1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Nach Bombendrohung in Neumünster: Bahnhof wieder frei

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Natalie-Margaux Rahimi

Kommentare

Polizei
Bombendrohung in Neumünster: Bahnhof gesperrt. (Symbolbild) © Hendrik Schmidt/dpa

Am Montagmorgen hat es eine Bombendrohung in Neumünster gegeben. Der Bahnhof wurde daraufhin abgeriegelt – Polizei und Spürhunde angefordert.

Neumünster – Eine Bombendrohung in Neumünster bei Hamburg sorgte am Montag, 31. Januar 2022 für eine Sperrung des Bahnhofes. Um 8:45 Uhr sei die Drohung per Mail eingegangen. Sofort wurde das Gebiet großräumig abgesperrt. Züge durften weder in den Bahnhof hineinfahren, noch durften sie den Bahnhof verlassen. Die Polizei durchkämmte mit Spezialkräften und Spürhunden das Gebiet.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Orkantief „Nadia“ in Hamburg: Schiffsunfall auf der Elbe – Kapitän war betrunken

Auch vom ZOB konnten aufgrund der Sperrung in Folge der Bombendrohung in Neumünster keine Busse fahren. Es kam zu Verspätungen und Ausfällen. Nach Angaben der Bahn sei es bei den Zügen RE7 und RE70 aufgrund der Bombendrohung zu Verspätungen und Ausfällen gekommen. Reisende wurden gebeten, ihre Reiseverbindung vorab zu überprüfen.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach

Um 12:21 gab es von der Bundespolizei via Twitter Entwarnung. Die Suche nach einer möglichen Bombe oder anderen Bedrohungslage wurde beendet. es konnten keine verdächtigen Gegenstände gefunden werden. Der Bahnverkehr kann den Betrieb also wieder aufnehmen. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare