1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Bundespolizist bedroht Ex-Frau mit Schusswaffe: SEK findet toten Kollegen

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Am Mittwochabend kam es zu einer Bedrohungslage. Ein 38 jähriger Mann bedrohte offenbar mit einer Schusswaffe seine Lebensgefährtin
Das SEK fand den Bundespolizisten leblos im Haus. © Arne Jappe (arj)

In Pansdorf in der Gemeinde Ratekau im Kreis Ostholstein ist es am Mittwochabend zu einem größeren Polizeieinsatz gekommen. Auch das SEK war vor Ort.

Pansdorf – Großeinsatz der Polizei am Mittwochabend, 5. Januar 2022, gegen 21:30 Uhr in der Dorfschaft Pansdorf (3534 Einwohner) in der Gemeinde Ratekau.

Dorschaft:Pansdorf
Einwohner:3534 (31. Jan. 2010)
Vorwahl:04504

Ein 38-jähriger Mann hat in der Dorfschaft seine Lebensgefährtin (37) in deren gemeinschaftlichen Wohnung mit einer Schusswaffe bedroht. Nach dieser lebensgefährlichen Situation flüchtete der Mann mit der scharfen Waffe in eine benachbarte Wohnung.

Pansdorf: SEK im Einsatz – Mann bedroht Frau mit einer Schusswaffe

Die Frau alarmierte umgehend die Einsatzkräfte und brachte sich, äußerlich unverletzt, in Sicherheit. Die Polizei Lübeck, die mit diversen Einsatzkräften das Haus umstellte, war neben einer besonderen „Verhandlungsgruppe“ auch mit dem Spezialeinsatzkommando vor Ort im Einsatz.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: „Um den Baum gewickelt“ – Fahrer über eine Stunde im Unfallwrack eingeklemmt!

Eine Gefahr für Außenstehende bestand allerdings zu keinem Zeitpunkt, so die Polizei. Als das SEK wenig später die Wohnung stürmte, fanden die Einsatzkräfte den 38-jährigen Mann leblos vor. Nach ersten Ermittlungen gehen die Einsatzkräfte von einem Suizid aus.

Der gesamte Einsatzort war für mehrere Stunden großräumig abgesperrt. Hintergründe zum Hergang und was den Mann zu dieser Bedrohung brachte, teilt die Polizei noch nicht mit. Mit diesem traurigen Zwischenfall ist es nun der dritte bekannte Fall, indem binnen kürzester Zeit eine Schusswaffe zum Einsatz gekommen war.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Wie die BILD-Zeitung berichtet, handelt sich beim mutmaßlichen Täter um einen Ausbilder der Bundespolizei. Nach deren Bericht soll der Mann insgesamt achtmal geschossen haben. Bei der Waffe soll es sich um seine Dienstwaffe handeln, so die BILD. Seine Ex-Frau, die sich erst kurz vor Weihnachten von ihm trennte, konnte sich in letzter Sekunde in Sicherheit bringen.

Erst vor kurzen kam es in Glinde bei Hamburg zu einem Familiendrama mit drei erschossenen Personen, darunter zwei Kinder. Nur wenige Tage später sind in Fischerhude bei Bremen zwei Personen erschossen worden. Eine weitere wurde schwer verletzt. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

* Wir berichten nur in Ausnahmefällen über Suizide oder Suizidabsichten, um keinen Anreiz für Nachahmung zu geben. Wenn Sie selbst depressiv sind, wenn sie Suizid-Gedanken plagen, dann kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge im Internet oder über die kostenlose Hotline 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222 oder 116 123. Die Deutsche Depressionshilfe ist in der Woche tagsüber unter 0800 / 33 44 533 zu erreichen.

Auch interessant

Kommentare