Sieben Gosch-Mitarbeiter infiziert

1000 Urlauber in Quarantäne: Corona-Ausbruch auf Sylt

  • Christian Einfeldt
    vonChristian Einfeldt
    schließen

Mehr als 1000 Urlauber sind auf Sylt in Quarantäne. Auslöser waren Gosch-Mitarbeiter, die auf der Nordsee-Insel positiv auf das Corona-Virus getestet wurden.

Sylt – Nachdem aktuell vielerorts die Corona-Infektionen zurückgehen, wollen sich viele Menschen ihren sehnsüchtigen Traum vom Sommerurlaub erfüllen. Ein beliebtes Reise-Ziel ist die nordfriesische Insel Sylt, die bereits seit rund vier Wochen wieder Besucher aus ganz Deutschland an die Nordsee lockt. Der Ort darf als Corona-Modellprojekt wieder Touristen empfangen.

Insel in Schleswig-Holstein:Sylt
Fläche:99,14 Quadratkilometer
Bevölkerung:15.169 (2012)
Länge:38 Kilometer
Breite:12,6 Kilometer

Doch den erholsamen Urlaub haben sich viele wohl anders vorgestellt. In zwei Gosch-Restaurants nimmt das Unheil seinen Lauf: Sieben Mitarbeiter sind infiziert. Jetzt muss die Insel mehr als 1000 Kontakte nachverfolgen.

Urlauber kehren nach Corona-Ausbruch auf Sylt in ihre Heimat zurück

Die Nordsee-Insel Sylt kämpft aktuell mit dem größten Corona-Ausbruch seit ihrer Rückkehr aus dem Corona-Lockdown. Wie ein Sprecher des Landkreises Nordfriesland bestätigte, hätte die Infektion sieben Gosch-Mitarbeiter eine gewaltige Kettenreaktion zur Folge. Der Kreis habe über 1000 Urlauber ausfindig machen können, die sich in oder in unmittelbarer Nähe der betroffenen Restaurants aufhielten.

Corona auf Sylt: 1000 Urlauber müssen in Quarantäne.

Es seien weder die „Vogelkoje“ in Kampen noch das Gosch-Lokal „Knurrhahn“ in List von Corona-Infektionen verschont geblieben. Die insgesamt 1036 Kontaktpersonen durften die Insel verlassen. In ihren Heimaten soll das jeweils zuständige Gesundheitsamt über weitere Maßnahmen entscheiden. Während die „Vogelkoje“ aufgrund des Personalnotstands den Betrieb vorübergehend pausieren muss, hat das Gosch-Restaurant „Knurrhahn“ auch weiterhin geöffnet. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © IMAGO / Chris Emil Janßen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare