche Todesschütze Frank S. seine Ex-Frau und ihren mutmaßlichen neuen Freund Tobias H. mit einer vollautomatischen Waffe, einer sogenannten UZI, in Dänischenhagen erschossen haben.

Gemeinde in Schleswig-Holstein:Dänischenhagen
Fläche:15,71 km²
Bevölkerung:3.647 (31. Dez. 2008)

Mord in Dänischenhagen: Täter schießt mit Uzi-Maschinenpistole auf Opfer

Am Tatort hat die Polizei eine zweistellige Hülsenanzahl sichergestellt. Nach dem Mord in Dänischenhagen fährt der mutmaßliche Täter mit einem Auto in die Kieler Innenstadt. Dort erschießt dieser ein drittes Opfer aus seinem näheren Freundeskreis. Nach den Erkenntnissen der Polizei Kiel nutze der Täter dafür eine Pistole als Tatwaffe.

Die Kriminalpolizei ermittelt nach dem Tod von Tobias H. und seiner Freundin am Haus von Tobias H.

Nach seiner grausamen tat, flüchtete Frank S. aus Kiel nach Hamburg. Eine großangelegte Fahndung in und um Kiel blieb erfolglos. Am Abend stellte sich der mutmaßliche dreifach-Killer bei der Polizei Hamburg. Dort übergab Frank S. den Behörden auch eine Pistole, die als Tatwaffe für den letzten Mord infrage kommt.

Dreifachmord: Tatwaffe aus Dänischenhagen war spurlos verschwunden

Von der Tatwaffe, die Frank S. mutmaßlich in Dänischenhagen genutzt hatte, fehlt allerdings weiterhin jede Spur. Im Laufe der Ermittlungen wird allerdings klar, warum das so ist. Ein Freund von Frank S. nahm die Tatwaffe und zerlegte diese in mehrere Einzelteilen. Anschließend entsorgte der Freund die Waffenteile in verschiedenen Gewässern.

Polizisten mit Schutzausrüstung und Maschinenpistolen sichern die sonst ruhige Wohngegend ab.

Taucher der Polizei haben nun allerdings ein Großteil der Waffenteile geborgen. Nach jetzigen Ermittlungsstand ist sich die Polizei sicher, dass der Täter eine vollautomatische Waffe, eine sogenannte UZI, nutze. Die UZI, die dem Kriegswaffenkontrollgesetz unterliegt, und die Pistole besaß der Täter nicht legal? Woher die Waffen stammen, wird nun mit Hochdruck ermittelt. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Frank Molter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare