1. 24hamburg
  2. Schleswig-Holstein

Quallenplage in der Ostsee: So gefährlich sind die glibbrigen Meerestiere

Erstellt:

Von: Bona Hyun

Kommentare

Viele Quallen kommen derzeit in der Ostsee vor – die meisten Arten sind harmlos. Doch Kontakt mit der Feuerqualle sollte besser vermieden werden.

Kiel – Sommer, Sonne, Urlaub, Strand. Es könnte alles so schön sein. Aber: Zur Urlaubssaison kommen vermehrt Quallen in der Ostsee vor und vertreiben Leuten den Badespaß. Die meisten Nesseltiere sind für Badende ungefährlich, doch bei einigen von ihnen kann der Kontakt ganz schnell ganz schön unangenehm werden. Jamileh Javidpour, Professorin der Syddansk-Universität in Dänemark, warnt vor Berührungen mit der Feuerqualle, welche allergische Reaktionen auslösen kann.

Diesen Sommer sind die an der Nordsee ansässigen Feuerquallen auch in der Ostsee aufzufinden. Der Grund für die akute Quallenplage der Ohren- und Feuerquallen in der Ostsee? Nicht zwingend die Hitzewelle, so die Wissenschaft.

Ordnung der Fahnenquallen:Gelbe Haarqualle, Feuerqualle
Lebenserwartung:12 Monate
Familie:Cyaneidae
Gattung:Cyanea

Quallenplage in der Ostsee: Kontakt mit Feuerqualle löst allergische Reaktion aus

Nach Angaben der Meeresbiologin brauchen die Nesseltiere einen Temperaturschock, um Medusen zu produzieren, der jedes Jahr durch den Wechsel vom Winter in den Frühling eintrete. „Aufgrund eines milden Winters in diesem Jahr hatten wir für den Sommer mit einer höheren Quallenproduktion gerechnet“, sagte Javidpour laut Bild-Zeitung. Laut Javidpour sei einiges an Vorsicht bei Kontakt mit den Feuerquallen geboten, weil sie allergische Reaktionen und einen brennenden Schmerz auf der Haut auslösen können.

Quallen in der Ostsee
Quallen kommen diesen Sommer vermehrt in der Ostsee vor – darunter auch die Feuerqualle. Ihre Stiche sind schmerzhaft und lösen allergische Reaktionen aus. © Marcus Brandt/dpa

N-tv berichtet, dass Stiche einer Feuerqualle Menschen zudem wochenlang Schmerzen bereiten können. Der Kontakt mit Feuerquallen kann bei Menschen zudem Reaktionen wie Hautrötungen, starke Schmerzen, Juckreiz und Bläschenbildung sowie Übelkeit und Erbrechen verursachen. Bei leichten Verbrennungen klingen die Schmerzen aber bereits nach kurzer Zeit ab, wie lifeline.de schreibt. 

Vermehrung von Quallen in Ostsee: Was tun bei Kontakt mit einer Feuerqualle?

Betroffene sollten nach dem Stich an die Rettungsschwimmer der DLRG wenden und ihren Arzt kontaktieren, wie Javidpour es laut n-tv und der Bild empfiehlt. Gestochene, die plötzlich mit brennenden Schmerzen konfrontiert werden, müssen aus dem Wasser geborgen werden. Sonst besteht Gefahr, dass die Person nicht mehr richtig schwimmen kann und ertrinkt, so Professor Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrums für Reisemedizin in Düsseldorf gegenüber apotheken-umschau.de.

Sobald die Betroffenen aus dem Wasser wieder an Land sind, sollten die Tentakelreste von der Haut entfernt werden. Hausmittel wie Backpulver oder Rasierschaum haben sich hierbei als besonders hilfreich bewährt. Anschließend sollte die Stelle gekühlt und mit antiallergischen Cremes behandelt werden. Bei anhaltendem Unbehagen ist ein Arztbesuch empfehlenswert. Beruhigt können Badegäste bei einer Begegnung mit Ohrenquallen sein, denn die sind für den Menschen ungefährlich.

Quallen in der Ostsee: Sommerliche Hitzewelle ist nicht der Grund für Vermehrung

In der Regel sind Feuerquallen in der Nordsee ansässig.  Starker Wind und die Strömung hätten allerdings laut der Bild die schwimmende Form der Nesseltiere jedoch in die Ostsee getrieben. Die hohen Sommertemperaturen, die auch Hamburg in Form von Mini-Hitzewellen lange anhalten, hätten keinen Einfluss auf die Vermehrung der Quallen in der Ostsee. Das frühere Auftreten der Feuerquallen habe das Vorkommen der Ohrenquallen kontrolliert.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Badende stellten zudem ein vermehrtes Aufkommen von Vibrionen in der Ostsee fest, die bei Menschen Infektionen auslösen können. Eine Urlauberin musste deshalb ins Krankenhaus. Tragischer endete der Aufenthalt an der Ostsee für eine Frau, die zwei Urlauber rettete und dabei selbst ums Leben kam. Die beiden Jugendlichen konnte die Frau zuvor in Sicherheit bringen.

Auch interessant

Kommentare